Kulmbach Kaffee trinken und Gutes tun

Wer in den AWO-Begegnungsstätten Kaffe trinken geht, spendet die Mehrwertsteuer an das Kinderhilfswerk. Foto: AWO

Eine bisschen Steuer für bedürftige Kinder: Die Preise in den AWO-Cafés bleiben trotz Steuersenkung die gleichen.

Kulmbach - Außergewöhnliche Situationen fordern außergewöhnliche Maßnahmen. Darunter dürfte in diesem Jahr auch die Mehrwertsteuersenkung in Deutschland fallen. Diese Senkung betrifft auch einige Einrichtungen im AWO-Kreisverband Kulmbach. Allerdings werden die Preise in den Cafés und Begegnungsstätten der AWO-Senioren- und Pflegeheime nicht gesenkt. Warum das so ist, dafür gibt es gute Gründe, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Die Mehrwertsteuersenkung für die kommenden sechs Monate ist beschlossene Sache. Damit soll unter anderem die Kauflust der Menschen wieder gesteigert werden. Auch der AWO-Kreisverband Kulmbach gibt im Menüservice "Essen auf Rädern" die Mehrwertsteuersenkung vollumfänglich an die Kunden weiter. Gleichzeitig will der Verband aber auch die Kinder nicht außer Acht lassen, heißt es in der Pressemitteilung: "Deshalb haben wir entschieden, in den Cafés und Begegnungsstätten unserer Senioren- und Pflegeheimen die Preise für Speisen und Getränke unverändert zu belassen und den Differenzbetrag zwischen altem und neuem Preis, der sich aus der Mehrwertsteuersenkung ergibt, an das AWO-Kinderhilfswerk zu spenden.

Das AWO-Kinderhilfswerk wurde 2013 gegründet. Ziel war und ist es, Kindern aus und um Kulmbach die Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen. Zum einen wird dies durch einmalige oder regelmäßige finanzielle Zuwendungen realisiert: Sei es durch die Bezahlung einer Klassenfahrt eines Kindes oder einen finanziellen Zuschuss zum Schulstart, um Bücher und Taschen zu kaufen - um nur einige Beispiele zu nennen. Natürlich wird immer geprüft, dass das Geld auch tatsächlich da ankommt, wo es ankommen soll: beim Kind. Die Cafés und Begegnungsstätten in AWO- Senioren- und Pflegeheimen, in denen der Differenzbetrag aus altem und neuen Preis, der sich aus der Mehrwertsteuersenkung ergibt, an das AWO Kinderhilfswerk gespendet werden, sind:

AWO-Karl-Herold-Seniorenwohnanlage in Kulmbach

AWO Senioren-Dorf "Kirschenallee" in Thurnau

AWO Senioren-Wohnpark "Rosengarten" in Neuenmarkt

Für Besucher der Cafés und Begegnungsstätten der AWO Senioren- und Pflegeheime bedeutet das für die kommenden sechs Monate: Sie trinken beispielsweise einen Cappuccino und essen ein Stück Kuchen und zahlen dafür wie bisher auch vier Euro. Davon gehen dann etwa acht Cent an das AWO-Kinderhilfswerk in Kulmbach. Natürlich freut sich das AWO-Kinderhilfswerk auch fernab dieser Aktion über Spenden für die Kinder und Jugendlichen in und um Kulmbach.

Über den aktuellen Spendenstand wird der AWO-Kreisverband laut Pressemitteilung ab September monatlich auf der Website www.awo-kulmbach.de informieren. Der Gesamtbetrag der Spenden wird nach Ende der Laufzeit mit der letzten Abrechnung gespendet.

Autor

 

Bilder