Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Fichtelgebirge

Verzicht auf Auto und Plastikverpackungen

Die Klimaschutzmanager von Kommunen und Kirchen rufen alle auf, für 40 Tage CO2 zu fasten. Wer mitmacht, kann auch etwas gewinnen.



Wunsiedel - 40 Fastentage - 40 Herausforderungen: Mit dem Start der Fastenzeit am Aschermittwoch laden die Klimaschutzmanager in der Metropolregion zum CO2-Fasten ein. Wie es in einer Mitteilung heißt, gibt es 40 verschiedene Tages-Challenges zur CO2-Einsparung - für jeden Tag der Fastenzeit eine. Jede dieser Challenges beschreibt eine kleine klimaschützende Herausforderung für den aktuellen Tag. Ob Verzicht auf das Auto, ob Ressourcen-freundliche Ernährung oder Plastik-freies Einkaufen - jeder Tag wird anders, und für jeden ist etwas dabei. Und wer sich nur für eine Aktion entscheidet und sie während der Fastenzeit in seinen Alltag einbaut, hat natürlich auch schon viel erreicht.

Aus dem Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge fordert Klimaschutzmanagerin Jessica Zeh die Bürger zur Teilnahme auf. "Vor den Challenges muss sich keiner fürchten. Ganz im Gegenteil. Lachen und machen sollte das Motto sein. So wie beim Elektroauto ,Gas’ geben und Beschleunigung ordentlich Spaß machen, so sollen auch die Challenges spaßige Anreize zum Klimaschutz schaffen."

Die Dringlichkeit zum Handeln besteht, denn die Erwärmung der Erde schreitet schneller voran als bisher angenommen. Die Umsetzung des Regelwerks mit Klimaschutzmaßnahmen, das die Unterzeichnerstaaten der Klimawandel-Rahmenkonvention beschlossen haben, geht nicht schnell genug voran. Die Folgen der Erderwärmung wie extreme Wetterereignisse sind zunehmend auch in der Metropolregion Nürnberg spürbar.

Alle Teilnehmer der CO2-Fasten-Challenge können am Ende der Fastenzeit ihre persönliche Checkliste an jessica.zeh@landkreis- wunsiedel.de einsenden und eines von zehn Klimaschutz-Überraschungspaketen gewinnen.

Zu finden sind die Herausforderungen, die von den von den Klimaschutzmanagern der Kommunen und Kirchen gestellt werden, auf der Internetseite www.co2fasten.word press.com jeweils am Vorabend der entsprechenden Challenge. Auf dem Blog können die Challenges auch kommentiert und die eigenen Erfahrungen ausgetauscht werden. Jede Aufgabe zeigt eine Möglichkeit, sich aktiv für Klimaschutz einzusetzen und einen ressourcenschonenden Lebensstil zu entdecken. Unter dem Hashtag #co2challenge kann man die Aktion in den sozialen Medien verfolgen. Die CO2-Fasten-Staffel ist ein Klimaschutzprojekt des Initiativkreises der Klimaschutzmanager in der Europäischen Metropolregion Nürnberg.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 03. 2019
17:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fastenzeit Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Klimaschutz Klimaschutzprojekte Kohlendioxid
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jessica Zeh

19.02.2019

Klimaschutz bleibt wichtig

Der Landkreis führt sein Integriertes Konzept mit eigener Management-Stelle fort. Das Projekt wird weiter vom Staat gefördert. » mehr

Entscheiden sich die Städte, wie hier in der Wittelsbacher Straße in Selb, die Beleuchtung auf LED-Licht umzustellen, fördert das die Bundesregierung mit hohen Zuschüssen über das Programm "Kommunalrichtlinie". Aber nicht nur Kommunen können vom Programm profitieren, sondern auch Vereine, Kirchen, Kitas, Schulen und kommunale Unternehmen. Foto: Florian Miedl

26.10.2017

Bund fördert auch Vereine beim Klimaschutz

Was haben eine Mitfahr-Bank, ein neuer Kühlschrank und das Reparatur-Café gemeinsam? Für all dieses können gemeinnützige Akteure Zuschüsse bekommen. » mehr

Verbrennungsmotoren sind große Kohlendioxid-Verursacher. Wer sein Auto öfter mal stehen lässt, schützt das Klima. Foto: Arne Dedert/dpa

15.02.2018

Fastenstaffel geht in die zweite Runde

Die Klimaschutzmanagerin des Landkreises will mit dem Projekt Ideen finden, um CO2 einzusparen. Auch mehrere Orte beteiligen sich an der Aktion. » mehr

"Bedenke Mensch, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehrst." Mit diesen Worten zeichnen die katholischen Pfarrer an Aschermittwoch den Gläubigen ein Kreuz auf die Stirn.	Foto: Caroline Seidel/dpa

05.03.2019

Aktiv werden auf dem Weg der Umkehr

Der Aschermittwoch hat eine lange Tradition. Für die beiden christlichen Kirchen hat er unterschiedliche Bedeutungen und Rituale. » mehr

Sichtlich beeindruckt ist Ministerpräsident Markus Söder (rechts) von den Dimensionen des Werks. Mit auf dem Bild: Landtagsabgeordneter Martin Schöffel und die Geschäftsführer der Wun-Pellets, Marco Krasser und Reinhold Kellner.

15.03.2019

Holenbrunn: Markus Söder weiht Pelletwerk ein

Ministerpräsident Markus Söder weiht das Werk der Wun-Pellets in Holenbrunn ein. Er ist vom Wunsiedler Weg schwer beeindruckt. » mehr

Klimademonstration «Fridays for Future»

14.03.2019

Landrat Dr. Karl Döhler begrüßt Schüler-Demos

Am heutigen Freitag findet in Marktredwitz die erste Klima-Demonstration von Schülern statt. Auch der Landkreis-Chef hält die Aktion für genau richtig. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo gegen Artikel 13 in Hof

Demo gegen Artikel 13 in Hof | 23.03.2019 Hof
» 11 Bilder ansehen

Susi in Love - Die Flirtparty

Susi in Love - Die Flirtparty | 23.03.2019 Weißenstadt
» 31 Bilder ansehen

Testspiel: SpVgg Bayern Hof - 1. FC Nürnberg (U19-Bundesliga

Testspiel: SpVgg Bayern Hof - 1. FC Nürnberg (U19-Bundesliga) | 24.03.2019 Hof
» 84 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 03. 2019
17:22 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".