Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Škoda Superb Scout: Der Große fürs Grobe

Er ist die Grenzerfahrung des modularen Querbaukastens: 2,84 Meter Radstand, 4,86 Meter Fahrzeuglänge und Platz ohne Ende. Schon bislang thronte man im Superb wie Gott in Tschechien - nun ist alles noch ein bisschen feiner geworden.



Škoda Superb Scout   » zu den Bildern

Und: Erstmals gibt es Škodas Super-Kombi auch als Schlechtwegerich "Scout". Für alle, die mal neben der Spur sein wollen oder müssen, paaren sich Größe, Eleganz und Abenteuer. Ab 46 150 Euro ist man dabei.

Knapp zwei Zentimeter ist die Karosserie geliftet, es gibt reichlich Plastik in den Radkästen, vorne wie hinten einen Unterfahrschutz und Abdeckungen für Sprit- und Bremsleitungen. Der serienmäßige Allrad begnügt sich im Alltag mit den Vorderrädern und reicht Kraft erst nach hinten, wenn der Grip schwindet. Dann allerdings im Wimpernschlag-Tempo. Das macht den Scout zum Pfadfinder auf Kies und Gras. Und zum Kletter-Kombi, wo’s übel und wellig wird. Zumal er längs über die Haldex-Kupplung sperrt und quer per ESP. Das ist mehr Geländetauglichkeit als der Normalfahrer je braucht.

Ladung schluckt auch der normale Superb im Überfluss. 660 Liter sind es einfach so, wer die Rücklehnen umlegt, bringt sagenhafte 1950 Liter unter. Und selbst bei Surfbrett oder sonstigem Sperrgepäck muss der Superb nicht passen. Bis 3,10 Meter schaffen es unter Dach, wenn man die Lehne des Vordersitzes nach vorne klappt.

Falsch wäre indes der Verdacht, beim Combi handele es sich um einen schlichten Kombi. Kein biederer Transporter ist das, sondern ein rundum schicker Raumgleiter. Kantiges Design, stimmige Proportionen und scharf gezeichnete Linien machen den Superb zum Edel-Frachter für die ganz große Fuhre. Vorne gibt’s LED-Licht, das Heck ziert der neue Škoda Schriftzug.

Zum Bestellstart ist der Superb mit drei Motorisierungen erhältlich – zwei Benziner (190 und 272 PS) sowie ein Diesel (190 PS). Allesamt mit Sieben-Gang-DSG. Ab August rundet ein 1,5-Liter (150 PS) die Palette nach unten ab. Er leistet 150 PS und wird mit Sechs-Gang-Schaltgetriebe und DSG zur Wahl stehen. Für den Scout sind die beiden stärksten Motoren reserviert.

Ab Werk erkennt der Superb Fußgänger und bremst im Notfall. Dazu erspäht er Tempobegrenzungen und Kurven und passt die Geschwindigkeit automatisch an. Und: Der Spurwechselassistent warnt jetzt schon vor Fahrzeugen, die sich in 70 Metern Entfernung befinden, aber schnell nähern. Weiteres Novum: Der Fahrzeugschlüssel sendet Signale nur in Bewegung. Damit, verspricht Škoda, könnten Reichweitenverstärker keine Funksignale mehr abgreifen, um das Fahrzeug unbefugt zu öffnen.

Los geht’s bei 35 850 Euro (Combi plus 1100 Euro). Eine Sport Edition (ab 42 390 Euro) wartet mit 19-Zöllern, Sportfahrwerk und Heckdiffusor auf. Innen sitzt man unter schwarzem Himmel auf Alcantara-Sportsitzen mit wunderbar schöner Seitenführung. Und man kann außer dem Sport-Modus mit strafferer Lenkung und härterer Dämpfung sogar Normal und Eco einstellen. Falls es mal ein bisschen entspannt sein soll…

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
16:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diesel Fahrzeuge und Verkehrsmittel Fußgänger Gefahren Kraftstoffe Notfälle Raumgleiter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

20.12.2019

Der Klingelton des Akku-Autos

Es ist eine seltsame Welt: Da klagen alle über dauerhafte Beschallung, kaum jemand geht ohne Kopfhörer aus dem Haus - und dann wäre da endlich Stille, aber es gibt ein Gesetz sie zu übertönen ... » mehr

14.02.2020

E-Mobilität: Zeit der Zell-Forscher

Es klingt wie ein Witz: Nach gut 130 Jahren mit diversen Verbrennungsmotoren soll der Automobilbau sich jetzt bitte ganz schnell dahin entwickeln, wo er 1888 begonnen hat. Richtung Elektroantrieb. So hat es die Politik b... » mehr

08.02.2020

Nissan Juke: Der Rebell wird ruhiger

Was war das vor zehn Jahren für ein Spektakel: Da hatte doch glatt jemand einen Kleinwagen gebaut, das so gar nicht aussah wie all die anderen. Ein bisschen hochbeinig, mit runden Scheinwerfern und irgendwie knuffig. Völ... » mehr

23.12.2019

Škoda Kamiq 1.5: Kraftkur fürs Herz

Erstmals mehr als eine Million Neuzulassungen in einem Jahr - das Segment derer, denen man die Federbeine langgezogen hat, brummt wie kein zweites. Fast jeder dritte Neuwagen rollt durch die Republik als gleiche die tägl... » mehr

13.12.2019

Peugeot 2008: Der Löwe ist hoch

Da mag Greta noch so zürnen - weiterhin ziehen die Hersteller Federbeine lang, montieren große Felgen und kleben mit Plastikplanken Abenteuer um die Radläufe. Das ist beim neuen Peugeot 2008 nicht anders - allerdings: Un... » mehr

30.01.2020

Akku predigen – Sprit fahren

Glaubt man der Bundesregierung, dann sind Verbrennungsmotoren generell mindestens Teufelszeug - und speziell der Diesel noch dessen Steigerung. Kaum eine Woche vergeht ohne glühende Rede gegen die Erhitzung der Welt und ... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
16:16 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.