Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Kunst und Kultur

Studie: Bibliotheken in Großstädten ist Digitalisierung wichtig

Digitale Medien, Internetkataloge, E-Learning - die Digitalisierung hält immer stärker Einzug in Deutschlands Bibliotheken. Doch auf dem Land tun sich die Einrichtungen schwerer, sagt eine Studie.



Berlin - Bibliotheken in deutschen Großstädten räumen digitalen Angeboten einen großen Stellenwert an. In kleineren Städten hinken die Bibliotheken laut einer neuen Studie beim Thema Digitalisierung dagegen oft eher hinterher. Das zeigt eine Prognos-Erhebung im Auftrag des Rats für Kulturelle Bildung in Essen, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag.

Demnach ist das Engagement bei der Gestaltung des digitalen Wandels in der eigenen Bibliothek nach Angaben der Bibliotheksleitungen in Großstädten zu 61 Prozent sehr stark oder stark. In Kleinstädten sagen das nur 21 Prozent der Leitungen. Bei 58 Prozent ist dieses Engagement hier mittel, bei 15 Prozent gering.

Digitalisierung ist dabei für die Bibliotheken kein Selbstzweck. Für über 80 Prozent der Großstadtbibliotheken und rund 40 Prozent der Gemeindebibliotheken ist kulturelle Bildung zentral bei digitalen Angeboten - also etwa Leseförderung, Literaturvermittlung oder in Schreibwerkstätten.

Neben 90 Millionen physischen Medien wie Bücher verfügen die Bibliotheken laut dem Rat für Kulturelle Bildung über 72 Millionen virtuelle Medien. Zusätzlich werden zum Beispiel Workshops mit VR-Brillen, mit denen man in die virtuelle Realität eintauchen kann, oder 3D-Druckern angeboten.

75 Prozent der Bibliotheksleitungen gaben an, durch digitale Angebote kultureller Bildung ein jüngeres Publikum besser ansprechen zu können. Auch bei der Zusammenarbeit mit Schulen und Kitas spielten solche Angebote eine wichtige Rolle.

Vor allem der ländliche Raum braucht nach Überzeugung des Rats mehr politische Unterstützung in dem Bereich. Der Rat für Kulturelle Bildung ist ein unabhängiges Beratungsgremium. Die Studie wurde von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
18:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bibliotheken Deutsche Presseagentur Digitalisierung E-Learning Elektronische Medien und Internet Großstädte Kulturelle Bildung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Pk vor der Eröffnungspremiere "Die Parallelwelt"

12.09.2018

Berliner Ensemble und Schauspiel Dortmund zeigen Simultanaufführung

Mit einer simultanen Inszenierung in beiden Städten spielen das Schauspiel Dortmund und das Berliner Ensemble mit den Möglichkeiten der Digitalisierung für das Theater. » mehr

Hermann Hesse (1877 bis 1962).

Aktualisiert am 16.11.2018

Eine Gelehrtenrepublik

Dass 1946, nur ein Jahr nach dem in Deutschland geborenen Weltkrieg, die Nobel-Jury ausgerechnet einen deutschsprachigen Schriftsteller mit dem Literaturpreis auszeichnen konnte, wurde nur möglich, weil die landsmannscha... » mehr

Schauspieler Rolf Hoppe gestorben

16.11.2018

«Ein Großer» - Trauer um Schauspieler Rolf Hoppe

Er war einer der bekanntesten DDR-Schauspieler und dank «Mephisto» auch schon vor der Wende im Westen präsent: Rolf Hoppe schrieb deutsch-deutsche Filmgeschichte. » mehr

Sara von Schwarze

13.11.2018

Künstler kritisieren „Treuegesetz“ in Israel

Israelische Künstler kämpfen gegen ein Gesetzesvorhaben, das die Vergabe öffentlicher Gelder nur an staatstreue Kultureinrichtungen vorsieht. » mehr

Eklat um Erdogan-Zeichnung

06.11.2018

Eklat um Erdogan-Zeichnung in Ausstellung

Eine kritische Zeichnung, die den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zeigt, hat in einer Ausstellung in Linz am Rhein einen Eklat ausgelöst. » mehr

Peter Dinklage als Tyrion in "Game of Thrones"

02.11.2018

«Game of Thrones»-Macher wollten Fantasy-Epos ins Kino bringen

Die Macher der Erfolgsserie «Game of Thrones» haben ursprünglich geplant, die letzten sechs Folgen nicht im Fernsehen auszustrahlen, sondern als Kinofilme. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Faschingsauftakt Helmbrechts

Faschingsauftakt Helmbrechts | 19.11.2018 Helmbrechts
» 23 Bilder ansehen

Blaulicht-Party Zedtwitz

Blaulicht-Party | 16.11.2018 Zedtwitz
» 45 Bilder ansehen

Starbulls Rosenheim - Selber Wölfe 3:2 Rosenheim

Starbulls Rosenheim - Selber Wölfe 3:2 | 18.11.2018 Rosenheim
» 40 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
18:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".