Aus Ludwigsburg Lars Masell wird Medi-Trainer

Eberhard Spaeth , aktualisiert am 13.05.2022 - 17:05 Uhr
Vertretungsweise hat Lars Masell während seiner Zeit als Assistent von Raoul Korner schon mal den Ton auf der Bank angegeben – in Bayreuth ebenso, wie zuvor auch schon in Braunschweig. Nun übernimmt er bei Medi Bayreuth sein erstes Engagement als Head Coach in der BBL. Foto: Imago Images/Peter Kolb

Kurz nachdem es im Internet zu lesen gewesen ist, hat es der Klub bestätigt: Neuer Cheftrainer von Medi Bayreuth in der kommenden Saison der Basketball-Bundesliga wird Lars Masell. Die Nachfolge von Raoul Korner  tritt somit sein langjähriger Assistent an, der gemeinsam mit ihm 2016 aus Braunschweig nach Bayreuth gekommen ist, zuletzt bei den Riesen Ludwigsburg ebenfalls als Co-Trainer tätig war und damit nun erstmals in der Bundesliga als Head Coach amtieren wird.

“In meiner Karriere habe ich darauf hingearbeitet, eines Tages die Chance zu bekommen, als Cheftrainer die Verantwortung für ein Bundesliga-Team übernehmen zu können“, wird der aus Jena stammende 41-Jährige in der Medi-Mitteilung zitiert. „Die Freude, nun diese Chance ausgerechnet in Bayreuth zu bekommen, ist riesig. Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe, auch wenn sich ganz ehrlich gesprochen derzeit noch viele verschiedene Sachen in meinem Kopf buchstäblich überschlagen. Es wird spannend nach Bayreuth zurückzukehren.”

Anzeige - dunk.fm Spieltagsponsor

Nicht überraschend

Vorher hat Masell aber noch in Ludwigsburg eine Aufgabe mit seinem aktuellen Chef John Patrick zu erledigen: An diesem Samstag starten die Riesen mit einem Heimspiel ins Playoff-Viertelfinale gegen Ulm, das als schwäbisches Derby und Duell des Tabellenvierten mit dem –fünften zu den reizvollsten Paarungen in der ersten Runde gehört.

Dass er sich danach von seinem Assistenten trennen muss, kommt für Patrick nicht völlig überraschend: „Wir schließen in der Regel nur Einjahresverträge ab, weil wir niemandem Steine in den Weg legen wollen“, sagte er den "Stuttgarter Nachrichten".

"Hervorragende Arbeit"

„Wir alle wissen, welch hervorragende Arbeit Lars hier am Standort Bayreuth bereits geleistet hat“, sagt Geschäftsführer Johannes Feuerpfeil laut Klubmitteilung. Er kenne den Standort sehr gut und habe sich in der laufenden Saison bei den Riesen nochmals weiterentwickelt: „Während dieser Zeit ist unser Kontakt zu Lars nie abgerissen und für uns war sehr schnell klar, dass er nach dem Abschied von Raoul Korner ein sehr interessanter Kandidat für uns ist. In vielen sehr guten und intensiven Gesprächen hat uns Lars von seinem Ansatz und seinem Konzept mehr als überzeugt.“

Masell ist bereits seit 2002 im Trainergeschäft aktiv, ohne bislang je auf höchster Ebene in der Hauptverantwortung gestanden zu haben. Das erste Engagement außerhalb seiner Heimatstadt Jena nahm er 2010 in Würzburg an, wo er als Assistent von Marcel Schröder zum Aufstieg in die Bundesliga beitrug.

Im folgenden Sommer erwarb er den A-Trainerschein und gewann in der anschließenden Saison mit der TG Würzburg die Meisterschaft in der 2. Regionalliga. Gleichzeitig führte er den Würzburger U16-Nachwuchs in die Playoffs der JBBL.

Sehenswerte Bilanz

Ab 2012 folgten vier Jahre als Co-Trainer in Braunschweig, wo Raoul Korner vom zweiten Jahr an sein Chef wurde. Gemeinsam wechselten beide 2016 nach Bayreuth und arbeiteten dort noch weitere fünf Jahre zusammen.

Als Masell schließlich vor einem Jahr nach Ludwigsburg wechselte, äußerte Korner bereits, dass er sich seinen langjährigen Assistenten früher oder später als Head Coach in Bayreuth vorstellen könne.

Auch die Bilanz der Saison bei den Riesen kann sich sehen lassen, denn sie erreichten den dritten Platz in der Champions League und gehen nun mit Heimvorteil in die erste Runde der Playoffs.

 

Bilder