Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Kellerwetter, Tiny House

Kunst und Kultur

BGH: Keine Veröffentlichung von Bildern aus Museum bei Foto-Verbot

Ein Museum besuchen, alte Gemälde fotografieren und im Internet hochladen? Das geht nicht einfach so, urteilt der BGH. Die Vorgaben des Museums müssen beachtet werden.



Karlsruhe - Spricht ein Museum ein Fotografierverbot aus, dürfen Besucher keine eigenen Bilder von Gemälden aufnehmen und diese ins Internet stellen. Das hat der BGH am Donnerstag in einem Fall aus Mannheim entschieden. Ein Mann hatte im Jahr 2007 Gemälde im Reiss-Engelhorn-Museum fotografiert sowie Fotos aus einem Katalog gescannt und alles bei Wikipedia hochgeladen. (Az.: I ZR 104/17)

Nach der Entscheidung des I. Zivilsenats verstieß der Mann mit den gescannten Bilder gegen das Urheberrecht. Der Fotograf, der die Bilder für die Publikation des Museums aufgenommen hatte, übertrug diesem die Veröffentlichungsrechte. Die Fotos selbst genießen nach Angaben des Vorsitzenden Richters Thomas Koch Lichtbildschutz. Denn der Fotograf treffe eine Reihe von gestalterischen Entscheidungen, zu denen Standort, Entfernung, Blickwinkel, Belichtung und Ausschnitt gehörten.

Mit den eigenen Fotos habe der Mann gegen das vertraglich vereinbarte Fotografierverbot im Museum verstoßen. Benutzungsordnung und Piktogramme mit einem durchgestrichenen Fotoapparat seien Teile des privatrechtlichen Besichtigungsvertrags. «Das sind wirksame Allgemeine Geschäftsbedingungen», sagte Koch. Sie stellen nach Überzeugung des Senats keine unangemessene Benachteiligung der Museumsbesucher dar. Ein Fotografierverbot diene dem ordnungsgemäßen Museumsbetrieb.

Wikimedia, der Verein hinter Wikipedia, reagierte enttäuscht auf das Urteil. Wenn urheberrechtsfreies Kulturerbe mittels Fotorechten unter Verschluss gehalten werden könne, gebe es keine digitale Gemeinfreiheit in Deutschland. Wikimedia sehe in der Klage ein sehr problematisches Verständnis des öffentlichen Auftrags staatlich-geförderter Kulturinstitutionen. «Museen sollten alles daran setzen, Kunst und Kultur der vergangenen Jahrhunderte so leicht zugänglich zu machen wie möglich», teilte der Leiter Politik & Recht bei Wikimedia, John Weitzmann, mit.

Die Gemälde des Reiss-Engelhorn-Museums selbst sind gemeinfrei, dass heißt, sie unterliegen 70 Jahre nach dem Tod der Künstler nicht mehr dem Schutz des Urheberrechts.

Bereits in den Vorinstanzen hatte das Museum mit seiner Unterlassungsforderung Recht bekommen. Dagegen war der Mann, der ehrenamtlich für das Internet-Lexikon Wikipedia tätig ist, in Revision gegangen. In einem früheren Urteil zu Fotos von den Preußischen Schlössern und Gärten hatte der V. Zivilsenat des BGH entschieden, dass Aufnahmen von außerhalb ohne Genehmigung zulässig sind.

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 12. 2018
15:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bilder Bundesgerichtshof Fotografien Fotografinnen und Fotografen Gemälde Wikimedia Foundation Wikipedia
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Juristischer Streit um Urheberrecht

02.01.2016

Juristischer Streit um Urheberrecht

Der Urheberrechtsschutz an einem Bild endet 70 Jahre nach dem Tod des Künstlers. Aber wie ist die Rechtslage, wenn das alte Gemälde später abfotografiert wird? Darüber streitet ein Mannheimer Museum mit Wikipedia - und z... » mehr

Kunstfahnder Dieter Sölch mit der Fälschung eines Gemäldes von Lukas Cranach in der Asservatenkammer des Landeskriminalamtes.	Foto: Christa Sigg

01.02.2019

"Gefälscht wird, was die besten Preise erzielt"

Der Thiersteiner Dieter Sölch ist der dienstälteste Kunstfahnder in ganz Deutschland. Jetzt geht er in Rente und blickt auf viele kuriose Fälle zurück. » mehr

Foto: Taschen Verlag

02.01.2019

Eine Generation on the road

Die Fotografin Annie Leibovitz begleitete für den "Rolling Stone" Künstler in den frühen 1970er-Jahren. Ein Buch zeigt die Bilder dieser bewegenden Zeit. » mehr

Bürgermeister Hans-Peter Baumann und Malerin Ursula Rubner mit dem Sammlerfisch vor Bildern des Gastausstellers Robert Steidl. Foto: asz

10.07.2018

Kultur-Highlight zum Wiesenfest

Alljährlich zum Wiesenfest findet die "Ausstellung Schwarzenbacher Maler" statt. Am Samstag wird Bürgermeister Hans-Peter Baumann die 52. Auflage eröffnen. » mehr

Fred Siegenthaler, der Organisator der "stillen Auktion", am Ausstellungsort im Haus Theresienstein. Foto: asz

03.06.2018

Gutes tun mit einer "stillen Auktion"

Parallel zur Ausstellung mit Bildern der Malerfamilie Pissarro veranstaltet der Kunstverein Hof eine besondere Aktion. 200 Werke werden angeboten. » mehr

Fred Siegenthaler, der Organisator der "stillen Auktion", am Ausstellungsort im Haus Theresienstein. Foto: asz

01.06.2018

Gutes tun mit einer "stillen Auktion"

Parallel zur Ausstellung mit Bildern der Malerfamilie Pissarro veranstaltet der Kunstverein Hof eine besondere Aktion. 200 Werke werden angeboten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 12. 2018
15:19 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".