Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Kunst und Kultur

Euphorie auf dem Schotterplatz

Wie viel Festival-Atmosphäre kann auf einem tristen Parkplatz entstehen? Sehr viel! Das beweist das "In.Die.Musik"-Open-Air. 2000 Menschen feiern vor der Freiheitshalle.



Was wäre ein Festival ohne Crowdsurfing: Ein Musiker der Ska-Band The Prosecution lässt sich samt seiner Posaune auf den Händen der Fans tragen. Fotos: Frank Wunderatsch
Was wäre ein Festival ohne Crowdsurfing: Ein Musiker der Ska-Band The Prosecution lässt sich samt seiner Posaune auf den Händen der Fans tragen. Fotos: Frank Wunderatsch   » zu den Bildern

10.06.2017 - "In.Die.Musik"-Festival - Foto: Frank Wunderatsch und Marcel Kliemann

InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof
InDieMusik - Festival 2017 Hof



Hof - Es gibt zwei Arten von Festivals. Da wären die großen, kommerziellen Open-Airs. Die, mit den großen Zugpferden im Line-Up und Zehntausendern Besuchern auf dem Gelände. Keiner kennt sich hier wirklich, aber jeder fühlt irgendwie das Gleiche. Und in der Anonymität entwickelt sich eine kollektive Euphorie. Schöne Sache. Noch ein bisschen schöner ist jedoch die zweite Art von Festivals. Es sind die kleinen, fast schon familiären Veranstaltungen, hinter denen kein kommerzieller Gedanke steckt, sondern ganz einfach die Liebe zur Musik. Solch eine Veranstaltung ist das "In.Die.Musik"-Festival in Hof. Jahr für Jahr beweisen die Macher, dass tolle Festivals nicht mit langen Anfahrtswegen, Dixie-Klos und Campen im Matsch verbunden sein müssen.

Bleiben oder gehen?

Wo wird das "In.Die.Musik"-Festival nächstes Jahr stattfinden? Dessen waren sich die Macher nach der elften Ausgabe nicht mehr ganz so sicher. Eigentlich wollten sie zurück zu ihrem Stammplatz - dem Ossecker Stadion - ziehen. Doch weil der neue Ort von den Besuchern so gut angenommen wurde und die Zusammenarbeit mit der Stadt Hof reibungslos verlief, überlegt sich das Team vielleicht doch noch, das Open Air hier weiter zu veranstalten. "Wir lassen das Ganze erstmal sacken und bewerten die Vor- und Nachteile im Team", sagt Patrick Leitl.

 

Die Jungs und Mädels, die das Event auf die Beine stellen, verdienen keinen Cent daran, investieren aber ihre ganze Freizeit hinein. Das Open Air ist vor elf Jahren als Liebhaberprojekt gestartet und hat sich über den Status eines Geheimtipps zur festen Institution in der überregionalen Festivalszene gemausert. Kamen vor fünf, sechs Jahren noch etwa 500 Besucher, sind es diesmal 2000, die das Gelände am Samstag stürmen. "Es geht uns darum, Hof musikalisch zu bereichern, tollen Bands eine Plattform zu bieten und die lokale Musikszene zu fördern", sagt Patrick Leitl, zweiter Vorsitzender des "In.Die.Musik"-Vereins. Für ihren Einsatz haben die Macher dieses Jahr die Reinhart-Plakette, die höchste kulturelle Auszeichnung der Stadt Hof, erhalten.

Dass auch die elfte Ausgabe des Festivals ein Erfolg sein wird, daran hat eigentlich keiner gezweifelt. Auch wenn es den Organisatoren diesmal besonders flau im Magen war. Wegen der Sanierungsarbeiten musste das Open-Air seinen Stammplatz - das Ossecker Stadion - verlassen. Die Macher mussten auf den Parkplatz der Freiheitshalle ausweichen. Grau und trist ist die Fläche hier und selbst die Stammgäste waren sich unsicher, ob die typische Festival-Atmosphäre auf dem neuen Platz wirklich gedeihen kann.

Doch diese Zweifel erweisen sich am Samstag als unbegründet. Das Festival-Team hat es geschafft, dem lieblosen Schotterplatz so viel Flair zu verleihen, dass man als Besucher beinahe vergisst, was sich hier unter der Woche abspielt. Zwei Bühnen, ein großer Biergarten, verschiedene Stände und jede Menge Platz zum Flanieren. Weitläufig und trotzdem so kompakt, dass man sich ständig begegnen kann.

