Kulmbach Weniger Grundschüler im neuen Schuljahr

Nicht ganz so viele Schultüten werden diesmal für die Erstklässler im Kreis Kulmbach gebraucht. Die Schülerzahl ging leicht zurück. Foto: Fabian Sommer/dpa Quelle: Unbekannt

473 Kinder werden im Landkreis am kommenden Dienstag eingeschult. Das sind knapp drei Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahlen an den Mittelschulen bleiben konstant.

Kulmbach - Mit weniger Schülern als im vergangenen Schuljahr starten am Dienstag die Grundschulen aus dem Landkreis Kulmbach. Während im Schuljahr 2017/18 noch 2126 und im Schuljahr 19/20 2043 Kinder die Klassen eins bis vier besuchten, sind es von Dienstag an 2021, wie das Staatliche Schulamt in Kulmbach mitteilt. Einigermaßen stabil geblieben sind dagegen die Schülerzahlen an den Mittelschulen: 942 Jungen und Mädchen besuchen diesen Schulzweig, ein Jahr davor waren es noch 940, im Schuljahr 17/18 waren es 968. Insgesamt beträgt die Zahl der Schülerinnen und Schüler in den Grund- und Mittelschulen ab diesem Schuljahr 2963. Vor drei Jahren waren es noch 3094, im vorigen Jahr 2983.

Personalwechsel in Leitungsfunktionen

Neues Schuljahr, neue Schulleiter: Die Grundschule Marktschorgast wird künftig von Karin Graf geführt, die Grundschule Kulmbach-Ziegelhütten von Melanie Haberzettl und die Friedrich-Baur-Grund- und Mittelschule in Stadtsteinach von Sabrina Petzold. Neue Konrektorin ist an der Hans-Edelmann-Mittelschule in Kulmbach Gabriele Pfauntsch.

An den Grund- und Mittelschulen im Landkreis Kulmbach unterrichten 202 Lehrkräfte, 19 Förderlehrer, 35 Fachlehrer, 20 Lehramtsanwärter, 3 Fachlehramtsanwärter, 2 Förderlehreranwärterinnen und 34 Religionslehrer in Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung, heißt es in der Mitteilung aus dem Schulamt.

Im Rahmen einer Zweitqualifikation bereiten sich 6 ausgebildete Lehrkräfte aus dem Bereich Gymnasium und Realschule auf einen dauerhaften Einsatz in der Grund- beziehungsweise Mittelschule vor.

Für den Vertretungsbedarf stehen als Lehrer in der Mobilen Reserve für den Klassenunterricht 23 Lehrkräfte und für den Fachunterricht 3 Lehrkräfte mit insgesamt 492 Wochen-Unterrichtsstunden zur Verfügung.

Angesichts der Personalversorgung sind im Landkreis Kulmbach alle Stellen besetzt, sagt das Schulamt.


Auch die Zahl der Schulanfänger ist dieses Jahr um 2,9 Prozent zurückgegangen. Im Landkreis Kulmbach werden von Dienstag an 473 Erstklässler in 15 jahrgangsreinen Klassen unterrichtet. Im Jahr zuvor waren es noch 487. Fünf Schulen mit elf ersten Klassen besitzen das Schulprofil "Flexible Grundschule": Burghaig, Meußdoerffer-Grundschule, Marktschorgast, Untersteinach-Ludwigschorgast und die Grundschule Ziegelhütten. Weitere acht erste Klassen werden in Jahrgangsmischung unterrichtet: Max-Hundt-Grundschulle, Neudrossenfeld, Presseck und GS Stadtsteinach;

An den Grund- und Mittelschulen im Landkreis Kulmbach wurden 100 (Vorjahr 99) Grundschulklassen und 52 ( Vorjahr 50) Mittelschulklassen gebildet, informiert Schulrat Michael Hack. In den Mittelschulklassen beinhaltet sind auch weiterhin acht Mittlere-Reife-Klassen an der Hans-Edelmann-Schule mit 153 (Vorjahr 158) Schülern.

Erstmals wurde im Schuljahr 2019/20 an der Mittelschule Mainleus eine Vorbereitungsklasse eingeführt, in der Schüler mit bestandenem Qualifizierendem Mittelschulabschluss in zwei Jahren den Mittleren Schulabschluss erwerben können. Diese im Schuljahr 2020/21 nun voll ausgebauten beiden Vorbereitungsklassen besuchen 40 ( Vorjahr18) Schüler.

