Schülertexte KlasseKids! Im Zeichen der Umwelt

Die Bayernwerk AG sorgt für Abwechslung im Klassenzimmer und lädt für das Klasse!-Kids-Projekt eine Expertin der Ökologischen Bildungsstätte Hohenberg in die Grundschule Nagel ein. Mit Experimenten erfahren die Erst- bis Viertklässler, was Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Erdatmosphäre bewirkt und welche Kraft die Sonne hat.

Wir, die Klasse 3/4 b der Kösseine-Schule Tröstau Nagel, haben einen spannenden Schultag mit Experimenten und Modellversuchen erlebt. Bärbel Ludwig kam in unserer Klasse vorbei und erzählte uns, wie das Gas CO2, also Kohlenstoffdioxid, unsere Umwelt und unser Leben beeinflusst.

Zunächst baute Frau Ludwig zusammen mit uns ein Modell. Sie hatte eine kleine Plastikwanne dabei, in der sie zerbrochene Tonstücke zu zwei kleinen Inseln aufhäufte. Auf eine dieser Inseln durften wir dann Eiswürfel legen. Anschließend füllten wir die Wanne bis zu einer gewissen Höhe mit heißem Wasser. Dann war erst mal Warten angesagt.

Um die Zeit etwas zu überbrücken, wurden wir in Vierergruppen eingeteilt und bekamen die Aufgabe, ein Plakat zum Thema CO2 zu erstellen. Wir sollten Informationen zu verschiedenen Fragen erarbeiten. Zum Beispiel: Wie entsteht CO2? Was geschieht, wenn zu viel CO2 in unsere Atmosphäre gelangt? Wie können wir es schaffen, weniger davon zu produzieren? Und wer kann alles dabei helfen?

Wie wir herausfanden, ist CO2 ein Treibhausgas und führt bei zunehmender Konzentration in der Atmosphäre zu einer Erwärmung des Erdklimas. Eine zu hohe Konzentration von CO2 in der Luft kann zu einer dauerhaften Erderwärmung führen und unser Ökosystem damit erheblich ins Ungleichgewicht bringen.

Was die Erderwärmung wirklich bedeutet, konnten wir nach unserem Plakat-Projekt mit eigenen Augen sehen. Durch das heiße Wasser hatten sich die Inseln aus Tonscherben, welche die einzelnen Inseln und Kontinente der Erde darstellen sollten, stark erwärmt. Dadurch waren die Eiswürfel auf den kleinen Inseln geschmolzen; der Pegel des Wassers stieg an. Durch das Experiment wurde uns bewusst, dass durch das Schmelzen der Gletscher und Pole und durch den Anstieg des Meeresspiegels sogar ganze Inseln verschwinden können.

Im Anschluss gingen wir nach draußen. Das Wetter war herrlich. So konnte uns Frau Ludwig prima zeigen, wie wir die Sonne als alternative Energiequelle nutzen können. Sie hatte uns verschiedene Spielzeug-Figuren mitgebracht, die mit Solarzellen ausgestattet waren. Wir stellten alle Figuren auf unsere Tischtennisplatte im Pausenhof - der sonnigste Platz an unserer Schule an so einem Frühlingstag. Das Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten: Wie ein Blitz fegte eines der Spielzeugautos über die Tischtennisplatte - nur angetrieben von der Sonne. Auch die anderen Figuren bewegten sich entsprechend. Wir waren alle total begeistert.

Der Besuch von Frau Ludwig hat uns allen gefallen und wir haben viel gelernt. Uns wurde bewusst, dass wir die Situation um den CO2-Ausstoß und die Erderwärmung nur verbessern können, wenn wir alle zusammen daran arbeiten. Josephine Voi, Klasse 3/4 b

Kösseine-Schule Tröstau-Nagel

Autor