Selb Wasserspiel-Paradies in Pfaffenleithe

Planschen, Buddeln, Balancieren - das können die Kinder in wenigen Wochen im Selbbachtal.

Selb - Vom Spielen am und im kühlenden Wasser sind Kinder und Jugendliche vor allem in den Sommermonaten immer wieder begeistert. In Selb entsteht derzeit ein Wasserspielplatz in der Pfaffenleithe neben dem Wasserlauf des Selbbachs. Das Projekt ist Teil der Vorbereitungen für die bayerisch-tschechischen Freundschaftswochen 2023. Nach langer Planungszeit beginnen die Bauarbeiten nun am 17. August und sollen in sechs bis acht Wochen abgeschlossen sein.

"Der Wasserspielplatz ist eine Ergänzung zu den vorhandenen Kinder- und Jugendeinrichtungen der Stadt Selb", sagte Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch bei der Baustelleneinrichtung. "Wir versuchen, für diese Altersgruppen Angebote zu schaffen, die etwas Besonderes darstellen, wie schon der Pumptrack und der Wave-Garden zeigen." Nicht in konventioneller Weise mit Edelstahl-Konstruktionen werde das Spiel-Areal errichtet, sondern es entstehe ein ökologisches und ökonomisches Wasserspiel-Paradies aus natürlichen Materialien wie Granit, Holz und Sand. Für die Planung und Umsetzung der städtischen Projekte hat die Stadt 2018 das Büro für Landschafts- und Ortsplanung Stadt-Land-Fanck aus Tirschenreuth beauftragt. Ausgeführt werden die Bauarbeiten für den Wasserspielplatz durch die Firma Garten-Richter aus Glashütten.

Ann-Madeleine Gubitz vom Stadtumbau-Management berichtete, dass die aufwendigen Vorplanungen mit den nötigen Genehmigungen viel Zeit in Anspruch nahmen. "Wasser anstauen und umleiten, von Stein zu Stein hüpfen, im Wasser waten und balancieren, Mosaik-Fische angeln oder in einem Holzboot Kapitän spielen", beschrieb Landschaftsarchitektin Gisela Fanck-Reiter anhand der Baupläne die Möglichkeiten für die Kinder im neuen Wasserspiel-Areal. Mit Schwengelpumpen können sie das Wasser auf einem Hügel aus zwei eigens gebohrten Brunnen fördern, um es dann im kaskadenartig angelegten Bachlauf zu stauen oder um sich beim Planschen und Waten im Matschbereich auszutoben.

Da kein Wasser aus dem Selbbach verwendet werden darf und man kein Trinkwasser vergeuden wollte, wurde bei Bohrungen vor zwei Monaten sauberes Grundwasser gefunden, das zum Uferfiltrat des Baches gehört. Im Zentrum des Platzes steht eine große Linde, die Sonnenschutz bietet und gleichzeitig mit dem versickernden Wasser versorgt wird. "Das hochgepumpte Wasser wird so vielfältig genutzt", erklärte Fanck-Reiter. Ein großer Stein, der bei den Bohrungen frei gelegt wurde, und mehrere kleinere Findlinge finden als Sitz- und Spielbereich wieder Verwendung. Das Baumaterial, das an früheren Baustellen abgetragen wurde, stammt vom Lager des Stadtbauhofs. "Das ist Nachhaltigkeit pur", unterstrich die Landschaftsarchitektin. Die bisherigen Spielgeräte würden wieder verwendet.

Wie Pötzsch weiter erläuterte, wurden seit mehreren Jahren in Selb diverse bauliche und kulturelle Projekte in einem vom Freistaat Bayern beauftragten Konzept entwickelt und gemeinsam mit den Bürgern abgestimmt. "Eines davon ist die Aufwertung des Bachlaufs Selbbach." Die Renaturierung übernimmt das Wasserwirtschaftsamt Hof. Flankierende Maßnahmen zur Aufwertung der Innenstadt entlang des Wasserlaufs werden durch die Stadt geplant und ausgeführt. So wurden in der Planungsphase die Projekte Wasserspielplatz, Sanierung des Rosenthal-Theater-Platzes mit Zugang zum Selbbach (Baubeginn voraussichtlich im September) und Motorik-Stationen konzipiert. Alles gehöre zum Konzept "Masterplan Innenstadt".

Selbs Bauamtsleiter Helmut Resch bezifferte die Kosten der städtischen Maßnahmen für Aufwertung im Bereich des Bachlaufs mit 500 000 Euro. Der Wasserspielplatz werde - wie auch die anderen Projekte entlang des Selbbachs - zu 90 Prozent mit Mitteln des Freistaats Bayern im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms bezuschusst. Wegen der Errichtung des Wasserspielplatzes kann der bestehende Spielplatz während der Bauphase nicht genutzt werden.

 
 

Bilder