Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Kunst und Kultur

Schausteller waren seine Kunden

Der Kulturkreis Hof zeigt Arbeiten des Werbegrafikers Erich Leckel. Nach dem Krieg fertigte er unter anderem Volksfest-Plakate und Anzeigen für die Tageszeitungen.



Der Kulturkreis präsentiert in seiner neuen Ausstellung Arbeiten des Hofer Werbegrafikers Erich Leckel (1907 bis 1960). Vorsitzender Stefan Pohl und seine Frau Dorit sowie Stefan König (von links) geben einen ersten Eindruck von Leckels Arbeiten. Foto: Kaupenjohann
Der Kulturkreis präsentiert in seiner neuen Ausstellung Arbeiten des Hofer Werbegrafikers Erich Leckel (1907 bis 1960). Vorsitzender Stefan Pohl und seine Frau Dorit sowie Stefan König (von links) geben einen ersten Eindruck von Leckels Arbeiten. Foto: Kaupenjohann  

Hof - Kettenkarussell, Drehscheibe, Geisterbahn, Billiger Jakob - das waren die Attraktionen auf dem Hofer Volksfest anno dazumal. Erich Leckel, von Beruf Künstler und Werbegrafiker, hat sie in der Nachkriegszeit gern als Motive auf seine Entwürfe gesetzt. Zahlreiche Schausteller gehörten zu seinen Kunden. Leckel war aber auch ein aufmerksamer Zeitzeuge, der vom damaligen Leben und Treiben der Menschen in zahlreichen Zeichnungen und Skizzen berichtete. Flucht und Vertreibung, US-Besatzungszeit, Währungsreform - alles hielt er mit Stift und Feder im Bild fest.

Gut zu wissen

Die Ausstellung "Erich Leckel (1907 bis 1960), ein Hofer Werbegrafiker der Nachkriegszeit" wird am Donnerstag um 19.30 Uhr im Reinhart-Cabinett, Hof, Unteres Tor 7, eröffnet. Sie ist dann bis zum 29. September jeweils freitags, samstags und sonntags, 14 bis 17 Uhr, zu sehen.


Dem Künstler Leckel hatte der Kulturkreis Hof bereits 2015 in einer Ausstellung "70 Jahre Frieden" Anerkennung gezollt. Jetzt steht der Werbegrafiker im Mittelpunkt. Zahlreiche Plakate, Briefköpfe, Annoncen und dergleichen mehr hat Schwiegertochter Inge Leckel dem Kulturkreis für eine zweite Schau im Reinhart-Cabinett zur Verfügung gestellt. Die frühere Leiterin des Museums Bayerisches Vogtland, Sandra Kastner, die diese angeregt hatte, wird zur Vernissage am Donnerstag, 11. Juli, um 19.30 Uhr eine kurze Einführung geben. Der Hofer Kulturamtsleiter Peter Nürmberger spricht das Grußwort.

Erich Leckel hatte kein einfaches Leben. Am 26. März 1907 in Troppau in Mähren geboren, erlebte er Krieg und Flucht, die ihn 1945 nach Hof führten, wo er 1960 starb. Auch wenn in den Aufbaujahren Werbegrafiker gesucht waren: Das große Geld hat er wohl nicht verdient. In der frühen Nachkriegszeit hatte so mancher Firmeninhaber in der Region selbst zu knabbern und wenig Geld für Werbung übrig. Die Währungsreform sorgte für so manche Firmenpleite.

Auch musste Leckel als Heimatvertriebener und Kriegsheimkehrer in Hof, das anfangs noch unter amerikanischer Aufsicht stand, erst einmal Fuß fassen. Arbeitete er zunächst für die Werbefirma "Haus Elefant", musste er nach deren Auflösung 1948 als freischaffender Gebrauchsgrafiker sich, seine Frau und drei Kinder über die Runden bringen. Sein großer Konkurrent war Karl Bedal. Betrachtet man Leckels Arbeiten, erkennt man allerdings auch hier eine typische Handschrift.