Auch beim Line-Up gelingt es den Machern, aus ihrem altbewährtem Rezept einen frischen Mix an Musik zu bieten. Lokale Künstler wie Jedermann aus Hof oder Me and Reas aus Nürnberg treffen hier auf überregionale Szenengrößen wie Adam Angst aus Köln und Von wegen Lisbeth aus Berlin. Fluffiger Pop, heftiger Punk oder tanzbarer Ska: Hier begegnen sich verschiedene Musikstile, die jedoch stets den gleichen Zuspruch erhalten.

Besonders in Erinnerung bleiben am Samstag die Engländer von Roughneck Riot, die mitreißenden Folk-Punk präsentieren. Adam Angst, dessen Sänger Felix Schönfuss mit zynischer Attitüde gegen soziale Missstände ätzt. Und Von wegen Lisbeth, die als Headliner so unaufgeregt euphorisieren. Die Berliner stehen in ihren Jogginghosen auf der Bühne und stilisieren sich in ihren Liedern als antriebslose Prokrastinations-Popper, die das Geschehen um sich herum mit Humor und distanzierter Ironie verarbeiten.

Am Ende des Abends haben die Macher das geschafft, was sie jedes Jahr machen. Den Besuchern einen Tag Urlaub vom Alltag zu bieten. Auch wenn er sie spätestens nach dem Wochenende wieder einholt und das Festivalgelände wieder zu einem tristen Parkplatz wird.

Autor
Alina Juravel

Alina Juravel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 06. 2017
19:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Festivalgelände In.Die.Musik Jogginghosen Kunst- und Kulturfestivals Parkplätze Sportstadien
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Leoniden aus Kie - das sind die beiden Brüder Lennart (rechts) und Felix (oben) Eicke, Sänger Jakob Amr (links), Djamin Izadi (links unten) und JP Neumann (unten). Am 15. Juni kommt die Band nach Hof. Foto: Landstreicher Booking

09.04.2019

"Lieber in Hof als bei meiner Abi-Feier"

Die höchst erfolgreiche Band Leoniden spielt beim "In.Die.Musik"-Festival. Sänger Jakob Amr verrät, was ihn mit Hof verbindet und was die Musiker von Drogen halten. » mehr

Das Trio Frittenbude ist heuer der Hauptact beim "In.Die.Musik"-Festival in Hof. Die Band hat sich dem Electro-Punk verschrieben. Foto: Bastian Bochinski

02.03.2019

Frittenbude kommt zum "In.Die.Musik"-Festival

In gut drei Monaten steigt in Hof das beliebte Open Air. Jetzt steht der Headliner fest - und der bringt Electro-Punk in die Saalestadt. » mehr

Your Stage Festival 2018

20.11.2019

"Your Stage"-Festival: Das Programm steht fest

Nachwuchsbands spielen für ihre Altersgenossen. Klingt irgendwie dröge. Doch das muss nicht sein: "Your Stage" macht ein Festival mit regionalen Gruppen zum Kult-Event. » mehr

Abrocken vor einer beeindruckenden Kulisse: Jeden Sommer veranstaltet der "In.Die.Musik"-Verein das gleichnamige Festival auf dem Parkplatz der Freiheitshalle. Das Open-Air genießt auch überregional große Beliebtheit. Rund 2000 Besucher reisen dafür nach Hof an. Foto: Frank Wunderatsch

30.01.2019

"In.Die.Musik" wächst stetig

Der Verein will die Lasten auf mehreren Schultern verteilen. Für das Festival am 15. Juni auf dem Parkplatz der Freiheitshalle hat der Vorverkauf begonnen. » mehr

Das Kulturfestival Hoftexplosion zieht immer mehr Fans an. Foto/Archiv: Geisser

13.09.2019

Hoftexplosion geht in die fünfte Runde

Das Kunst- und Kulturfestival steigt vom 4. bis zum 6. Oktober in den Hallen in der Hofer Schützenstraße. Es gibt an drei Tagen Malerei, Fotografie und Musik. » mehr

Kiss

14.01.2019

Riesen-Angebot für Rock-Fans

Kann sich jemand daran erinnern, dass es schon einmal so viele hochkarätige Rock-Konzerte gab? 2019 könnte auch in dieser Beziehung ein Jahr der Superlative zu werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wunsiedel

Ferdinand Schmidt-Modrow auf der Luisenburg | Wunsiedel
» 25 Bilder ansehen

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020 | 17.01.2020 Hof
» 17 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EC Peiting

Selber Wölfe - EC Peiting | 17.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
Alina Juravel

Alina Juravel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 06. 2017
19:56 Uhr



^