Naila Mittelschüler rocken jetzt das Leben

Ehre für die Jahrgangsbesten der Mittelschule Frankenwald (von links): stellvertretende Schulleiterin Ulrike Rosenberger und die Klassenlehrerin der zehnte Jahrgangsstufe, Antje Richter, mit Constanze Klug, Jakob Menger und Michelle-Jolin Müller sowie die Neuntklässler Moritz Haas und Lea Heckel mit Klassenlehrer Benjamin Aust. Foto: Hüttner Quelle: Unbekannt

Die Mittelschule Frankenwald entlässt ihre Absolventen. Besondere Ehre gibt es für das Engagement an der Schule und für beste Leistungen.

Naila - In der Mittelschule Frankenwald haben 24 Zehntklässler die Prüfungen zur mittleren Reife abgelegt. 21 Neuntklässler schafften den qualifizierenden Hauptschulabschluss beziehungsweise den Hauptschulabschluss. Damit haben sie die Voraussetzungen für das Berufsleben oder eine weitere schulische Laufbahn geschaffen. Die Entlassfeier in der Schulturnhalle, bei der jeder an einem eigenen Tisch saß, fand ohne Eltern statt. Sie begann mit einer Andacht von Pfarrer Dominik Rittweg, der in lauter glückliche Gesichter blickte. "Es lohnt sich auch, glücklich zu sein", sagte Rittweg.

Neben dem Zeugnis gab es eine Gerbera in der Wunschfarbe für jeden Schüler, für einige Dank für das Engagement als Schülerlotse, bei Schule ohne Rassismus oder für eifrige Dienste im Schüler-Café. Eine besondere Ehrung erhielten die jeweils Jahrgangsbesten mit Moritz Haas und Lea Heckel in der neunten Jahrgangsstufe sowie Constanze Klug, Michelle-Jolin Müller und Jakob Menger in der Zehnten.

Katharina Sommermann trug zwei Lieder zur Feier bei und begleitete sich selbst dabei an der Gitarre. Als Klassensprecher blickten Mert Yurt für die Neuntklässler und Vanessa Burger für die Zehntklässler auf ihre Schulzeit zurück und dankten den Lehrern mit Worten und Präsenten.

Für Lehrer Benjamin Aust war es mit seiner neunten Klasse der erste Abschlussjahrgang. "Ich durfte euch drei, manche auch vier Jahre lang begleiten. Jeder ist mir mit seiner eigenen Art ans Herz gewachsen. Ihr seid zu einer Klassengemeinschaft zusammengewachsen." Aust versicherte, dass er gerne in seiner Klasse unterrichtet habe. Dann ließ er ein Video laufen, das in knapp fünf Minuten die gemeinsame zurückliegende Zeit aufzeigte. Das Video können die Schüler jederzeit über den QR-Code in ihrer Zeugnismappe abrufen.

Die Klassenlehrerin der zehnten Jahrgangsstufe, Antje Richter, sagte ihren Schülern, dass sie "jeden Tag wahnsinnig gerne" in die Klasse gekommen sei. "Mit euch war es nie langweilig, viele von euch waren wahnsinnig freundlich. Und es war ein Spaß zu sehen, wenn es bei dem einen oder anderen Bing gemacht hat, als er etwas endlich verstanden hat." Antje Richter motivierte die Entlassschüler dazu, später mal in der Schule vorbei zu schauen.

Dies tat auch wenig später die stellvertretende Schulleiterin Ulrike Rosenberger. Sie appellierte an die Jugendliche, nicht aufzugeben, wenn etwas mal nicht funktioniert. "Dass ihr kämpfen könnt, habt ihr alle unter Beweis gestellt, auch in der nicht leichten Zeit der Corona-Pandemie." Sie glaube nicht, dass die Corona-Pandemie Auswirkungen auf die Leistungen der Schüler hatte. "Seid stolz auf das, was ihr erreicht habt. Denn das habt ihr selbst verdient. Seid selbstbewusst und zeigt weiterhin, was ihr könnt. Seid offen für Neues und setzt euch Ziele im Leben, habt Träume und Visionen - denn die machen das Leben spannend", gab sie den Entlassschülern mit auf den Weg. Religionspädagogin Angela Flügel lobte die Entlassschüler und tat ihre Begeisterung für die Ergebnisse im "Reli-Quali" kund. "Ihr rockt das weitere Leben."

 

Bilder