Logo für Kita Spaß haben und Neues entdecken

C.S.
Die farbigen Kreise im Baum des Logos stehen für die verschiedenen Bereiche des Kinderhauses. Foto: /Sandra Flasche

Die neue Tagesstätte in der Arzberger Egerstraße soll „Kinderhaus Abenteuerland“ heißen. Darauf einigen sich Kirchenvorstand und Ausschuss nach einem Wettbewerb.

Nach mehreren Monaten intensiver Namenssuche hat die evangelische Kirchengemeinde Arzberg nun eine Entscheidung getroffen und einen Namen für die neue Kindertagesstätte in der Egerstraße ausgewählt: „Kinderhaus Abenteuerland“.

Die Gemeinde hatte darum gebeten, Vorschläge für den Namen einzureichen. „Die Resonanz hat uns wirklich überwältigt: Wir haben etwa 100 verschiedene Namensvorschläge erhalten. Die Namen sind so vielfältig wie die Arzbergerinnen und Arzberger“, schreibt Pfarrer Carsten Friedel in einer Pressemitteilung und bedankt sich für rege Teilnahme.

Dementsprechend sei es sehr schwer gewesen, eine endgültige Entscheidung zu treffen. In mehreren Sitzungen hätten sich Kirchenvorstand und Kindergarten-Ausschuss ausgetauscht und eine Liste mit zehn Namen erstellt, die in die engere Wahl kommen sollten. Auch das pädagogische Personal sei einbezogen worden. Nach einer Abstimmung im Kirchenvorstand stehe der Name für die neue Einrichtung jetzt fest.

Bezug zu Humboldt

„Gut gefallen an dem Namen hat uns, dass er Alt und Jung gleichermaßen anspricht, denn in den drei Arbeitsbereichen Krippe, Kindergarten und Hort betreuen wir eine große Altersspanne. Spannung, Spaß, Entdecken von Neuem und Abenteuer verschiedenster Art sollen alle Kinder bei uns erleben dürfen“, heißt es in der Mitteilung weiter. Zudem gebe es einen lokalen Bezug: Der Abenteurer, Forscher, Entdecker und Universalgelehrte Alexander von Humboldt, der von 1792 bis 1798 in Arzberg als Oberbergmeister tätig war, habe die Entscheidung ebenfalls inspiriert.

Verantwortlich für die grafische Umsetzung des Namens war laut Friedel die Medienfachwirtin Sandra Flasche. Der Baum im Logo stehe im Zentrum und für das Wachstum der Kinder. Die Äste könnten blühen und die Früchte reifen. Die farbigen Kreise im Baum stünden für die verschiedenen Arbeitsbereiche: Krippe, Kindergarten, Hort und auch für alle Aktivitäten im Multifunktions- und Sportraum. Die aufgelockerte Schriftart beim Namen „Abenteuerland“ dokumentiere, dass es locker, fröhlich, lustig zugehen darf und dass Lernen und Entdecken etwas Spannendes und Schönes seien. Der halboffene Kreis um den Baum drücke aus, dass die Kinder einerseits im „Kinderhaus Abenteuerland“ beschützt und geborgen sein sollen, sich die Einrichtung aber andererseits nicht von der Umwelt abschotte, sondern im beständigen Austausch stehe.

 

Bilder