Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Fichtelgebirge

Hotel will um 60 Betten erweitern

Das Rote Kreuz und Hotelier Bernd Deyerling verteidigen ihre umstrittenen Baupläne am Fichtelsee. Kritiker befürchten die Zerstörung eines Idylls.



Würde eine Hotelerweiterung den Charakter des Fichtelsees zerstören? Um diese Frage ging es in der Bürgerversammlung in Fichtelberg. Foto: pr..
Würde eine Hotelerweiterung den Charakter des Fichtelsees zerstören? Um diese Frage ging es in der Bürgerversammlung in Fichtelberg. Foto: pr..  

Fichtelberg - Nun waren die Bauwilligen am Zuge: Nachdem die Lufthoheit über dem Fichtelsee in den vergangenen Wochen der Bürgerinitiative (BI) "Natürlich Fichtelsee" gehörte, sind nun Hotelier Bernd Deyerling und das Rote Kreuz in die Offensive gegangen. Anlässlich der Bürgerversammlung stellten sie ihre Projekte vor, rückten schiefe Informationen gerade. Und verteidigten ihre Vorhaben vehement. Und am Ende gab es sogar versöhnliche Töne.

Wie es künftig am Fichtelsee aussieht, beschäftigt die Bürger. Im Kern geht es um die Frage: Zerstören die beiden geplanten Bauten, Wasserwachtstation und Hotelerweiterung den Charakter des Fichtelsees?

Der Grünplaner Franz Moder vom Bayreuther Büro Opus behandelt die Einwände, die nach der ersten Auslegung des geänderten Bebauungsplans für den Fichtelsee eingingen. Ihm kommt im Verfahren eine zentrale Rolle zu. "Nicht alles, was mal vorgeschlagen war, ist nun auch Teil der Planung", so Moder. Etwa der Hochzeitspavillon auf einer der Inseln. Die Botschaft sei angekommen, dass nicht überall am See was hin soll. "Wir sind dafür, dass das Ganze naturschonend umgesetzt wird. Ein Großteil der Bäume bleibt erhalten", betonte der Experte.

Während der Versammlung machte Hotelier Bernd Deyerling deutlich, dass es ihm vor allem um eine ganzjährige Auslastung des Hotels geht. Aber es soll auch wachsen. Geplant sei ein zweiter Bettenbau mit noch einmal rund 60 Betten, was einer Verdoppelung der Kapazität entspräche. Ebenfalls geplant sei ein Flachbau für Wellness und Therapie. Das Moorwasser des Sees hilft bei Schuppenflechte, so Deyerlings persönliche Erfahrung. Er hat Ärzte als Partner. Und steht auch in Abstimmungskontakt mit der Kristall GmbH. Visualisierungen der geplanten beiden Bauten sollten zeigen, dass sie - trotz bis zu drei Stockwerken - nicht markant hervortreten, sondern weitgehend hinter Bäumen verborgen erscheinen.

Noch mehr Überzeugungsarbeit als Deyerling musste der BRK-Kreisverband an diesem Abend leisten. Kreisgeschäftsführer Peter Herzing, Wasserwachtleiter Hans Joachim Seibel, Pressesprecher Tobias Schif, Markus Ruckdäschel, bis vor Kurzem Leiter der Integrierten Leitstelle für Notrufe in Bayreuth, waren gekommen, um ihr Projekt zu erklären und um Falschinformationen richtigzustellen: Die neue Wasserwachtstation müsse so groß werden, wie sie geplant ist. Sie sei den Vorschriften entsprechend geplant und keinen Quadratmeter größer. Sie erklärten auch, warum das Projekt an keiner anderen Stelle Sinn macht, auch sei kein "Ausbildungszentrum" geplant.

Der Jugendraum im Obergeschoss soll dazu führen, dass heimische Jugendliche als Wasserretter gewonnen werden können. Und die Wachhabenden nicht mehr bis zu 60 Kilometer weit am Wochenende an den Fichtelsee kommen müssen. Und die, die es doch tun, die Strecke nicht zweimal am Wochenende fahren müssen.

