Topthemen: Fall Peggy KnoblochStromtrasse durch die RegionHofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnGerch

 

Porsche 911: Der Tröpfchen-Weise

Wahrscheinlich arbeitet die Zeit gegen sie - aber am liebsten bauen sie in Zuffenhausen immer noch Autos, deren wichtigste Entscheider nicht in kleinen Kästchen sitzen, sondern hinter dem Lenkrad. Geholfen wird selbstverständlich gerne - und gerne auf allerhöchstem Niveau -, aber: "Lass fahren dahin" wird wohl nie die Devise derer werden, die im Zeichen des Rössle tüfteln.



Porsche 911: Der Tröpfchen-Weise   » zu den Bildern

Überhaupt sind sie dort der Auffassung, autonomes Fahren leide an einem grundsätzlichen Mangel. Mögen Karten und GPS-Daten noch so genau sein, Kameras und Laser noch so scharfsichtig, Sensoren und Steuergeräte noch so sensibel – am Ende ist ohne Kenntnis des Reibwerts alles nichts. Zumindest nichts, was man bei Porsche für akzeptabel hielte.

Und in der Tat macht es ja einen gewaltigen Unterschied, ob man auf trockener Straße dahindüst – oder bei feuchter Fahrbahn, womöglich gar bei Nässe, Schnee oder Eis. Die entscheidende Frage: Wie griffig oder glatt ist es wirklich? Weiß der Automat das nicht, wird er notgedrungen so rechnen wie der vorsichtigste aller vorsichtigen Lenker – und im Regelfall ein Hindernis sein.

Dabei ist die Sache ganz einfach. Jedenfalls aus technischer Sicht. Man fährt exakt bis zum Limit, und regelt über den Schlupf am Rad einen Hauch zurück. Alles eine Frage der Sensorik. Geht mittlerweile spielend ein paar hundert Mal pro Sekunde und ist im Grunde nichts, was einen Entwickler bei Porsche noch irgendwie beeindrucken könnte.

Der entscheidende Punkt ist ein ganz anderer: Wie erkennt man den Grad der Nässe auf dem Asphalt? Der traditionelle Regensensor scheidet aus. Schließlich könnte auf der Straße Wasser stehen, obwohl der Gewitterguss längst aufgehört hat. Oder sich bei fast trockener Fahrbahn in heimtückischen Pfützen sammeln. Und ein paar Tropfen Scheibenwaschwasser vom Vordermann sind eben noch kein glatter Belag.

Die Lösung kann man ab Ende Januar im 911er erleben. Eine Weltneuheit, die sich "Wet-Mode" nennt. Herzstück ist eine Art Trommelfell in den vorderen Radkästen. Genauer: eine Membran mit Piezo-Elektronik. In der Lage aufgewirbeltes Spritzwasser zu erkennen – vor allem aber sensibel genug, es vom Geräusch von Sandkörnchen, Split oder Eiskristallen zu unterscheiden. Der neue 911er fühlt nicht, wie nass es ist – er hört es und geht klug damit um. Man könnte auch sagen: Er ist der Tröpfchen-Weise.

Die Reaktion geht blitzschnell durchs ganze Auto. Für ABS, und Schlupf-Regelung herrscht erhöhte Alarmbereitschaft, bei Allrad-Modellen zusätzlich für die Kraftverteilung an die Vorderachse. Zudem gibt’s eine Warnmeldung ins Cockpit, tunlichst in den "Wet-Mode" zu wechseln.

Und das ist erst der Anfang. Künftige Systeme könnten zum Beispiel noch die Reifentemperatur mit einbeziehen, schwärmen sie in Zuffenhausen. Derzeit wird die noch indirekt über den Druck gemessen – und ist nach Porsche-Maßstäben ungefähr so verlässlich wie eine Wette auf den VfB Stuttgart.

So könne bei langsamer Kurzstrecke die Lauffläche kalt sein oder nach einem Kavalierstart heiß – ohne dass der Druck sich spürbar ändert. Verlässlich sei eine solche Berechnung derzeit allenfalls, wenn Reifen und Innenluft komplett durchgeheizt sind.

Ein warmer Reifen hält nun mal deutlich besser als ein kalter. Im Rennsport gilt die optimale Gummi-Temperatur nicht ohne Grund als Wissenschaft. Und wo, wenn nicht bei Porsche, sollten sie sich damit auskennen?

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 01. 2019
14:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Porsche Porsche 911 VfB Stuttgart
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

14.12.2018

Sport gewinnt Höhe

Porsche rückt den Macan näher an den 911er. Ein Exemplar mit Akku aber sucht man vergebens. » mehr

29.11.2018

Großes Herz, große Klappe – der Porsche Panamera GTS ST

Auch wenn alle stets vom 911er schwärmen und den anderen schicken Sportwägelchen - das Geld für derlei Legenden verdienen sie bei Porsche mittlerweile mit Viertürern. Im Falle des Panamera auch mit solchen, die im alltäg... » mehr

20.09.2018

…und kein bisschen leise

Porsche blickt auf 70 Jahre Sportwagen-Geschichte. Vom 356 Nr. 1 Roadster bis zum 919 Hybrid Evo. » mehr

15.06.2018

"Drag-Day" am 7. Juli in Helmbrechts

Seinen traditionellen Drag-Day veranstaltet der ADAC Naila am 7. Juli auf dem Flugplatz "Ottengrüner Heide" bei Helmbrechts. » mehr

18.05.2018

Fahr zur Hölle ...

Klar ist das kein normaler 911er. Auch wenn er aus der Ferne beinahe so aussieht. Man müsste sich halt die ganz dicken Backen wegdenken, die wuchtige Carbon-Nase und den gewaltigen Heckflügel. Aber so sind Autos nun mal,... » mehr

16.11.2017

911er L

Selbstverständlich darf man streiten, ob es Geländewagen mit 550 PS geben muss – und ausgerechnet Porsche so etwas bauen. Schließlich ist der Cayenne noch nicht einmal in der Zuffenhausener Fan-Gemeinde unumstritten. All... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 01. 2019
14:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".