Gefrees Spendenaktion für den Bau eines Skateparks

Harald Judas
Iannis (zwölf, rechts) und Philipp Lenk (neun), im Bild mit ihren Scootern. Sie haben Unterschriften gesammelt und damit auch die nun gestartete Spendensammelaktion zugunsten eines Skateparks in Gefrees ausgelöst. Foto: /privat

In Gefrees könnte vielleicht eine solche Anlage entstehen. Auf den Weg gebracht hat das ein Zwölfjähriger. Nun sammelt eine Stiftung Geld für das Vorhaben.

Gefrees - Für Jugendliche ist zu wenig geboten in Gefrees, fand Iannis Lenk (zwölf Jahre alt) und hatte die Idee, dass ein Skaterpark, wie er sie gerne in Bayreuth oder Münchberg besucht, auch in Gefrees eine super Sache wäre. „Ich habe vor drei oder vier Jahren angefangen zu skaten, muss mich aber immer fahren lassen“, erzählt er. Mit seiner Idee stieß er bei Bürgermeister Oliver Dietel auf offene Ohren. „Er fand es cool“, erzählt Iannis und hofft nun, dass sich sein Projekt trotz knapper Mittel umsetzen lässt.

Der Bürgermeister hatte gleich im Hinterkopf, dass die Helmut Sandler-Kinderstiftung auf der Suche nach passenden Projekten ist. Dietel forderte Iannis auf, seine Antrag am besten noch durch Unterschriften anderer Kinder zu untermauern. Also machten sich Iannis und Bruder Philipp (neun Jahre alt) auf und sammelten in der Grundschule und Realschule sowie bei den auswärts in die Schule gehenden Jugendlichen rund 70 Unterschriften.

Von der Initiative waren dann Gabi Schieweck, die Kita-Leiterin, und Anna Sandler, die Tochter des Stiftungsgründers, als Stiftungsvertreterinnen sofort begeistert. Inzwischen hat sich die Stiftung offiziell dem Wunsch vieler Kinder in Gefrees angenommen.

„Leider stehen der Stadt für eine solche Maßnahme trotzdem zu wenig Mittel zur Verfügung. Der Stadtrat hat aber beschlossen, ein Grundstück zur Verfügung zu stellen“, erklärt der Bürgermeister, der auch die Stadt im Stiftungsvorstand vertritt. „Alle Gremiumsmitglieder waren begeistern und unterstützen die Aktion.“ Auch wenn es noch keine Festlegung gibt, wo genau der Skatepark umgesetzt würde. „Wir gehen davon aus, dass mindestens 30 000 Euro benötigt werden. Genau können wir das aber erst sagen, wenn wir wissen, wie viel Geld wir zur Verfügung haben. Danach können wir festlegen, welche Anlage wir uns leisten können“, erklärt Bürgermeister Oliver Dietel.

Weshalb die Stiftung auch einen ergänzenden Spendenaufruf startete – der derweil schon Wirkung zeigt. Von privaten Personen, Familien und Firmen sind schon mehrere Spenden eingegangen. „Es erscheint tatsächlich möglich, das Ziel zu erreichen, auch weil Firmen außerhalb von Gefrees Spenden angekündigt haben“, sagt Dietel. „Eine wirklich tolle Sache! Vielleicht erreichen wir ja über 30.000 Euro – das wäre echt genial.“ Als zeitlicher Rahmen für die Umsetzung wäre das nächste Jahr vorgesehen. Spenden für den Gefreeser Skatepark können auf das Konto mit der IBAN DE 85 7805 0000 0190 1619 35 bei der Sparkasse Hochfranken überwiesen werden. Wenn doch keine Skatebahn gebaut werden sollte, kommen die Mittel wie im Stiftungszweck verankert trotzdem den Gefreeser Kindern zu Gute.

 

Bilder