Ringen Manuel Albert holt den Titel

Wolfgang Fleischer
Die Teilnehmer des ASV Hof an den bayerischen Meisterschaften im freien Stil (von links): Felix Marek, Kuzey Topsakal, Kilian Käppel, Ensar Demir Tutan, Betreuer Lukas Fleischer und Manuel Albert. Auf dem Bild fehlt Paul Feist. Foto: /Lukas Fleischer

Die Ringer des ASV Hof zeigen bei der bayerischen Juniorenmeisterschaft einen souveränen Auftritt. Herausragend ist Manuel Albert, der sich aber gleich schon andere Ziele setzt.

Das ist gleich mal eine Ansage: „Über die Kämpfe bei den bayerischen Meisterschaften möchte ich nicht reden, sondern über meine Ziele in diesem Jahr“, antwortet der sympathische Manuel Albert bescheiden auf die Frage, wie er seine Leistung bei den bayerischen Juniorenmeisterschaften, die beim TSV Burgebrach ausgerichtet wurden, beurteilt.

Doch der Reihe nach. Der ASV-Ringer startete in der Gewichtsklasse bis 79 Kilo der Junioren. Insgesamt sechs Ringer kämpften um den Titel des bayerischen Meisters in dieser Gewichtsklasse. Albert setzte in diesem Teilnehmerfeld mehrere Ausrufezeichen. So besiegte der ASVler jeden seiner Gegner mit technischer Überlegenheit, was viermal in der ersten Runde geschah. Der kürzeste Kampf dauerte gerade einmal 17 Sekunden, der Penzberger Tobias Bauer konnte mit 4:08 Minuten am längsten dagegenhalten. Mit 54:1-Wertungspunkten über alle Kämpfe hinweg erkämpfte sich Manuel Albert das beste Ergebnis aller Gewichtsklassen der Junioren. Der Betreuer des ASV Hof, Lukas Fleischer, fasste die Leistung seines Teamkollegen zusammen: „Manu hat seine sensationelle Form der vergangenen Mannschaftsserie nochmals gesteigert und diese mit sehr viel Nachdruck auf die Matte gebracht.“

Manuel Albert selbst freute sich über den Gewinn der bayerischen Meisterschaft, rückte aber seine Ziele in den Vordergrund: „Natürlich ist es ein großartiges Gefühl bayerischer Meister zu werden, jedoch richte ich den Fokus auf meine Ziele in diesem Jahr. In den nächsten Wochen möchte ich die Landestrainer mit guten Trainingsleistungen davon überzeugen, mich für die deutschen Meisterschaften der Junioren zu nominieren. Dort möchte ich auf den Punkt fit sein, um mein Bestes geben zu können. Im Herbst dieses Jahres möchte ich mit meinem ASV Hof den Aufstieg in die Oberliga erreichen.“

Der zweite Teilnehmer des ASV Hof, Felix Marek, startete in der Gewichtsklasse bis 65 Kilo. Der ASVler konnte sich in seinem Pool mit zwei Überlegenheitssiegen an die Spitze ringen und somit ins Finale einziehen. Ein bemerkenswerter Erfolg für Marek in seinem ersten Jahr in dieser Altersklasse. Im Endkampf traf der talentierte Hofer auf Martin Bauer vom SC Anger. Gegen den drei Jahre älteren Südbayern musste er eine Schulterniederlage hinnehmen.

Kilian Käppel startete in der Klasse bis 70 Kilo und traf auf ein sieben Ringer starkes Teilnehmerfeld. Käppel hatte Lospech, denn er erwischte einen sehr starken Pool, in dem er zwei Kämpfe verlor. Im Kampf um den sechsten Platz lag der Hofer mit 17:10 in Führung. Kurz vor dem Ende nutze sein Gegner eine Unachtsamkeit und drückte den Hofer auf beide Schultern.

In der D-Jugend stellte der ASV Hof drei weitere Nachwuchsringer. Paul Feist (Klasse bis 27 Kilo) musste zwei Mal antreten und verlor beide Kämpfe. Ensar Demir Tutan (31 Kilo) entschied zwei Kämpfe für sich und unterlag im Anschluss zweimal, was am Ende den achten Platz unter 15 Teilnehmern bedeutete. Kuzey Topsakal (38 Kilo) musste insgesamt dreimal auf die Matte und unterlag dreimal. Betreuer Lukas Fleischer war dennoch zufrieden: „Für alle drei Ringer waren dies die ersten bayerischen Meisterschaften. Für mich ist wichtig, dass sie sich im Kampf ihren Gegnern stellten und das Beste gegeben haben. Diese Meisterschaft war eine wichtige Erfahrung für sie.“ WF

 

Bilder