Fußball Wichtige Erkenntnisse

Tomas Petracek (links) kommt hier gegen den Auerbacher Torwart Stefan Schmidt (rechts) zu spät. Später musste der Hofer Stürmer wegen Leistenproblemen ausgewechselt werden. Foto: Joachim Thoß

Die höherklassigen Mannschaften in der Region unterziehen sich einem letzten Härtetest vor dem Saisonauftakt am kommenden Wochenende. Nicht alle scheinen für den Start gerüstet.

VfB Auerbach – SpVgg Bayern Hof 4:1 (3:0). – Das Ergebnis täusche etwas. Das 4:1 (3:0) für den Fußball-Nordost-Regionalligisten VfB Auerbach gegen den Bayernligisten SpVgg Bayern Hof sehe „klarer aus, als das Spiel letztlich war“, konstatiert der Hofer Teammanager Waldemar Bärwald. „Wir haben gut mitgehalten.“ Eine Analyse, die Fulvio Bifano teilt. Für den sportlichen Leiter des Bayernligisten war das Spiel in Sachsen der erhoffte Härtetest vor dem Punktspielauftakt an diesem Samstag, 15 Uhr, gegen den ASV Neumarkt – selbst wenn Stammspieler wie Kapitän Christian Schraps und Elia Bifano verhindert waren. „Aus dieser Partie können wir einige wichtige Schlüsse ziehen“, sagt Fulvio Bifano. Zum Beispiel, dass das Umschaltspiel der Mannschaft nach hinten noch verbesserungswürdig ist. „Die ersten beiden Tore waren Kontersituationen, da haben wir nach Ballverlust zu langsam agiert“, analysiert Bifano. „Wir sind mitunter etwas sorglos in Richtung gegnerisches Tor unterwegs.“ In diesem taktischen Bereich warte auf Trainer Roman Pribyl noch Arbeit: „Wir brauchen eine bessere Balance zwischen Offensivdrang und Verteidigung.“ Ungeachtet dessen hat es dem kritischen sportlichen Leiter aber durchaus gefallen, wie die junge Hofer Mannschaft das Spiel gestaltet hat. Bifano: „Über weite Strecken des Spiels haben wir die Partie offen gehalten.“ Bitter für Hof: Tomas Petracek musste wegen Leistenproblemen ausgewechselt werden. „Ich hoffe, es ist nicht so schlimm. Ihm fehlen einfach noch Fitness und Rhythmus“, so Bifano.

SpVgg Bayern Hof: Guyon – Kasper, Schmidt, Frey, Knoll, Durkan, Seifert, Krantz, Feulner, Petracek, Schubert (im Laufe der zweiten Halbzeit eingewechselt: Torwart Preißler, Bilgin, Ismail, Bobach, Mittereder, Zahirovic, Renk, Kyndl).

Schiedsrichter: Kluge (Nordkirchen). – Zuschauer: 80. – Tore: 14. Min. Kepl 1:0, 39. und 43. Min. Zimmermann 2:0 und 3:0, 58. Min. Frey 3:1, 83. Min. Seidel 4:1. tsr

Ideenlose Kickers

SpVgg Selbitz – Kickers Selb 3:0 (2:0). – Nachdem das Vorspiel der beiden Reserveteams 0:3 ausgegangen war, prognostizierte der Selbitzer Coach Florian Narr-Drechsel vor der Partie mit einem Augenzwinkern: „Dieses Ergebnis egalisieren wir mit drei Toren.“ Was wohl eher als Scherz gemeint war, sollte sich am Ende bewahrheiten, und dies auch in dieser Höhe vollkommen verdient.

Beide Trainer mussten kurz vor dem Saisonstart noch auf einige Akteure verzichten. Die Gastgeber kamen mit diesem Umstand wohl um einiges besser zurecht als der ambitionierte Landesligist aus Selb. Dem fiel in der ersten Halbzeit herzlich wenig ein; die 2:0-Führung der Frankenwäldler war hochverdient. Wer nach der Pause gedacht hätte, der Landesligist würde zu einem Sturmlauf ansetzten, sah sich getäuscht. Ideenlos und pomadig präsentierte sich der Gast und stellte die sattelfeste Selbitzer Hintermannschaft kaum vor ernste Probleme. Im Gegenteil: Die SpVgg kontrollierten weiter die Partie und kam kurz vor Schluss noch zum 3:0.

