Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Kunst und Kultur

Marcs "Füchse" - Raubkunst oder nicht?

Seit Jahren fordern jüdische Erben ein millionenschweres Gemälde von der Stadt Düsseldorf zurück. Nun bringt ein Aktenfund im MoMa New York Licht in den komplizierten Fall.



"Füchse" von Franz Marc
Eine Frau betrachtet das Gemälde «Füchse» von Franz Marc. Derzeit gibt es ein Tauziehen um ein berühmtes Bild von Franz Marc.   Foto: Marcel Kusch

Düsseldorf - Im jahrelangen Streit zwischen der Stadt Düsseldorf und jüdischen Erben um ein millionenschweres Gemälde von Franz Marc soll die beratende Kommission für Raubkunstfälle vermitteln. Beide Seiten erklärten sich bereit, das Gremium anzurufen, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Der Wert des kubistischen Gemäldes "Füchse" (1913), das im Düsseldorfer Museums Kunstpalast ausgestellt ist, wird auf rund 14 Millionen Euro geschätzt. Bislang hatten es die Erben des Kaufmanns Kurt Grawi (1887-1944) abgelehnt, die unabhängige Kommission einzuschalten.

Nach Ansicht der Stadt Düsseldorf müssen die "Füchse" nicht zurückgegeben werden, da das Bild im Ausland "zu einem für damalige Verhältnisse marktgerechten Preis veräußert wurde und der Voreigentümer über den Erlös frei verfügen konnte". Dies gehe aus neuen Aktenfunden im Museum of Modern Art in New York hervor.

Grawi hatte die "Füchse" 1928 erworben. Nach mehrwöchiger KZ-Haft emigrierte er im April 1939 mittellos nach Chile. Den jetzt aufgetauchten Akten zufolge hatte Grawi das Marc-Bild mit Hilfe des jüdischen Arztes und Bankiers Paul Weill im Frühjahr 1939 an den gemeinsamen Freund Ernst Simon nach New York verschifft.

Mit Hilfe Simons und des Kunsthändlers Karl Nierendorf sei das Bild 1940 dann an den deutsch-amerikanischen Regisseur William Dieterle verkauft worden. In der Korrespondenz wird nach Angaben der Stadt ein Angebotspreis von 1250 Dollar genannt. Ob er auch gezahlt wurde, ist aber offen.

Die Erben Grawis fordern die Restitution des Bildes gemäß internationaler Übereinkünfte. Denn die Umstände des Verkaufs belegten, dass das Gemälde "allein aus Gründen der Not und unter dem Zwang der rassischen Verfolgung seines Eigentümers Kurt Grawi veräußert worden ist", teilte Anwalt Markus Stötzel mit. Grawi habe noch im April 1939 an Simon geschrieben: "Für mich und meine Familie bedeutet das Ergebnis die Grundlage für unsere Auswanderung." Grawi habe das Bild nur deswegen verkauft, weil er ins Ausland flüchten musste und den Erlös zur Finanzierung der Emigration benötigt habe. Diese Umstände würden von der Stadt "völlig ignoriert". Auch sei der Preis nicht marktgerecht gewesen.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 08. 2018
17:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswanderung Bankiers Deutsche Presseagentur Erben Erlös Ernst Simon Franz Marc Gemälde Judentum Kommissionen Kunsthändler Museum of Modern Art Städte Verkäufe William Dieterle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auktion der Kunstsammlung des David Rockefeller

30.04.2018

Rockefeller-Auktion könnte Rekord von Yves Saint Laurent knacken

Die Auktion der Kunstsammlung des verstorbenen US-Milliardärs David Rockefeller könnte den Rekord der Yves-Saint-Laurent-Versteigerung von 2009 knacken. » mehr

Picasso Ausstellung im Tate Modern

07.03.2018

Picasso den Mythos nehmen: Große Solo-Schau in der Tate Modern

Die Tate Modern in London widmet Pablo Picasso ihre erste Solo-Schau. Die Ausstellung «Picasso 1932 - Liebe Ruhm, Tragödie» konzentriert sich auf Picassos «Jahr der Wunder» und stellt neben dem Künstler auch den Menschen... » mehr

Rockefeller-Sammlung wird im Frühjahr in New York versteigert

21.11.2017

Rockefeller-Sammlung wird im Frühjahr in New York versteigert

Die Kunstsammlung des im März gestorbenen US-Milliardärs David Rockefeller soll im Frühjahr in New York versteigert werden. » mehr

Virtuelle Galerie "MoMAR"

14.03.2018

Künstlergruppe bringt virtuelle Werke ins MoMA – ohne Genehmigung

Eine Künstlergruppe hat einige Gemälde im Museum of Modern Art in New York virtuell gekapert und diese in eine Galerie für sogenannte „augmented reality“ verwandelt – ohne Vorwarnung. » mehr

Franz Marc

21.06.2018

Gemälde von Franz Marc für Rekordsumme versteigert

In London wurde Franz Marcs Gemälde «Drei Pferde» versteigert. Der Schätzpreis des Bildes wurde bei der Auktion um ein Vielfaches überboten. » mehr

Gustav Klimt

04.04.2018

Engelsgemälde soll Frühwerk von Klimt sein - Experte zweifelt

Der berühmte Wiener Jugendstilmaler Gustav Klimt (1862-1918) soll der Urheber eines Engelsgemäldes sein, das 2012 in einer Garage in Österreich entdeckt wurde. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bürgerentscheid Lichtenberg

Bürgerentscheid Lichtenberg | 16.09.2018 Lichtenberg
» 53 Bilder ansehen

Regnitzlosauer Open Air

Regnitzlosauer Open Air | 16.09.2018 Regnitzlosau
» 30 Bilder ansehen

HofRegatta 2018 in Tauperlitz

HofRegatta 2018 in Tauperlitz | 17.09.2018 Tauperlitz
» 168 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 08. 2018
17:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".