Hohe Förderung möglich TS Selb saniert Jahnturnhalle

Silke Meier
Sie leiten die Geschicke der TS Selb (vorne von links): die Vorsitzenden Tina Weiser und Sebastian Eichinger sowie geschäftsführende Vorsitzende Anke Zeidler mit (zweite Reihe von links) Christian Schwenk, Brigitte Schaufuß, Werner Häßler, Funktionär Dieter Hörwarth (dritte Reihe von links) Norbert Rix, Fabian Pöhlmann und (hinten von links) Bernd Hammerschmidt, scheidender Vorsitzender Werner Kraus und Günter Beck. Foto: Silke Meier

Die Delegiertenversammlung stimmt einem Darlehen zur Zwischenfinanzierung zu. Werner Kraus zieht sich aus dem Vorstand zurück.

Die Turnerschaft (TS) Selb hat einen neuen Vorstand. Die Führung des mitgliederstärksten Vereins im Landkreis Wunsiedel verantworten Anke Zeidler, Tina Weiser und Sebastian Eichinger. Die Vorsitzenden wurden in der Delegiertenversammlung einstimmig gewählt. Anke Zeidler verwaltet den geschäftsführenden Vorsitz.

Zum Aufsichtsratsvorsitzenden wurde Christian Schwenk gewählt. Weitere Aufsichtsratsmitglieder sind Werner Häßler, Brigitte Schaufuß und Fabian Pöhlmann. Günter Beck und Bernd Hammerschmidt wurden zu Ehrenräten ernannt. Als Kassenrevisor fungiert neu im Amt Norbert Rix.

Dank an Werner Kraus

Sportfunktionär Dieter Hörwarth dankte dem scheidenden Vorsitzenden Werner Kraus für sein jahrzehntelanges Wirken. Kraus war von 1970 bis 1999 aktiver Tischtennisspieler und leitete die Abteilung Tischtennis von 1976 bis 1988. Von 1993 bis 2002 war Kraus Vorsitzender im Stadtverband der Selber Sportvereine. Er war Kassier der Jugendfördermannschaft Hochfranken und sechs Jahre lang Vorsitzender im TV Selb-Plößberg. Seit April 2000 war Werner Kraus Vorstandsvorsitzender der Turnerschaft und nach der Satzungsänderung Vorsitzender für Finanzen und Haushaltswesen. Werner Kraus organisierte die Radtourenfahrt „Porzellantour Selb“ und gründete im September 2014 die Kindersportschule Kiss. Auch den Reha- und Fitness-Gesundheitssport führte er während seiner Amtszeit ein. „Unermüdlich war Werner Kraus bemüht, die 1930 erbaute vereinseigene Turnhalle in eine moderne Sport- und Gymnastikhalle umzubauen“, hob Hörwarth hervor. Die hartnäckigen Bemühungen und höchstmögliche staatliche Förderungen seien mit der Zusage „Sonderförderung“ der Städtebauförderung 2021 belohnt worden.

Gesamtkosten rund 1,6 Millionen Euro

Werner Kraus erläuterte den Delegierten das Investitionspaket zur Förderung von Sportstätten, berichtete über den aktuellen Stand sowie über den anstehenden Abschluss einer Vereinbarung zwischen der Stadt Selb und der TS. Die Delegierten stimmten einem variablen Zwischenfinanzierungs-Darlehen für die Revitalisierung der Jahnturnhalle über 1,4 Millionen Euro zu. Die staatliche Förderung beträgt 90 Prozent. Die Gesamtkosten wurden im Herbst 2020 auf 1,6 Millionen Euro geschätzt. „Die Fördermöglichkeit ist eine historische Chance für die Turnerschaft und das Objekt Jahnturnhalle“, machte Kraus deutlich. Wenngleich derzeit nicht genau geplant werden könne, welche Maßnahmen letztendlich umgesetzt werden. „Mehr als diese 1,4 Millionen plus einem kommunalen Anteil und den Eigenanteil haben wir nicht zur Verfügung“, sagte Kraus. Der Abschluss des Darlehensvertrages ist erst dann möglich, wenn die Zustimmung der Delegiertenversammlung protokolliert ist und die Modernisierungsvereinbarung mit der Stadt Selb und der Förderbescheid der Regierung von Oberfranken vorliegen. Die Maßnahme muss spätestens 2027 abgeschlossen sein.

 

Bilder