Rund um Längenau Bankerlweg lädt zum Wandern

Zum Wandern auf dem Längenauer „Bankerlweg“ lädt der Strohmann „Hansl“ ein, jährlich neu gebaut von den vier Längenauer „Aufg’legten“ Alfred Reul, Heinz Lüdtke, Uwe Landgraf und Gerhard Ploß Foto: /Hanna Cordes

Die „Aufg’legten“ aus Längenau haben Bänke hergerichtet und aufgestellt. Auf der sechs Kilometer langen Strecke kann man die Heimat genießen.

Selb - Die Heimat neu entdecken ist gerade in diesen Zeiten angesagt. Ohne lange Anfahrtswege und ohne Stau und Gedränge lässt sich die heimische Natur auf idyllischen Wanderwegen erleben. Der „Bankerlweg“ in Längenau, ausgewiesen als Rundwanderweg Nummer 7 auf der Wanderkarte von Selb und Umgebung, lädt zur Ruhe und Erholung ein.

Die sechs Kilometer lange Strecke mit dem Wahrzeichen der Längenauer „Aufg’legten“, dem „Hansl“, weist bequeme Wege durch Wald und Flur. Von der Ortsmitte in Längenau über Buchwald, Höllrangen, Schüsselstein, Mooslohe über den Oppersbühl, vorbei am Wildgehege geht es zurück zum Ausgangspunkt. Die Strecke führt bei leichter Steigung um den Wartberg und belohnt durch malerische Aussichten auf das Fichtelgebirges und ins Nachbarland Tschechien.

Zur Rast an reizvollen Aussichtspunkten laden 14 Ruhebänke ein, die aus der Hobbywerkstatt der „Aufg’legten“ stammen und nun frisch aufgearbeitet wieder aufgestellt sind. Uwe Landgraf, Heinz Lüdtke, Gerhard Ploß und Alfred Reul haben im Jahr 2000 die Wanderstrecke erschlossen, die bis dahin so gut wie unentdeckt war. Seitdem hat der „Bankerlweg“ den Erlebnis- und Erholungswert der Heimat gesteigert.

In der Längenauer Ortsmitte gibt eine Wandertafel Auskunft über den Streckenverlauf. Im Mittelpunkt der maßstabsgetreuen Darstellung, die der Längenauer Künstler Werner Günther gestaltet hatte, sind auch die Aussichtspunkte gekennzeichnet.

 

Bilder