Nach dem Hochwasser Trinkwasser in Issigau abkochen!

  Foto: picture alliance / dpa/Jochen Eckel

Am Dienstag wurde auch der Tiefbrunnen geflutet. Sein Wasser ist nun stark getrübt.

Issigau - Wegen des Hochwassers am Dienstag muss im Gemeindegebiet Issigau nun das Trinkwasser abgekocht werden. Ausgenommen sind die Ortsteile Griesbach, Untereichenstein und Unterwolfstein, da diese ihr Wasser aus anderen Quellen beziehen, wie der Wassermeister der Firma Südwasser, Michael Ackermann, mitteilt. Es handele sich um ein „lokales Ereignis“, da der Tiefbrunnen geflutet worden sei. Danach habe man eine starke Trübung des Brunnenwassers festgestellt. Der Trübungswert ist überschritten, „und somit kann aktuell keine 100-prozentige Desinfektionswirkung der Anlage garantiert werden“, erläutert der Wassermeister. Das Landratsamt habe daher das Abkochgebot erlassen. „Es werden weitere Beprobungen durchgeführt, und sobald die Trübungswerte wieder im Normbereich liegen, wird es Entwarnung geben.“

Bürgermeister Dieter Gemeinhardt spricht von einer Vorsichtsmaßnahme und versichert, dass der Genuss des abgekochten Wassers unbedenklich sei. Auf der Homepage der Verwaltungsgemeinde ist zu lesen, dass man das Leitungswasser für folgende Zwecke sprudelnd abkochen sollte: fürs Zähneputzen und für die Zubereitung von Essen und von Getränken, sofern diese nicht sowieso abgekocht werden. Zudem sollten Salatsaucen und Salate unbedingt mit abgekochtem Wasser zubereitet und Salate auch mit gekochtem Wasser gewaschen werden. Da in normalen Kaffeemaschinen das Wasser nicht zum Kochen gebracht wird, sollte man lieber im Zweifel den Kaffee von Hand aufbrühen.

Sandra Hüttner

 

Bilder