Münchberg Ein Macher und Kämpfer geht in den Ruhestand

Irene Gottesmann
  Foto:  

Der Münchberger Stadtrat verabschiedet Stadtbaumeister Lothar Wolfrum – nach 31 Jahren im Dienst. Der Bürgermeister würdigt ihn als kompetent, engagiert und zuverlässig.

Münchberg - Mit herzlichem Beifall, Lob und Anerkennung und vielen guten Wünschen hat der Münchberger Stadtrat Stadtbaumeister Lothar Wolfrum in den Ruhestand verabschiedet. Bürgermeister Christian Zuber würdigte ihn als einen fachlich kompetenten, engagierten und zuverlässigen Kollegen. In den 31 Jahren im Dienste der Stadt, davon viele Jahre in verantwortungsvoller und führender Position, habe er hohes Ansehen genossen. Bester Beweis dafür sei, dass er 27 Jahre lang dem Personalrat angehörte, zuletzt als Vorsitzender.

Zuber attestierte dem scheidenden Stadtbaumeister, dass ihm jedes Projekt wichtig gewesen sei. Für jedes einzelne habe er gearbeitet und gekämpft. „Du konntest auch mal richtig laut werden, wenn es mit manchen Firmen nicht so richtig rundlief“, wusste Zuber aus dem Kollegenkreis zu berichten. Bei übergeordneten Vorhaben habe Lothar Wolfrum immer vehement die Belange seiner Heimatstadt vertreten, lobte der Bürgermeister, der Wolfrums Engagement für die Weiterentwicklung der Innenstadt und der Oberen Stadt hervorhob: Neben der Sanierung von Pocksplatz, Pocksbrücke und Bahnhofstraße nannte Zuber das Fachwerkhaisla. Da Lothar Wolfrum weiterhin dem Auswahlgremium angehört, das die Entwürfe für die Sanierung des Fachwerkhaislas bewertet, zeigte sich Zuber überzeugt, dass auch dieses Projekt in die richtigen Bahnen geleitet werde.

Kein Geheimnis ist Wolfrums Leidenschaft für Fußball und Handball im Besonderen und für die Sportvereine im Allgemeinen. „Der Erhalt und die Investitionen in unsere Sportstätten waren dir immer eine Herzensangelegenheit“, lobte denn auch das Stadtoberhaupt. Als zweiter Vorsitzender des Stadtverbands der Münchberger Sportvereine habe sich Wolfrum immer für das Vereinswesen starkgemacht.

Am Schluss gab es ein herzliches Dankeschön für den scheidenden Stadtbaumeister und all das, „was er gemacht, erreicht, umgesetzt und durchgesetzt“ hat. Und Bürgermeister Zuber freute sich schon jetzt, bei der ein oder anderen Einweihung seinen dann ehemaligen Mitarbeiter begrüßen zu dürfen. Insbesondere bei den Projekten, die Lothar Wolfrum begonnen hat und die ihn schon länger begleiten.

Die drei Fraktionsvorsitzenden Thomas Schnurrer, Florian Bär und Rainer Ott übergaben Geschenke, dankten dem scheidenden Stadtbaumeister und zollten ihm den Respekt des gesamten Gremiums. Immerhin hat Wolfrum sechs verschiedene Stadtratsgremien und drei Bürgermeister erlebt und mit ihnen seine Heimatstadt mitgestaltet.

Lothar Wolfrum – mehr Macher denn großer Redner – sagte kurz und knapp: „Es war eine tolle Zeit, an die ich jederzeit gerne zurückdenken werde.“ Und er bedankte sich für das Vertrauen, „das ich immer gespürt habe“.

 

Bilder