Tirschenreuth Sechs weitere Corona-Fälle in Tirschenreuth

Das Test-Zentrum in Tirschenreuth ist mittlerweile an der Einsteinstraße im ehemaligen Gebäude der Firma Printec untergebracht. Dort werden nur Personen getestet, die durch das Gesundheitsamt vorgeladen wurden. Foto: rti

Die Zahl der Infizierten im Landkreis Tirschenreuth steigt auf zehn. Eine Hautarztpraxis steht unter Quarantäne.

Tirschenreuth - Im Landkreis Tirschenreuth gibt es sechs weitere Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Infizierten auf zehn, teilte das Landratsamt am Freitagmittag mit. Derzeit ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen der sechs neuen Fälle und versucht, die Infektionsketten nachzuvollziehen.

Besucherverbot in Kliniken - Sibyllenbad noch offen

Ab sofort gelten strenge Zugangsbeschränkungen für alle Häuser der Kliniken Nordoberpfalz AG - auch für die Rehakliniken. "Patientenbesuche sind dabei nur mehr in begründeten Ausnahmefällen möglich", informierte der Verbund in einer Pressemitteilung am Freitag. Zudem seien vorerst alle ambulanten und planbaren stationären Operationen abgesagt oder verschoben. Ausgenommen seien dringliche Operationen und Notfälle. Auch die Behandlung von Patienten in den Klinikambulanzen ist "auf das medizinisch Dringlichste" reduziert. Um die Funktionsfähigkeit der Häuser aufrechtzuerhalten und die Situation bestmöglich bewältigen zu können, habe der Krisenstab der AG "die bereits vor einigen Wochen eingeleiteten Maßnahmen weiter verstärkt".

Der Landkreis Tirschenreuth hat seine Hallenbäder wegen des Coronavirus vorerst geschlossen. Der Betrieb im Sibyllenbad läuft momentan noch normal weiter. Das bestätigte am Freitagnachmittag Pressesprecherin Barbara Bannert. In den vergangenen Tagen seien aber weniger Besucher gekommen. "Vor allem heute haben wir es extrem gemerkt", sagte Bannert. Die Situation werde ständig neu bewertet, und man stimme sich mit dem Gesundheitsamt ab. Im Sibyllenbad bestehe keine größere Ansteckungsgefahr als in anderen Einrichtungen auch. Eine Schließung würde über die Regierung und das Gesundheitsamt erfolgen.

Wegen eines Corona-Falls fallen momentan 20 Verwaltungsmitarbeiter im Rathaus Mitterteich aus. Diese wären auch als Wahlhelfer aktiv gewesen. "Offenbar können wir alle 20 Leute ersetzen. Es haben sich viele neue Helfer gefunden", freute sich Bürgermeister Roland Grillmeier am Freitag. Unter anderem hätten sich Mitarbeiter und Ruheständler von verschiedenen Behörden freiwillig gemeldet. red

In dem durch das Gesundheitsamt und den BRK eingerichteten Test-Zentrum in Tirschenreuth werden nur Personen getestet, die vorher durch das Gesundheitsamt vorgeladen wurden. Darauf weist Pressesprecher Wolfgang Fenzl noch einmal explizit hin. Das Testzentrum wurde aus organisatorischen Gründen in die Einsteinstraße in Tirschenreuth verlegt.

Im Gesundheitsamt würden sich momentan sämtliche Mitarbeiter um das Thema Corona kümmern: Das sind vier Ärzte und zwölf weitere Personen. Ab Montag werden nach Angaben des Pressesprechers weitere sechs Mitarbeiter aus anderen Abteilung die Kollegen unterstützen. Zudem ist am Landratsamt eine Arbeitsgruppe mit fünf Personen unter Federführung von Landrat Wolfgang Lippert eingerichtet. Diese stimme sich täglich mehrmals ab und stehe dem Gesundheitsamt zur Seite.

Neues gibt es auch zur geschlossenen Praxis: Nach dem ersten Coronavirus-Fall im Landkreis Tirschenreuth hatten das Landrats- und Gesundheitsamt die Kontaktpersonen des 83-jährigen Mannes ermittelt, der seit Dienstag nachweislich betroffen ist. In diesem Zuge wurde auch eine Arztpraxis vorsorglich geschlossen, in welcher der infizierte Mann kürzlich vor Ort war.

Dabei handelt es sich um die Hautarztpraxis Dr. Albert Frank in Tirschenreuth. Der Mediziner hat darauf am Freitag mit einer Anzeige im "Neuen Tag" reagiert. Darin schreibt er, dass seit Dienstagnachmittag die Praxis unter Quarantäne steht, da sie ein Covid-19-positiver Patient durchlaufen hat. "Wir können aktuell nicht jeden Patienten persönlich erreichen und bitte um Verständnis, wenn Sie vor verschlossener Türe stehen", wendet sich Frank an seine Patienten. Sein gesamtes Team "wurde negativ (gesund) getestet, muss sich jedoch an die amtlichen Anordnungen halten". Die Praxis öffne wieder am Montag, 23. März.

Als Reaktion auf die derzeitige Entwicklung hat der Landkreis einige Einrichtungen vorerst geschlossen: Betroffen sind alle Hallenbäder, alle kreiseigenen Turnhallen, die Eishalle Mitterteich, die Kreismusikschule und Volkshochschule. rti

Autor

 

Bilder