Ortsverband Naila Schutz vor Corona – das THW hilft

Nach dem Einsatz wieder in der Unterkunft in Naila: Unser Bild zeigt (von links) Sven Deubler, Björn Blanke und Benjamin Schmidt Foto: Hüttner

Das Technische Hilfswerk Naila hat eine Großladung FFP2-Masken von Oberbayern nach Oberfranken gebracht. Die ehrenamtlichen Helfer trotzten dem widrigen Wetter.

Naila - Ausgerechnet jetzt, da das öffentliche Leben wegen der Corona-Pandemie so gut wie stillsteht und das Wirtschaftsleben so weit wie nur möglich zurückgefahren wird, ist neben manchen Berufsgruppen und anderen Hilfsorganisationen auch das Technische Hilfswerk (THW) wieder stark gefordert. So übernahmen Helfer des Nailaer THW-Ortsverbands erneut wichtige Transportaufgaben übernommen. Der Einsatzauftrag lautete „Transport von FFP2- Masken von Oberbayern zu drei Standorten in der Oberpfalz und Oberfranken“.

Nach einem zirka 14-stündigen Arbeitstag mit sehr widrigen Straßenverhältnissen, Schnee, Glatteis und Wind kamen die ehrenamtlichen Helfer nach 650 Kilometern Fahrt wieder gut in Naila an. Ortsbeauftragter Klaus Knörnschild und der Vorsitzende der Ortsvereinigung der Helfer und Förderer des THW Naila, Gerald Fischer, dankten für den unentgeltlichen Einsatz. Sie betonten, dass dieses Engagement gerade in Krisensituationen nicht selbstverständlich sei und die Einsatzkräfte Freizeit opferten, um einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zu leisten. Nicht zuletzt an diesem Beispiel werde deutlich, wie wichtig die Einsatzkräfte der regionalen Hilfsorganisationen zur Bewältigung von Krisensituationen und der örtlichen Gefahrenabwehr für die einheimische Bevölkerung sind.

 
 

Bilder