Raser am Saaleabstieg der A9 Dreister Lkw-Fahrer überholt Streifenwagen

Laster überholt Verkehrspolizei in der 60er Zone auf dem Saaleabstieg der A 9. Jetzt muss der Fahrer mit Konsequenzen rechnen. Foto: red

Weil ihm ein Streifenwagen in einer 60er-Zone zu langsam unterwegs war, setzt der Lasterfahrer zum Überholmanöver an. Der Mann muss jetzt mit Konsequenzen rechnen. 

Berg - Ein dreister Lasterfahrer hat mit überhöhter Geschwindigkeit die Polizei überholt und wurde daraufhin von den Beamten gestoppt. Der Streifenwagen war dem Trucker wohl zu langsam unterwegs, weshalb er am unfallträchtigen Saaleabstieg der A 9 zum Überholen ansetzte. Im Anschluss zog er noch an einem Transporter vorbei. Die Polizisten ließen dieses Verhalten nicht durchgehen und hielten den Raser daraufhin an der Landesgrenze an, wie es im Bericht der Beamten heißt. Das Kontrollgerät des Lkw, das die Geschwindigkeit aufzeichnet, brachte die schnelle Fahrweise des Mannes in Zahlen zutage: Der 25-jährige Lkw-Fahrer aus Berlin war 40 Stundenkilometer schneller als erlaubt - statt 60 km/h waren es nämlich 96 - auf der Autobahn unterwegs.  

Das Kontrollgerät hatte aber noch mehr Überschreitungen gespeichert. Etwa drei Stunden vor der Kontrolle war der 40-Tonner mit 110 Sachen unterwegs - in einem Bereich, in dem er nur 80 hätte fahren dürfen. Insgesamt erwarten den jungen Brummifahrer nun ein Bußgeld von rund 200 Euro und zwei Punkte in Flensburg.

 

Bilder