Länderspiegel Diebe stehlen zwei BMWs im Wert von 100.000 Euro

Der Türgriff eines Mercedes EQC 400, der erste rein elektrische SUV von Daimler, zeigt ein Symbol für das schlüssellose Zugangssystem Keyless-Go. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB

Technologisch auf dem neuesten Stand sind die unbekannten Diebe, die in der Nacht zum Donnerstag in Bamberg zwei hochwertig ausgestattete BMWs im Gesamtwert von rund 100.000 Euro aus dem Carport der rechtmäßigen Eigentümer stahlen.

Bamberg - Beide Autos waren mit einer schlüssellosen Öffnungs- und Starttechnik (Keyless-go) ausgestattet. Bei dieser Technik muss kein Zündschlüssel mehr ins Schloss gesteckt werden, ein Knopfdruck genügt, um den Motor zu starten. Das Auto erkennt den Schlüssel per Funk.

Die Kripo geht davon aus, dass die Diebe genau diese Komfortausstattung für ihre Zwecke missbrauchten. Mit der geeignete Technik kann man die Funksignale abfangen, die das Auto mit dem im Haus aufbewahrten Schlüssel austauscht, wenn die Entfernung dies zulässt. Mit einem Verstärker können Diebe dem Auto dann vorspiegeln, dass der Schlüssel ganz in der Nähe ist. So können sie das Auto in Sekunden öffnen und wegfahren. Die oberfränkische Kripo nimmt die beiden Fälle zu Anlass, alle anderen Eigentümer von Autos mit dieser Ausstattung zu warnen. Sofern möglich sollten sie ihr Auto immer in einer abgeschlossenen Garage abstellen. Sehr sinnvoll sei es auch, die Funkschlüssel gegen das unbefugte Auslesen abzuschirmen. dazu gebe es im Handel verschiedene Behälter, in denen man die Schlüssel aufbewahren kann. Sie unterbinden den Funkverkehr Zwischen Schlüssel und Auto - und natürlich auch mit Dieben.

Zusätzlich bittet die Polizei darum, es stets zu melden, wenn man vor allem in der Nacht in Wohngebieten verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Nähe hochwertiger Autos sehe.

 

Autor

 

Bilder