Selb Sonderpreis-Baumarkt feiert Comeback

Marktleiter Michael Schulze und seine Stellvertreterin Anna Reinhold kontrollieren das Warenangebot im Sonderpreis-Baumarkt in der Bahnhofstraße. Foto: Andreas Godawa

Seit Montag hat die Filiale der Firma Fishbull Franz Fischer aus Neustadt bei Coburg geöffnet. Das Unternehmen war schon einmal in Selb vertreten.

Selb - Die Stadt Selb hat einen neuen Baumarkt. Unter dem Namen Sonderpreis-Baumarkt hat das Unternehmen Fishbull Franz Fischer Qualitätswerkzeuge mit Sitz in Neustadt bei Coburg am Montag seine neue Filiale in der Bahnhofstraße 51 eröffnet. Dort war vorher der Sonderpostenmarkt der Firma KMF Fleischmann GmbH untergebracht.

Dabei hat sich die Eröffnung um etwa vier Wochen verzögert. Eigentlicher Termin war der 11. Mai. Wie die Fishbull-Pressestelle auf Nachfrage der Frankenpost mitteilt, haben die Umstände rund um die Corona-Pandemie diese Verschiebung verursacht. Auf 945 Quadratmetern Verkaufsfläche bietet das fränkische Unternehmen nun Werkzeuge, Kleineisenwaren, Farben, Malerzubehör sowie Produkte aus den Bereichen Auto, Garten, Hobby und Haushalt an.

Fishbull war bereits einmal mit einer Filiale in Selb vertreten, nämlich mit der Baubox in der Hohenberger Straße neben dem Discounter Lidl. Diese wurde im September 2018 geschlossen. Grund war aber nicht das mangelnde Interesse der Kunden, wie Bezirksleiter Jörg Bergner damals sagte. Vielmehr sei die Baubox mit ihren 170 Quadratmetern der kleinste Markt des Unternehmens in Deutschland gewesen. Schon damals hatte der Verkaufsleiter angedeutet, dass man auf der Suche nach einem größeren Laden sei.

Im neuen Markt sind sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Eine Mitarbeiterin, die bereits in der Baubox beschäftigt war, kommt zum 1. September aus der Elternzeit zurück, teilt das Unternehmen mit. Größere Umbauten in dem Gebäude seien nicht nötig gewesen, wenn man von den farblichen Anpassungen sowie einigen notwendigen Änderungen im Innenbereich und bei der Marktausstattung absehe, heißt es in der Mitteilung.

Der Sonderpreis-Baumarkt in Selb wird nicht wie andere Filialen im Franchise-System betrieben, sondern ist als Regie-Markt direkt der Zentrale zugeordnet. Von den insgesamt 275 Märkten werden laut Unternehmens-Homepage etwa 160 von Franchisepartnern geführt. Die Mitarbeiter in Selb seien in den vergangenen Wochen in speziellen Einarbeitungsmärkten intensiv und umfangreich geschult und auf ihre Aufgabe vorbereitet worden.

Das familiengeführte Handelsunternehmen engagiert sich nach Angaben auf der eigenen Homepage auch für soziale Zwecke im Raum Coburg. So wurden demnach im vergangenen Jahr die Coburger Tafel, das Frauenhaus Coburg, die Obdachlosenhilfe Coburg, die Stiftung krebskranke Kinder sowie die Tschernobyl-Kinderhilfe Neustadt finanziell unterstützt.

Autor

 

Bilder