Ein Lieblingssujet Leckels war das Hofer Volksfest. Auch für den Zirkus hat er immer wieder Werbung gemacht. Alte Hofer werden vor allem die Briefköpfe und Firmenwerbung studieren, die an so manchen Betrieb erinnern, den es längst nicht mehr gibt: Hut-Stein, Gaststätte "Mondschein", Fellverarbeitung Fickenscher ... Andere Firmen haben sich bis heute gehalten wie etwa Auto-Tröger oder "Grüner Laden". Ein Entwurf zeugt davon, dass es damals schon einen "West-Ost-Express" von Hof über Leipzig nach Berlin gab.

Die Arbeiten Leckels legen auch Zeugnis davon ab, was den Menschen damals wichtig war - gut sitzende Prothesen ebenso wie ein Gläschen Wein im neu eingerichteten Wohnzimmer oder ein Auto, das die damals noch recht abenteuerliche Urlaubsreise nach Tirol und weiter ans Mittelmeer meistern konnte. Und immer wieder Volksfest, Zirkus. Man wollte die schweren Zeiten vergessen, sich amüsieren, etwa bei einer "Parade der Sensationen". 75 Pfennige kostete damals ein Paar Bratwürste.

Autor

Lisbeth Kaupenjohann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 07. 2019
18:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausstellungen und Publikumsschauen Firmenkonkurse Hofer Volksfest Karl Bedal Kunden Paraden und Festzüge Schausteller Volksfeste Werbegrafikerinnen und Werbegrafiker Währungsreformen Zirkus und Varieté
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rummel und Rabatz: Arturo Ui lässt das Establishment zu Kreuze kriechen (Hilmar Henjes, im weißen Hemd, und "Die Stelzer"). Foto: Florian Miedl

21.07.2019

Die große Gangstershow

Brecht im Zirkuszelt mit Stelzen und Artisten: In Wunsiedel wird der "Aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" zum rasanten, wenn auch undurchsichtigen Spektakel. » mehr

Seit seiner Kindheit ist der Mann in Rot Radspitz-Fan - nun ist der Marktredwitzer Lars Rau (Mitte) selbst Sänger der bekannten Band. Mit ihm spielen Gitarrist Manuel Balzar, Schlagzeuger Johannes Klütsch, Keyboarder und Sänger Klaus Pfreundner sowie Sänger und Bassgitarrist Oliver Claßen (von links). Foto: pr

31.05.2019

"Wir nehmen die Sache sehr ernst"

Radspitz kommt heuer zum Hofer Volksfest. Frontmann Lars Rau spricht über Songs für Handballerinnen, seine Arbeit als Polizist und den guten Ruf der Musiker. » mehr

Am Theater Hof spielte sie zuletzt die Königin in "Hamlet": Ellen Mey-Haase bei einer Kafka-Lesung. Foto: Sz.

13.07.2019

Hofer Schauspielerin stellt Bilder aus

15 Jahre hat Ellen Mey-Haase dem Theater Hof angehört; nun stellt sie sich als Künstlerin vor. Der Kunstverein präsentiert zudem Spielarten konkret-konstruktiver Malerei. » mehr

Kartoffelngraben wie früher gerät im Museum in Kleinlosnitz nicht in Vergessenheit. Archiv-Foto: Engel

21.02.2019

Und wieder lockt Kleinlosnitz

Das Bauernhofmuseum stellt in diesem Jahr ein umfangreiches Programm auf die Beine. Dazu gehören Filme, Konzerte und Ausstellungen. » mehr

Impressionen vom "schönsten Volksfest"

05.04.2019

Impressionen vom "schönsten Volksfest"

Der Frankenpost-Fotograf Florian Miedl zeigt zur Kunstnacht Fotos von dem Kultfest der Region. Die Schau ist ausnahmsweise sogar am Wiesenfest- Sonntag geöffnet. » mehr

Einkehr in ein Reich der Stille: Vom Publikum mit Bravos bejubelt, ergründen die Hofer Symphoniker und die Sopranistin Mojca Erdmann die letzten Dinge. Foto: Andreas Rau

10.06.2019

Das Spiel von Frage und Antwort

Einkehr in ein Reich der Stille: Vom Publikum bejubelt, ergründen die Hofer Symphoniker und die Sopranistin Mojca Erdmann die letzten Dinge. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg | 20.08.2019 Döbraberg
» 11 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0 | 17.08.2019 Hof
» 120 Bilder ansehen

Autor

Lisbeth Kaupenjohann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 07. 2019
18:52 Uhr



^