Lamilux Solides Geschäftsjahr in schwierigen Zeiten

Geschäftsführer Heinrich Strunz Foto:  

Der Umsatz des Rehauer Unternehmens sinkt im Corona-Jahr 2020 um drei Prozent. Trotz rückläufiger Aufträge bleibt die Mitarbeiterzahl stabil. Darauf sind die Verantwortlichen stolz.

Rehau - Das Familienunternehmen Lamilux hat erneut ein solides Geschäftsjahr absolviert: Trotz der großen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie konnte die Firmengruppe mit Sitz in Rehau 2020 „einen beachtlichen Jahresumsatz von 293 Millionen Euro erzielen – und damit nur um drei Prozent weniger als 2019“, wie das Unternehmen mitteilt. Die Mitarbeiterzahl blieb bei 1200 stabil. „Ein besonderer Grund zur Freude waren auch mehrere Awards für Produkte, für das Personalmarketing und Digitalisierungsprojekte im Unternehmen“, heißt es in der Mitteilung.

„Das Jahr hat uns alle sowohl beruflich als auch privat vor große Herausforderungen gestellt. Daher sind wir umso glücklicher und stolz, dass wir gemeinsam mit unseren Mitarbeitern die Corona-Krise bisher gut gemeistert haben. Das zeigt sich vor allem an unseren soliden Umsatzzahlen, die wir trotz der geschwächten Auftragslage erwirtschaften konnten“, fasst Geschäftsführer Heinrich Strunz zusammen.

Mehrere Preise

• Im Unternehmensbereich Tageslichtsysteme hätten neben den Auftragszahlen mehrere Preise den Innovationsgrad und die Designqualität der Produkte bestätigt. So gab es den German Design Award für das Flachdachfensters FE 3°. Der digitale Lamilux-Produktkonfigurator wurde mit dem „Architect’s Darling“ in der Kategorie „Bestes-BIM-Datenangebot“ ausgezeichnet. Building Information Modeling – kurz BIM – ist eine Methode, Gebäude- und Bauteilinformationen von der ersten Idee bis zum Rückbau intelligent und vernetzt zu handhaben. Geschäftsführerin Johanna Strunz: „Dieser Preis freut uns besonders, da er von einer Expertenjury aus Architekten verliehen wird, also genau jenen, denen unser BIM-Angebot gewidmet ist.“ Die Ehrung sei eine Motivation, weiterhin digitale Projekte voranzutreiben.

Im Unternehmensbereich Tageslichtsysteme erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 167 Millionen Euro. Auch die Stahl- und Glasbautochter Mirotec und die Tochter roda Licht- und Lufttechnik trugen dazu bei, dass der Umsatz aus dem Vorjahr 2019 im Bereich Tageslichtsysteme gehalten werden konnte. Geschäftsführer Heinrich Strunz erklärt: „Trotz der geringeren Auftragslage seit Mitte des Jahres 2020, konnten wir im Bereich Tageslichtsysteme einen guten Umsatz erzielen und sind zuversichtlich für das kommende Jahr 2021.“

Lamilux ist in Europa einer der führenden Hersteller von Tageslichtsystemen, also Lichtbändern, Glasdächern und Lichtkuppeln, die für einen effizienten Gebrauch von natürlichem Tageslicht in unterschiedlichsten Gebäuden sorgen. Außerdem bieten spezielle Rauch- und Wärmeabzugsanlagen Sicherheit im Brandfall.

• Geschäftsbereich „Composites“ – faserverstärkte Kunststoffe: Lamilux ist Spezialist für glas- und carbonfaserverstärkte Kunststoffe (GFK und CFK), die in den Branchen Caravan, Nutzfahrzeug, Bus, Bau, Sport und Hygiene eingesetzt werden. Dort finden sie Anwendung als Konstruktionsmaterialien für Wände, Dächer, Böden und ganze Sportgeräte wie etwa Snowboards. „Mit diesem Unternehmensbereich erzielten wir einen Jahresumsatz von 126 Millionen Euro“ berichtet Alexander Strunz, geschäftsführender Gesellschafter der Gruppe.

Aufschwung bei Reisemobilen

Einer der Hauptmärkte ist der US-Caravanmarkt, der durch den vollständigen Lockdown im Frühjahr stillstand. Auch der Auftragseingang von bei Lamilux brach dadurch um bis zu zwei Drittel ein. „Aber auch der darauffolgende Aufschwung im weltweiten Reisemobilmarkt traf uns: Wohnmobile und Caravans mit GFK sind zur Zeit sehr im Trend.“ Auch in anderen wachsenden Märkten wie dem mobilen Bau, Impfstofftransporten oder in Trenn- oder Hygieneschutzwänden ist GFK verbaut. Dafür entwickelte das Unternehmen vor mehreren Jahren die Kunststoffplatte AntiBac mit antibakteriell wirkender Oberfläche.

Ein weiteres bereits mehrfach ausgezeichnetes Produkt dieses Geschäftsbereichs ist Lamilux TextureWall. Die Kunststoffplatte mit Putzoptik für die Verkleidung von Modulbauten erhielt – nach dem Pro-K-Award im Vorjahr – nun den German Design Award in der Kategorie „Excellent Product Design – Material and Surfaces“.

• Auch die Holding durfte sich über einige Preise freuen. Lamilux zählt zu den 100 wachstumsstärksten Mittelständlern in Deutschland und ist zudem als einer der 500 „Heimlichen Weltmarktführer 2021“ gelistet: Überzeugen konnte das Unternehmen durch Mitarbeiterzahl, Umsatz, Exportanteil und Wachstumskraft. Mit der Marketingkampagne „We Burn“ zur Gewinnung von Mitarbeitern gewann das Unternehmen den „rexx Recruiting Award“.

900 Mitarbeiter in Rehau

• Das Familienunternehmen: Lamilux, im Jahr 1909 gegründet, wird mittlerweile in dritter und vierter Generation geführt. Von den weltweit rund 1200 Mitarbeitern weltweit arbeiten allein 900 am Standort Rehau. Davon absolvieren zurzeit genau 100 Auszubildende eine Lehre; sie durchlaufen das hauseigene, mehrfach ausgezeichnete Ausbildungskonzept „Education for Exzellence“. In enger Absprache mit den Gesundheitsämtern wurden im Corona-Jahr Sicherheitskonzepte ausgearbeitet, um Mitarbeiter zu schützen und bei der Eindämmung der Pandemie zu helfen.

• Öffentliche Betriebs-Kindertagesstätte: Ein weiterer besonderer Grund zur Freude war die Eröffnung der Kindertagesstätte LamiKita, ein Herzensprojekt von Geschäftsführerin Dorothee Strunz. Nach dem mehrjährigem Planungs- und Errichtungsprozess füllte sich die Kita am 1. September 2020 mit Leben und begrüßte 53 Kinder. Der Bau der Kita ist von der Strunz-Stiftung gefördert worden. red

 

Bilder