Der VER Selb muss beim neuen Tabellenführer Dresdner Eislöwen mit nur elf Feldspielern antreten und sich mit 0:6 geschlagen geben. Trainer Herbert Hohenberger zieht aber den Hut vor seinem Team.