Ein Vorwurf der BI war auch die bisher mangelnde Information der Öffentlichkeit. Dazu sagte Herzing: "Wir haben immer wieder angeboten: Wir kommen nach Fichtelberg und erläutern unser Vorhaben. Aber einladen dazu muss uns die Gemeinde." Eine neue Zufahrt oder auch nur eine Verbreiterung der bestehenden ist nicht geplant, stellte Herzing fest.

Autor

Andreas Gewinner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 12. 2018
16:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betten Fichtelsee Hoteliers Kritiker Rotes Kreuz Zerstörung
Fichtelberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wagemutige vor: Wer diesen Eisbadern des vergangenen Jahres nacheifern will, darf am Sonntag selbst im Fichtelsee abtauchen. Foto: Archiv Florian Miedl

06.02.2019

Eisbader springen in den Fichtelsee

Paul Hörmann lädt am Sonntag wieder zum Neujahrsschwimmen ein. Der Niederländer, der im Fichtelgebirge lebt, etabliert den Brauch aus seiner alten Heimat in der neuen. » mehr

Norbert Schindler, Manuela Hornung und Jörg Hacker (von links) sind gegen die Pläne für den Fichtelsee.

25.11.2018

Initiative gegen Bettenhaus am Fichtelsee

Dicker Nebel verschluckt den idyllischen Fichtelsee. Dort, wo ein Wachhaus für die Wasserwacht entstehen soll, hatten die Bürgerinitiative (BI) "Natürlich Fichtelsee" und der Fichtelgebirgsverein zum Pressegespräch einge... » mehr

Grün für Wanderer und Radfahrer heißt es ab jetzt am neuen Fußgängerübergang vom Seehausparkplatz zum Fichtelsee. Unser Bild zeigt rechts den Bischofsgrüner Bürgermeister Stephan Unglaub mit der Fichtelberger Gemeinderätin Marianne Specht sowie (links daneben) Baudirektor Siegfried Beck (Staatliches Bauamt Bayreuth). Foto: Peter Perzl

29.10.2018

Ein Gefahrenherd ist entschärft

Die neue Lichtsignalanlage am Seehausparkplatz ist seit gestern in Betrieb. Das Staatliche Bauamt reagiert flexibel und spontan auf das Anliegen zweier Gemeinden. » mehr

Seit Jahren steigen die relevanten Tourismuszahlen wie Gäste und Übernachtungen im Fichtelgebirge nach oben. Etwas Sorgen bereitet noch die zu geringe Auslastung der Betten. Foto: Florian Manhardt

Aktualisiert am 26.06.2018

Tourismuszahlen gehen steil nach oben

Vom Gastgewerbe im Fichtelgebirge leben 11 000 Menschen. Vor allem Österreicher, Schweizer und Polen lieben die Region. » mehr

Neben aktiven Teilnehmern sind beim Neujahrsschwimmen auch Zuschauer willkommen. Foto: Florian Miedl

09.02.2018

Ein Stückchen Niederlande in Fichtelberg

Am Sonntag findet im Fichtelsee zum zweiten Mal das Neujahrsschwimmen statt. Schauspieler Paul Hörmann schult die Teilnehmer vor dem Eisbad. » mehr

Die Forstbetriebe Selb und Fichtelberg haben seit dem vergangenen Herbst zahlreiche vom Borkenkäfer befallene Bäume aus dem Wald geholt. Das beugt einer Plage vor, wie sie rund um den hochfränkischen Forst droht. Symbolfoto: dpa

14.03.2019

Auf dem Speiseplan stehen Fichten

Der trockene Sommer 2018 nutzt Borkenkäfern. Der Kampf gegen die gefräßigen Tiere ist hart. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Selb: Auto prallt gegen Baum Selb

Unfall Selb | 22.03.2019 Selb
» 6 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 4: Selber Wölfe - Hannover Indians 4:1 Selb

Wölfe im Viertelfinale | 22.03.2019 Selb
» 58 Bilder ansehen

Autor

Andreas Gewinner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 12. 2018
16:50 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".