Wunsiedel Kleinschwimmhalle in Wunsiedel bald fertig

Lange wird es nicht mehr dauern, bis die Lehrschwimmhalle fertig ist. Foto:  

In der Festspielstadt stehen einige größere Projekte vor dem Abschluss. Zudem entsteht weiterer Wohnraum durch Neubauten oder den Ausbau bereits bestehender Häuser.

Wunsiedel - Bei keiner Bauausschusssitzung dürfen die Berichte zu den aktuellen Baumaßnahmen der Festspielstadt fehlen. Stadtbaumeister Klaus Brunner informierte in der jüngsten Sitzung (die Frankenpost berichtete) die Mitglieder des Gremiums über die Fortschritte bei den Großbaustellen.

„Es geht voran“, resümierte Brunner nach seinem kurzen Abriss. Demnach befindet sich die Lehrschwimmhalle kurz vor der Fertigstellung. „Wir haben bereits begonnen, Wasser einzulassen“, berichtete Brunner. Letzte Arbeiten seien noch am Eingangsbereich und der Treppe vor dem Abschluss.

Talstation kur vor Vollendung

Ebenfalls kurz vor der Vollendung sei die Talstation für die Luisenburg-Festspiele. Hier seien momentan die Elektriker am Werk. Unter anderem habe die Schreinerei neue Fenster bekommen.

Nach der Innensanierung sind die Kassenräume im „Meinelhaus“ seit einiger Zeit bezogen. „Die Angestellten, die dort arbeiten, sind hoch zufrieden“, freute sich der Stadtbaumeister. Ebenfalls schon abgenommen ist der Waldkindergarten II. Dies sei vor Weihnachten geschehen, seither werde das Gebäude „hervorragend angenommen“.

Stillstand herrscht dagegen beim Ersatzneubau für den Kindergarten Schönbrunn. Nachdem die Bodenplatte installiert war, machten die niedrigen Temperaturen weitere Arbeiten ab Mitte Dezember unmöglich, sagte Brunner.

Neue Wohnhäuser

Gebaut werden darf in der Festspielstadt ab dem Frühjahr auch wieder. Der Bauausschuss beschäftigte sich mit einigen Bauanträgen. Zustimmung fanden die Bauanträge für zwei Wohnhäuser im Baugebiet „Schwarzenbachgrund“, wobei die Entscheidungsträger auch einige Abweichungen vom Bebauungsplans genehmigten. In der Bertolt-Brecht-Straße darf der Bauherr ein Wohnhaus mit zwei Einzelfertiggaragen errichten. In der Friedrich-Siems-Straße entsteht ein zweistöckiges Wohnhaus.

Ein weiteres zweigeschossiges Wohnhaus mit Doppelgarage wird in der Markgrafenstraße in die Höhe gezogen. Hierzu erteilte der Bauausschuss ebenso das gemeindliche Einvernehmen wie zum Bauantrag zum Umbau des Untergeschosses in eine Physiotherapiepraxis in der Egerstraße 8.

Ebenfalls die Zustimmung erhielt der Bauantrag eines Geschäftsinhabers in der Ludwigstraße 25. Hier darf an das Einzelhandelsgeschäft eine unbeleuchtete Werbetafel angebracht werden. „Wohnbarer Raum“, wie es Bürgermeister Nicolas Lahovnik formulierte, soll in der Hornschuchstraße 22 entstehen. Der Bauherr darf hier nach der Zustimmung durch die Stadt den Dachboden eines Mehrfamilienhauses aufstocken und als Arbeitszimmer mit Dachterrasse ausbauen. Schi.

 

Autor

 

Bilder