Die Nachbeben im Fall Sebastian Macht sind aber immer noch deutlich zu spüren. Dies wird bei der Jahreshauptversammlung der Genossen deutlich.