Radwege-Ausbau Weitere Kilometer für die Perlenroute

red
Baurat Uwe Hofmann, Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch sowie die Radwegebeauftragen des Landkreises Wunsiedel Petr Kostner und Sebastian Köllner (von links) beim Ortstermin auf dem Weg, der bald zur Perlenroute gehört. Foto: /Stadt Selb

Dank staatlicher Förderung kann das Radwegenetz im Landkreis weiter ausgebaut werden. Es ist der Lückenschluss zwischen Hof und dem Brücken-Radweg in Selb.

Eine aktuelle Förderzusage des Freistaats Bayern macht die weitere Erschließung der Perlenroute möglich. „Ohne diese Kostenübernahme wäre ein kurzfristiger Ausbau der Abschnitte nicht möglich gewesen“ verdeutlicht der Selber Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch in einer Mitteilung. „Durch diesen grenzüberschreitenden Radweg wird das Netz in und um Selb weiter komplettiert sowie die freundschaftlichen Beziehungen zu unseren tschechischen Nachbarn gestärkt.“

Neuer Radweg bis nach Asch

Die Perlenroute ist ein neuer Radweg, der einmal landkreis- und länderübergreifend von Oberkotzau über Rehau, Schönwald und Selb bis ins tschechische Asch führen soll. Damit wird, wie die Stadt mitteilt, eine Verbindung zwischen dem Saaleradweg in Hof und dem Brückenradweg Bayern-Böhmen in Selb geschaffen und das Radwegenetz der Region weiter ausgebaut werden.

Federführend werde das interkommunale Kooperationsprojekt seit dem Jahr 2016 vom Landratsamt Wunsiedel begleitet. Erste Abschnitte der Perlenroute wurden bereits in den vergangenen Jahren für den Verkehr freigegeben. Entspanntes und sicheres Radfahren auf asphaltierten Radwegen sei im Landkreis Wunsiedel bereits heute auf den Teilabschnitten Schönwald  –  Selb-Vielitz (Siedlung) und Schönwald-Eulenhammer möglich. Im Landkreis Hof locke unter anderem der landschaftlich reizvolle Abschnitt im Talraum der Schwesnitz zwischen Oberkotzau und dem Rehauer Ortsteil Wurlitz. Insgesamt ist die Perlenroute aktuell von Oberkotzau über Rehau, Schönwald bis nach Selb-Plößberg bereits durchgängig befahrbar und beschildert.

Baubeginn 2. November

Im Stadtgebiet von Selb wird die Route unter anderem parallel zur Staatsstraße 2179 auf den vorhandenen Wirtschaftswegen in Richtung Asch geführt. Die betreffenden vier Einzelabschnitte sind laut Mitteilung insgesamt 1655 Meter lang. Die vorhandenen Wege werden auf einer Breite von 3 Metern mit einer Asphalttragdeckschicht befestigt. Die Gesamtbreite des Weges einschließlich der Bankette beträgt – wie bisher – vier Meter.

Die Baumaßnahmen sollen laut der bauausführender Firma Streicher, Tief- und Ingenieurbau Jena GmbH & Co. KG am Mittwoch, 2. November, beginnen. Voraussichtlich zwischen dem 8. und 9. November werden die Wege asphaltiert. Anschließend werden noch die Bankette hergerichtet. Der Abschluss der Maßnahme ist für Ende November 2022 vorgesehen.

Naturschutz-Maßnahmen

Um die Bauzeit so kurz wie möglich zu halten, werden die Wege für den Verkehr gesperrt. Während der Bauzeit kann es deshalb bezüglich der Anfahrbarkeit der anliegenden Grundstücke zu Behinderungen oder Einschränkungen kommen. Die Stadt Selb bittet hierfür um Verständnis.

Neben der technischen Umsetzung wird die Maßnahme auch aus naturschutzfachlicher Sicht von einem Diplom-Biologen begleitet. Vor der Baumaßnahme fanden hierzu bereits Kartierungen statt, sodass der bauliche Eingriff bewertet, bilanziert und durch geeignete Maßnahmen ausgeglichen werden kann. Diese Maßnahmen werden nach Fertigstellung der Tiefbauarbeiten umgesetzt.

Die Baukosten für die Ertüchtigung der vorhandenen Wirtschaftswege belaufen sich auf insgesamt rund 250 000 Euro. Lange Zeit suchten das Landratsamt Wunsiedel beziehungsweise die Stadt Selb dafür nach Fördermöglichkeiten. „Umso erfreulicher ist es, dass nun der Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatliche Bauamt Bayreuth, die komplette Finanzierung der Maßnahme ermöglichen kann“, so Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch.

Radwegenetz der Region: Link: https://stadtlandhof.de/das-hofer-land-erfahren-radwege-im-landkreis-hof/

 

Bilder