WM-Alternative Blick aufs Kleine

Deutschland-Fans ist seit Mittwoch ohnehin die Lust an der WM vergangen. Was kann man alternativ am Donnerstag tun? Foto: dpa/Lena Lachnit

Keine Lust auf die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar? Das ist unser heutiger Alternativ-Vorschlag: Ein Fußball-Vortrag in Hof.

Dass er ausgerechnet an diesem Donnerstag, 19 Uhr, in das Bildungszentrum nach Hof kommt, dürfte keinen verwundern: Hardy Grüne spricht eben zu bester Anstoßzeit über den Fußball – sozusagen als menschgewordenes Kontrastprogramm zur Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Der Buchautor und Macher des wunderbaren Magazins „Zeitspiel“, das allein schon eigentlich eine WM-Alternative wäre, spricht in der VHS Hofer Land über das Thema: „Von der lokalen Liebe zur globalen Marke - Über den Bedeutungswandel von Fußballvereinen“.

Zudem zählt Grüne in Deutschland auch zu den wortgewaltigen Unterstützern der „Boykott Qatar“-Bewegung. In seinem Vortrag wird er sicherlich darüber berichten, ob er am Mittwochnachmittag den Fernseher aus hatte. Bislang hatte er ein „müdes Desinteresse“ konstatiert. „Meine Entfremdung geht weit über Katar hinaus. Es ist eine allumfassende Entfremdung von dem Fußball, für den diese WM steht: Ein von Geld gespeistes und geleitetes Businessmodell, das in mir keinerlei Resonanz mehr auslöst.

Stattdessen solle man sein lokales Fußballteam unterstützen. Wie im Hofer Fall vielleicht die SpVgg Bayern Hof: „Fußball hat ein breites Spektrum. Immer gehabt, aber es ist zunehmend breiter geworden. Und dichter an der Spitze. Bayern Hof hat heute kaum Geld, kaum Fans, kaum Sponsoren und verliert daheim gegen Neumarkt. PSG hat Mbappé, Neymar und einen schwerreichen Geldgeber“, schreibt er vor dem Vortrag, in dem er sich mit der Professionalisierung, Globalisierung, Eventisierung des Fußballs befasst. Denn die Bedeutung des Fußballs hat sich in den letzten Jahrzehnten radikal verändert. Und gut demonstrierbar ist dieser Wandel an der SpVgg Bayern Hof – und der WM in Katar.

Autor

 

Bilder