Greta nervt. Weil sie uns den Spiegel vorhält. Und wir darin sehen, dass die Weltgemeinschaft, nicht in der Lage ist, die seit Jahrzehnten bekannten und Jahr und Jahr erneuerten, immer dramatischeren Erkenntnisse der Wissenschaft in gemeinsames politisches Handeln münden zu lassen, kommentiert Walter Hörmann zum Jahreswechsel.