Vermehrt wegen Corona Tschechen schmuggeln Zigaretten für deutsche Kollegen

Symbolfoto: Zigaretten. Foto: dpa/Archivbild/Christian Charisius

Die verschärften Einreisebestimmungen führen derzeit vermehrt dazu, dass Deutsche bei ihren tschechischen Arbeitskollegen Zigaretten bestellen. Doch der Zoll ist zur Stelle.

Selb - Diesen Trend haben Selber Zollbeamte in dieser und in der vergangenen Woche bei mehreren Kontrollen ausgemacht: Tschechische Bürger schmuggeln Zigaretten für ihre deutschen Arbeitskollegen nach Oberfranken ein. Das teilt das Hauptzollamt Regensburg mit der Dienststelle Selb in einer Pressemeldung mit.

Da es nur erlaubt ist Zigaretten für den Eigenbedarf nach Deutschland einzuführen, verstoßen tschechische Staatsbürger gegen das Gesetz, wenn sie ihren Arbeitskollegen Zigaretten mitbringen.

Insgesamt stellten die Zöllner in den vergangenen Tagen in diesem Zusammenhang 15 Stangen Zigaretten sicher.

Beispielsweise kontrollierten die Beamten vor Kurzem einen 37-jährigen Autofahrer. Er gab gegenüber den Beamten an, keine Waren aus Tschechien im Auto zu haben. Die Zöllner sprachen den Mann auf eine Plastiktüte an, die im Fußraum seines Wagens lag.

Der 37-Jährige sagte darauf, er habe lediglich zwei Stangen Zigaretten dabei – eine sei für ihn, die zweite für einen Arbeitskollegen.

Da der Mann jedoch immer nervöser wirkte, steckte er sich zur Beruhigung eine Zigarette an. Diese Marke stimmte allerdings nicht mit den mitgeführten Zigaretten überein.

Die Zöllner fragten nochmals nach. Schließlich räumte der Mann ein, dass alle Zigaretten für den Arbeitskollegen bestimmt seien.

In allen Fällen stellten die Zöllner die Zigaretten sicher und erhoben noch vor Ort die fällige Tabaksteuer. Da die Beteiligten vorsätzlich falsche Angaben machten, mussten sie jeweils einen Strafzuschlag in Höhe der fälligen Abgaben entrichten.

Autor

 

Bilder