Sanierung ist abgeschlossen Selber Hallenbad öffnet wieder seine Pforten

Gute Nachrichten für Schwimmer und Wasserratten: Das Selber Sportbad öffnet wieder seine Pforten.

Selb - Es ist vollbracht: Nachdem die Sanierung der Leitungen beendet ist und alle Tests erfolgreich abgeschlossen sind, kann das Hallenbad im Selber Rosenthal-Park nach mehreren Monaten Umbaupause am heutigen Mittwoch wieder öffnen. Das hat Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch bei einem Ortstermin am Dienstagvormittag bekannt gegeben. Ab heute dürfen 33 Gäste das Bad gleichzeitig besuchen. Und als Dankeschön für die Geduld der Selberinnen und Selber ist der Eintritt am heutigen Mittwoch frei.

„Nach der dringend notwendigen Sanierung kann das Sportbad der Region wieder an den Start gehen“, freute sich Pötzsch. Nach den jetzt abgeschlossenen, protokollierten und vom Gesundheitsamt bestätigten Tests sei die Sanierung eines wesentlichen Bauteiles geschafft. Gemeint sind die Leitungen, die bislang unter dem Becken das Wasser zu den Filteranlagen leiteten.

Wie bereits berichtet, hatte der Zahn der Zeit an den Original-Rohren aus den 70er-Jahren genagt. Eine Sanierung im Inlinerverfahren war nicht mehr möglich, die Rohre nicht mehr zu retten. Wie Christine Koch von der Hochbauabteilung erläuterte, lagen die alten Rohre unter dem Beton im Erdreich. Nachdem klar war, dass eine Sanierung nicht möglich ist, habe man sich von einem Fachplaner für Schwimmbadtechnik beraten lassen und letztlich entschieden, die alten Leitungen aufzugeben. Stattdessen wurde eine neue Absaugleitung im unteren Bereich der Beckenwand eingebaut, die mit einem Abdeckgitter versehen ist. Allein auf dieses Gitter habe man zwölf Wochen warten müssen. Die Kosten gab Koch mit 70 000 Euro an.

Patrick Schoberth vom Hallenbad-Team ergänzte, dass man mit einem Färbetest die richtige Verteilung des Chlors geprüft habe. Auch sei bei einem Haarfangtest die Sicherheit der Absaugleitung überprüft worden.

„Das war zwar keine Vollsanierung, aber mit der jetzt eingebauten Technik sind wir für die Zukunft gerüstet“, freute sich Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch. Er dankte allen Beteiligten aus dem Rathaus und vor allem der Hallenbadmannschaft für das große Engagement. Zwar öffne das Bad etwas verzögert, „aber immer noch zeitnah“. Das werde sicher auch alle Eltern freuen, denn nun könnten wieder Schwimmkurse im Hallenbad angeboten werden.

Auch in Bezug zu den Freundschaftswochen 2023 sei die Wiedereröffnung positiv zu sehen. Vom Pumptrack über den Wavegarden und das Hallenbad hin zum Sportpark könnten Besucher vom sportlichen Angebot profitieren. Zudem habe der Stadtrat sich dafür entschieden, das Hallenbad zum Park hin zu öffnen und dafür in einem der nächsten Haushaltspläne Geld einzustellen. Damit werde das Hallenbad in das Gesamtkonzept der Bayerisch-Tschechischen Freundschaftswochen eingebunden.

Und noch eine Attraktion kündigte Pötzsch an: Im kommenden Jahr soll im Teich neben dem Hallenbad wieder eine große und beleuchtete Fontäne installiert werden, die die Besucher empfängt.

Öffnungszeiten und Regeln
Das Hallenbad hat montags von 8 bis 18 Uhr, dienstags von 14 bis 18 Uhr (das Frauenschwimmen entfällt), mittwochs von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr, freitags von 10 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Das Betreten des Hallenbades bei einer Corona-Erkrankung, typischen Krankheitssymptomen (Husten oder Fieber) oder Kontakt mit einem Infizierten in den letzten 14 Tagen ist untersagt. Es gilt die 2Gplus-Regel: geimpft, genesen und zusätzlich negativer Test. PCR-Tests dürfen maximal 48 Stunden alt sein, PoC-Antigen-Tests maximal 24 Stunden. Man kann auch einen Selbsttest vor Ort unter Aufsicht und mit Identitätsnachweis machen, allerdings stellt die Stadt keine Selbsttests zur Verfügung. Man muss sie selbst mitbringen. Wie getestete Personen werden behandelt Kinder bis zum sechsten Geburtstag, Schülerinnen und Schüler, die regelmäßigen Testungen in der Schule unterliegen und noch nicht eingeschulte Kinder. Das gilt auch für alle, die mindestens 14 Tage vor dem Besuch geboostert sind. Abweichend können zwei Personengruppen zugelassen werden: Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können sowie minderjährige Schüler zur eigenen Ausübung sportlicher Aktivitäten. Beim Betreten und Verlassen des Bades gilt FFP2-Maskenpflicht, bei Kindern zwischen sechs und 15 Jahren genügt ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz. Ab dem Umkleidebereich kann die Maske abgenommen werden. Kinder unter sechs Jahre sind von der Maskenpflicht befreit. Auch gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Badegästen. Zudem darf das Bad nur 33 Besuchern gleichzeitig genutzt werden. Das Vereinstraining findet nach dem öffentlichen Badebetrieb statt. Der Bistro-Bereich bleibt geschlossen. Spielgeräte oder Schwimmhilfen werden nicht ausgeliehen.

Autor

 

Bilder