Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Kunst und Kultur

RTL-Umsatz zieht an - Nachfrage nach Streamingdienst «TV Now» steigt

Eigene Fernsehproduktionen und eine gestiegene Nachfrage nach dem hauseigenen Streamingdienst haben die Sendergruppe RTL auf den höchsten Umsatz ihrer Unternehmensgeschichte gehievt.



RTL Hamburg
ARCHIV - 24.09.2015, Hamburg: Eine Wand mit dem RTL-Logo, aufgenommen bei einer RTL-Programm-Präsentation. (zu dpa "RTL-Umsatz zieht an - Nachfrage nach Streamingdienst «TV Now» steigt") Foto: Georg Wendt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit   Foto: Georg Wendt

Luxemburg/Köln (dpa) - Die Erlöse der RTL Group stiegen im ersten Halbjahr um 4,2 Prozent auf 3,17 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Wachstumstreiber blieben die Digitalgeschäfte, also zum Beispiel die Produktionsgesellschaft Fremantle und der Streamingdienst «TV Now» - dieser noch recht kleine Konzernbereich schnellte um 21 Prozent auf 513 Millionen Euro Umsatz nach oben.

Die Tochterfirma Fremantle produziert Serien auch für die Konkurrenz, etwa die ARD-Reihe «Charité» und «American Gods» für Amazon Prime. Auf der deutschen RTL-Streamingplattform «TV Now», die wiederum im Wettbewerb mit Netflix und Amazon Prime steht, sind Eigenproduktionen wie «M - eine Stadt sucht ihren Mörder» zu sehen.

Kleiner Haken an der boomenden Digitalsparte: Da diese Geschäfte weniger profitabel sind als das klassische Fernsehgeschäft, wirtschaftete RTL insgesamt nicht so profitabel wie zuvor. Das Betriebsergebnis (Ebita) sank sogar leicht um 10 Millionen auf 538 Millionen Euro - dies lag an höheren Investitionen in Programminhalte, so kostete die Übertragung von Spielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft viel Geld.

Der Nettogewinn in dem Halbjahr ließ sich dennoch sehen - er kletterte sogar um etwa ein Viertel auf 443 Millionen Euro. Hauptgrund für das Plus war der Verkauf des Münchner Rechteinhabers Universum Film für netto 63 Millionen Euro an den Investor KKR. Die RTL-Gruppe sitzt in Luxemburg. Ihre wichtigste Tochterfirma, RTL Deutschland, hat ihre Zentrale wiederum in Köln.

Veröffentlicht am:
28. 08. 2019
17:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Deutsche Presseagentur Erlöse Konkurrenz Milliarden Euro Millionen Euro Netflix Nettogewinn RTL Television Umsatz Unternehmensgeschichte Verkäufe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Pay-TV Programmpakete

26.07.2019

Pay-TV-Anbieter steigern Umsätze um 14 Prozent

Die Werbeeinnahmen der Fernsehsender sind weiter unter Druck - aber Pay-TV läuft gut. » mehr

Netflix

29.04.2019

Neue Studie: Streaming wird traditionelles Fernsehen ersetzen

Ende März hat der US-Konzern Apple seinen neuen Streaming-Dienst vorgestellt: Apple TV+. Dieser soll Netflix, Amazon und Co. Konkurrenz machen - aber müssen sich auch traditionelle Fernsehsender sorgen? » mehr

Videotheken in Thüringen: «Jetzt habe ich keine Konkurrenz mehr» Erfurt

26.08.2019

Videotheken in Deutschland: „Jetzt habe ich keine Konkurrenz mehr“

Deutschlands Videotheken sind seit Jahren von mindestens zwei Seiten unter Druck: auf der einen die Streaming-Dienste, auf der anderen Online-Piraterie. Dennoch halten sich manche Betriebe. Aber hat das Konzept in Zukunf... » mehr

Netflix

26.04.2019

Ex-RTL-Chef Thoma: "Netflix wird scheitern"

Der ehemalige Medienmanager Helmut Thoma glaubt nicht an eine große Zukunft der Streaming-Plattformen. » mehr

Helmut Thoma wird 80

26.04.2019

Ex-RTL-Chef Thoma: "Netflix wird scheitern"

Der ehemalige Medienmanager Helmut Thoma glaubt nicht an eine große Zukunft der Streaming-Plattformen. » mehr

Amazon

21.06.2019

Christen wollen Amazon-Serie stoppen - und wenden sich an Netflix

Die Serie "Good Omens" stellt Teufel und Satanisten nach Ansicht fundamentaler Christen als normal und sogar gut dar. Mit ihrer Petition haben sich die Gegner allerdings zuerst an den falschen Streaming-Dienst gewendet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 08. 2019
17:50 Uhr



^