Selbitz scheint trotz schwieriger Vorbereitung gut gerüstet für den Saisonstart. Aus einer homogenen Elf ragten Vuckov und Bargenda heraus. Die Kickers werden auf die Rückkehr ihrer Offensivkräfte hoffen, denn das, was sie gegen den Bezirksligisten boten, war deutlich zu wenig.

SpVgg Selbitz: Schall, Vogel, Rotthoff (74./Gebhardt), Vuckov, Pätz (46./Hackenberg), Lang, Buschner, Kaschel (46./Werner), Strootmann, Bargenda, Findeiß;

Kickers Selb: Lang, Peschek, Rehak, Özkan, Wolf (70./Wolf), Winter, Rupprecht, Vondrasek (23./ Kuhl), Seidel, Geyer, Sedlacek (84./Alyakoub);

Schiedsrichter: St. Klerner (Lichtenfels). – Zuschauer: 100. – Tore: 12. Min. Findeiß 1:0, 35. Min. Pätz 2:0, 89. Min. Gebhardt 3:0. ND

Röslauer Schützenfest

FC Vorwärts Röslau – SpVgg Bayreuth II 6:0 3:0). – Generalprobe gelungen – so lässt sich der souveräne 6:0-Erfolg der Röslauer gegen die zweite Mannschaft des Regionalligisten SpVgg Bayreuth überschreiben.

Trainer Andreas Lang wollte den Kantersieg gegen einen der Topfavoriten der Bezirksliga nicht überbewerten, war aber doch sehr angetan, was seine Mannschaft über weite Strecken bot. Allerdings hatte die Vorwärts-Elf in manchen Situationen auch Glück, dass die Bayreuther vor dem Tor viel zu harmlos und hilflos agierten. Auf der anderen Seite ließen auch die Röslauer noch einige gute Chancen liegen. Ein Haar in der Suppe fand Lang dann aber doch: „Von unseren sechs Toren haben die Stürmer kein einziges erzielt.“

FC Vorwärts Röslau: Blechschmidt, Knoblauch (60. Bötzl), Hermann, Röthlingshofer (46. Grießhammer), Brunner (60. Lima), Benker, Ponader, Dadder, Gezer, Onarici (46. Hofweller).

Schiedsrichter: Wich (SV Rothenkirchen).– Zuschauer: 100.– Tore: 24. Min. Benker 1:0, 30. Min. Brunner 2:0, 32. Min. Benker 3:0, 55. Min. Dadder 4:0, 87. Min. Gezer 5:0. 88. Min. Dadder 6:0. B.N.

Münchberg dreht das Spiel

FC Eintracht – Münchberg – SC Sylvia Ebersdorf 2:1(0:1). – Im letzten Testspiel vor dem Saisonstart entschied Münchberg das Duell der beiden Bezirksliga-Meister und Landesliga-Aufsteiger mit 2:1 für sich. Zur Halbzeit lag die Bächer-Elf noch in Rückstand, obwohl sie eine Vielzahl von Riesenchancen hatte, um in Führung zu gehen. Böhnlein nutzte eine der wenigen Gästemöglichkeiten eiskalt aus, als er auf engstem Raum drei Gegenspieler aussteigen ließ und Torwart Möschwitzer auch noch das Nachsehen gab. Nach der Pause sahen die Zuschauer einen anderen Gastgeber, der immer mehr Spielanteile bekam und die Gäste in deren Hälfte drängte. Als nach einem Handspiel im Münchberger Strafraum der gut leitende Schiedsrichter weiterspielen ließ, reklamierte Böhnlein so lautstark, dass er mit der Gelb-Roten Karte vom Platz flog. Jetzt erhöhte der FCE noch einmal den Druck. Die logische Konsequenz waren die beiden Tore in der Schlussphase. Der Erfolg der Hausherren ging vollkommend in Ordnung und hätte aufgrund der zahlreichen weiteren Torchancen, darunter zwei Pfostenschüsse, noch deutlicher ausfallen können.

FCE Münchberg: Möschwitzer – Richter, Söllner, Ott, Fleischer, F. Lang, N. Hübler, Frank, J. Köhler, T. Lang, L. Köhler – eingewechselt: : Nüssel, Schuberth, Kolb, Strößner, Rietsch, Spindler, Stumpf, Nürnberger).

Schiedsrichter: Blay (SV Mitterteich) . – Tore: 27 Min. Böhnlein 0:1, 77. Min. Ott 1:1, 81. Min. Stumpf 2:1. Gelb-Rot: 74 Min. Böhnlein (SC). M.B.

 

Bilder