Rückblick-Moderation Guttenberg und Gottschalk auf RTL

Von Elmar Schatz und Bettina Grönewald
Gottschalk und Guttenberg werden in diesem Jahr den RTL-Jahresrückblick moderieren. Foto: dpa

Das ist ein Hammer: Ein sehr prominentes Gesicht kehrt auf den Bildschirm zurück: Karl-Theodor zu Guttenberg wird Moderator bei RTL, gemeinsam mit Thomas Gottschalk wird er in diesem Jahr den RTL-Jahresrückblick moderieren. An Stelle des 66-jährigen Günther Jauch.

Auf Twitter hat RTL am Freitag bestätigt, dass Guttenberg neuer Moderator sein wird – er wird nicht allein vor der Kamera stehen, sondern gemeinsam mit Alt-Showmaster Gottschalk (72), schreibt die Münchner „Abendzeitung“. Unsere Zeitung versuchte Guttenberg für eine Stellungnahme zu seinem neuen TV-Engagement zu erreichen, doch blieb eine Rückrufbitte unbeantwortet.

„Gemeinsam treten sie an“

„Gemeinsam treten sie die Nachfolge von Günther Jauch an“, teilt RTL mit. Der 66-jährige Jauch, der das Format 25 Jahre als Gastgeber in die Wohnzimmer der Zuschauer gebracht hat, verabschiedete sich im vergangenen Jahr aus der Sendung.

Guttenberg moderiert auch Doku über Putin

Für Guttenberg wird es nicht das erste Fernseh-Engagement sein. Für RTL entstehen momentan zwei Dokumentar-Beiträge. Der erste, der sich mit der Machtpolitik von Kremlchef Wladimir Putin beschäftigt, wird im November auf dem Streaming-Portal ausgestrahlt.

Laut RTL steht Guttenberg jetzt bei dem Fernsehsender unter Vertrag, meldet die Münchner „tz“. Schon im Juni hatte der Sender mitgeteilt, dass der frühere Minister Moderator bei Dokumentationen im Streamingangebot RTL+ sein werde. Wörtlich heißt es: „ Zu Guttenberg wird als Moderator und Interviewer durch zwei 90-minütige Docutainment-Sendungen führen.“

Mit feuchten Augen hatte sich Jauch bei seinem letzten Jahresrückblick am 5. Dezember vergangenen Jahres mit den Worten verabschiedet: „Ich bin ja nicht aus der Welt.“ Drei Millionen schauten damals zu.

„Für mich war es immer die Sendung des Jahres“, hatte er nach der Show gesagt. „Es war immer die Sendung, vor der ich am meisten aufgeregt war.“ Jauch hatte die RTL-Rückblickshow erstmals am 15. Dezember 1996 moderiert. Von 1989 bis 1995 hatte er zuvor den Jahresrückblick „Menschen“ im ZDF präsentiert.

Guttenberg galt einst als kanzlertauglich

Guttenberg war von 2009 bis 2011 Wirtschafts- und -verteidigungsminister. Nach der Plagiatsaffäre trat er 2011 von der Spitze des Verteidigungsministeriums zurück. Der CSU-Politiker hatte seine Doktorarbeit zu großen Teilen abgeschrieben und dies nicht gekennzeichnet. Später wurde ihm sein an der Universität Bayreuth erworbener Doktortitel aberkannt. Vor seinem Rücktritt galt Guttenberg als einer der beliebtesten Politiker Deutschlands; er wurde bereits als Kanzleranwärter gehandelt .

Neues Leben in Amerika

Später zog Guttenberg mit seiner Familie in die USA und arbeitete als „Distinguished Statesman“ (angesehener Staatsmann) bei der Denkfabrik „Center für Strategic and International Studies“ sowie als Berater der EU-Kommission.

Guttenberg und der Wirecard-Skandal

In die Schlagzeilen geriet er wegen seiner Rolle um den Skandal-Zahlungsdienstleister Wirecard, der Insolvenz anmeldete, nachdem 1,9 Milliarden Euro nicht auffindbar waren.

Bei vielen Twitter-Nutzern genießt der neue Moderator des RTL-Jahresrückblicks keine große Sympathie. „Ausgerechnet den Plagiator und Lobbyisten Karl-Theodor zu #Guttenberg hat #RTL für Docutainment-Formate und einen Jahresrückblick engagiert.“, so einer der User laut Onlineportal news.de.

Ein anderer Twitter-Nutzer glaubt, dass Guttenberg demnächst auch in einer anderen erfolgreichen RTL-Show zu sehen sein könnte: „#Guttenberg beginnt seine #RTL Karriere als Sidekick von Thomas #Gottschalk. Next Stop: RTL Dschungelcamp“.

 

Bilder