Das Kooperationsmodell der Berufsschule-Wirtschaftsschule an der Mittelschule Neuenmarkt-Wirsberg wird in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 weitergeführt.

Jahrgangskombinierte Klassen: Bereits bestehende Jahrgangskombinierte Klassen wurden an folgenden Grundschulen fortgeführt oder neu eingerichtet: Marktschorgast (3-4), Presseck (zwei Klassen 1-2 und eine Klasse 3-4), Stadtsteinach (1-2 und 3-4), Kulmbach-Ziegelhütten (3-4) und Max-Hundt-Grundschule (drei Klassen 1-2), Neudrossenfeld (zwei Klassen 1-2). "Somit bestehen im Landkreis Kulmbach zwölf jahrgangskombinierte Grundschulklassen, in denen 237 Kinder bei einer durchschnittlichen Klassenstärke von 19,8 Kindern unterrichtet werden."

Es ist absehbar, dass in den kommenden Schuljahren weitere Schulen mit jahrgangskombinierten Klassen versorgt werden.

Flexible Grundschule: Die Grundschulen Burghaig und die Johann-Wilhelm-Meußdoerffer-Grundschule Kulmbach haben als "Pioniere" die ersten sechs Schuljahre als Flexible Grundschule sehr erfolgreich absolviert, lobt das Schulamt. Dazu kam vor fünf Schuljahren die Grundschule Marktschorgast. Vor vier Jahren hat die Grundschule Untersteinach-Ludwigschorgast die Flexible Grundschule eingeführt vor zwei Jahren stieg die Grundschule Ziegelhütten ein. Damit engagieren sich im Schulamtsbezirk Kulmbach fünf Schulen im Bereich "Flexible Grundschule". Insgesamt 220 Schüler eignen sich in elf Klassen den Lernstoff der ersten und zweiten Jahrgangsstufe je nach individuellem Lerntempo in einem, in zwei oder in drei Jahren an. Zum Schuljahr 2017/18 wurde das an der Grundschule bewährte Verfahren als Modellversuch auf die 5. Jahrgangsstufe ausgedehnt. Im Schulamtsbezirk Kulmbach nimmt die Mittelschule Stadtsteinach an dem Projekt teil.

Inklusionsmaßnahmen: Seit Jahren gibt es an der Grundschule in Melkendorf eine Kooperation mit zwei Klassen des sonderpädagogischen Förderzentrums. Eine weitere Inklusionsmaßnahme besteht zwischen vier Klassen ("Kleiner PrinZ" [PrinzipZukunft]) unter Trägerschaft der Rummelsberger Heime, die an der Meußdoerffer Grundschule in Kulmbach eingerichtet wurden. Dieses Modell ist eine Ergänzung des Modells "PrinZ" in Stadtsteinach.

Klassenstärken: Die Anzahl aller Grund- und Mittelschulklassen im Landkreis Kulmbach mit ihren Schülerzahlen stellt sich wie folgt dar: 23 Klassen (Vorjahr 19) haben weniger als 16 Kinder, 62 (69) Klassen mit 16 bis 20 Kindern, 57 (47) Klassen mit 21 bis 25 Kindern, 8 (14) Klassen mit 26 bis 30 Kindern. Die durchschnittlichen Klassenstärken liegen im Grundschulbereich bei 20,2 (20,6), im Mittelschulbereich bei 18,1 (17,1) Kindern.

Mittagsbetreuung für Grundschüler: Die Schulen des Landkreises bieten in fünf Gruppen offene Mittagsbetreuung an Grundschulen an. Diese Gruppen werden nach Unterrichtsende bis zum mit den Eltern vereinbarten Zeitpunkt von 117 (111) Kindern besucht.

Ganztagsschulen: Die Grund- und Mittelschulen des Landkreises bieten neben der Mittagsbetreuung Ganztagsbeschulung in offener Form "Die Kommunen des Landkreises sorgen damit zum Schuljahr 2020/21 weiterhin für eine hohe Versorgungsdichte mit Ganztagsbeschulungsangeboten. Es steht zu erwarten, dass das Angebot der offenen Ganztagsschule auf weitere Schulstandorte ausgeweitet wird", heißt es aus dem Schulamt

 

Autor

 

Bilder