Die Spendenbereitschaft für die geflüchteten Frauen und Kinder aus der Ukraine ist beeindruckend. Unternehmen und Privatleute engagieren sich vielfältig. Nun fehlt zum Fest noch eines.