Rückschlag Tigers verlieren knapp in Frankfurt

Die Bayreuth Tigers haben im Kampf um einen Playoff-Platz in der DEL2 einen Rückschlag erlitten. Bei den favorisierten Löwen Frankfurt unterlagen die Bayreuther am Samstagabend mit 3:4 (1:3, 2:1, 0:0).

Eishockey - Ausschlaggebend für die Niederlage war ein katastrophaler Start ins Spiel. Bereits nach dreieinhalb Minuten lagen die anfangs völlig desorientierten Gäste nach Toren von Maximilian Faber, Adam Mitchell und Eduard Lewandowski mit 0:3 in Rückstand.

Der Auftakt ließ Schlimmstes vermuten. Doch stattdessen berappelten sich die Tigers und waren spätestens nach dem Anschlusstor durch Markus Lillich (10. Minute) die überlegene Mannschaft. Auch ins Mitteldrittel starteten die Tigers überlegen und machten vor allem läuferisch den besseren Eindruck.

Ville Järveläinen verkürzte auf 2:3 (24.), doch mit dem ersten nennenswerten Angriff im zweiten Abschnitt erhöhten die Frankfurter durch Christian Kretschmann auf 4:2 (28.). Der Treffer gab den Löwen Auftrieb, und die Tigers mussten einige brenzlige Situationen überstehen.

In Überzahl erzielte Martin Davidek dann jedoch mit einem mächtigen Schlagschuss das 3:4 (38.) und nährte die Bayreuther Hoffnungen auf eine Wende im Schlussdrittel. In den letzten 20 Minuten ließen die Tigers zwar nicht viel zu, ihnen fehlte aber auch selbst die Durchschlagskraft im Angriff. Järveläinen und Davidek (jeweils 58.) verpassten in Überzahl zwei Minuten vor Schluss die letzten Bayreuther Chancen zum 4:4.

 

Bilder