Markt in Waldershof Adventszauber an der alten Kirche

Kinderpunsch und Feuerzangenbowle in Waldershof: Das Christkind beschenkt die Kinder und in der Kirche wird’s besinnlich.

Der Wunsch nach Geselligkeit und Besinnlichkeit war vielen Besuchern des Adventsmarktes am Sonntagnachmittag in der „guten Stube“ in Waldershof – so die Bezeichnung des Platzes vor der alten Kirche Sankt Sebastian – ins Gesicht geschrieben. Bei Kinderpunsch, Glühwein und Feuerzangenbowle wurde der Kälte getrotzt und sich angeregt unterhalten. Beständiger leichter Schneefall rundete das Ambiente der kleinen Budenstadt ab.

An den Verkaufsständen wurden kulinarische Köstlichkeiten, weihnachtliche Dekorationen und handwerkliche Arbeiten angeboten. Die Besucher strömten in Scharen auf den kleinen Platz. Pünktlich um 14 Uhr eröffnete Bürgermeisterin Margit Bayer den Adventsmarkt. „Ich freue mich riesig, dass der Adventsmarkt so gut angenommen wird. Mein besonderer Dank gilt den Kindern und Musikern für das tolle Rahmenprogramm“, sagte die Bürgermeisterin. Den musikalischen Auftakt machte der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde. Zu den Auftritten der Kinder aus der Jobst-vom-Brandt-Schule, dem Kindergarten Piccolino und dem Waldkindergarten drängten sich die Besucher dicht an dicht vor den Treppen der alten Kirche.

Christkind beschenkt Kinder

Die Jungen und Mädchen erhielten für ihre Sing- und Spieldarbietungen jeweils einen Riesenapplaus. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit wurde vor allem von den kleinen Besuchern das Christkind mit seinen vier himmlischen Begleitern erwartet. Die „himmlischen Besucher“ wurden mit viel Beifall empfangen. Sie hatten für die Kinder kleine Präsente dabei.

Während an den Verkaufsständen noch reger Betrieb herrschte, lauschten in der vollbesetzten alten Kirche Sankt Sebastian die Besucher adventlichen Weisen. Nach der Eröffnung durch den Glockenchor der evangelischen Kirchengemeinde wünschte Pfarrer Andreas Kraft den Gästen einen besinnlichen Abschluss des Tages. Es folgten weitere musikalische Stücke – klassisch und modern – zwischendurch waren kurze Adventsgeschichten zu hören. Mitgewirkt haben dabei der evangelische Kirchenchor, die Band mit Marie und Theo Nirsberger, Jessica Nettles und Benedikt Schinner, die Gruppe Larissa Pöllath, Cathrina Wagner und Rolf Pöhlmann sowie die Schwestern Linda und Leonie Gottsmann. Die evangelische Kirchengemeinde und die Stadt bedankten sich bei den Musikern mit kleinen Geschenken. Ein großer Dank galt auch der katholischen Kirchengemeinde, die die Kirche zur Verfügung stellte.

Autor

 

Bilder