Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Fichtelgebirge

Luisenburg: Musical-Stars haben Spaß an "Zucker"

Sanni Luis und Frank Logemann sind auf Deutschlands großen Bühnen zu Hause. Die Uraufführung ist für die alten Hasen dennoch eine Herausforderung



Stehen in "Zucker" - nach 23 Jahren getrennter Karrieren - auf der Luisenburg wieder gemeinsam auf der Bühne: Frank Logemann und Sanni Luis.
Stehen in "Zucker" - nach 23 Jahren getrennter Karrieren - auf der Luisenburg wieder gemeinsam auf der Bühne: Frank Logemann und Sanni Luis.   Foto: Andrea Herdegen

Wunsiedel - Eine Uraufführung steht bei den Luisenburg-Festspielen an: An diesem Freitag wird als letzte Premiere der Spielzeit das Musical "Zucker" gezeigt. Geschrieben hat das regionale Stück, das zurück ins Wunsiedel um 1808 führt, die künstlerische Leiterin Birgit Simmler. Ihr ist es auch gelungen, zwei Stars des deutschen Musicals zu engagieren: Sanni Luis und Frank Logemann.

Zur Person

Sanni Luis ist 48 Jahre alt und wurde in Nürtingen geboren. Sie besuchte die Schauspielschule "École Philippe Gaulier" in Paris. Zurück in Deutschland studierte sie Musical an der Hamburger Stage School. Noch während ihrer Ausbildung bekam sie die weibliche Hauptrolle der Miranda in "Shakespeare & Rock ’n’ Roll" in Berlin. Danach spielte sie in der deutschen Erstaufführung von "Les Misérables" in Duisburg die Rolle der Eponine und später auch die Fantine. Es folgten zahlreiche Hauptrollen wie Ellen in "Miss Saigon", Bella in "Die Schöne und das Biest" und Sofie in der Welturaufführung von "Sofies Welt". Außerdem tritt Luis mit einem eigenen Soloprogramm auf und hat internationale Konzert- und Workshop-Engagements. Sanni Luis sang zur Einweihung des Bundeskanzleramts in Berlin und zum Jubiläum des Olympiastadions Lillehammer.

Frank Logemann ist 55 Jahre alt. Er ist ein Späteinsteiger, hat zuerst Betriebswirtschaft studiert, dann als Journalist gearbeitet. Seine Schauspielkarriere begann er in seiner Geburtsstadt Köln. Erst mit dreißig Jahren hatte er ersten Kontakt zu Musicals mit dem "Kleinen Horrorladen - op Kölsch". Es folgten Hauptrollen in "Die Schöne und das Biest”. Weitere Stationen: "Les Misérables” in Duisburg, "Glöckner von Notre Dame”, "Elisabeth”, "Mamma Mia", "Schuh des Manitu”, "Cats", "Hello Dolly", "Rocky", "Das Wunder von Bern" und zuletzt "Kinky Boots" in Hamburg. Neben seiner Tätigkeit im Musical kennt man ihn aus TV-Produktionen wie "Unter Uns”, "Die Wache”, "Lindenstraße”, "Verbotene Liebe", "Soko Köln", "Soko Wismar" und "Großstadtrevier". 2019 erschien sein musikalisches Soloprojekt "Episch". Für "Tosca - Das Rock-Musical” schrieb er Buch und Musik.

 

Die beiden Darsteller proben seit sieben Wochen, fühlen sich auf der Luisenburg und in der Region sehr wohl. "Man spürt die große Unterstützung für die Festspiele. Wir wurden überall freundlich aufgenommen", sagt Logemann, der den Bürgermeister Dr. Georg Schmidt spielt. Luis findet besonders die Natur "wahnsinnig schön": "Dieses in die Felsen hineingebaute Theater hat eine ganz, ganz besondere Atmosphäre."

Die Stimmung im "Zucker"-Team beschreiben beide als sehr gut, als professionelles Arbeiten mit wunderbaren Kollegen. Luis und Logemann haben sich auf der Luisenburg nach langer Zeit wiedergetroffen. 1996 spielten die beiden bei der Deutschland-Premiere von "Les Misérables" in Duisburg miteinander. Seitdem hatten sie sich nicht mehr gesehen. "Jetzt sind wir schnell wieder zusammengewachsen. Das ist das Schöne an diesem Beruf: Man trifft Leute wieder, mit denen man schon einmal eine sehr intensive Zeit erlebt hat", sagt Luis, die die Rolle der Eli übernommen hat.

Wie ist es, bei einer Uraufführung mitzuspielen? Für Sanni Luis ist das immer etwas Besonderes, weil es noch nichts gibt, woran sich die Darsteller halten können: "Sein Bürgermeister ist die erste Kreation des Bürgermeisters, meine Eli ist die erste Kreation der Eli." Für Frank Logemann überwiegen die Vorteile, weil man sehr viel beeinflussen könne. Einen Nachteil sieht er darin, dass es länger dauert, weil etliche Sachen noch nicht stehen. "Wir müssen im Zusammenspiel viel ausprobieren, müssen schauen, ob das Geschriebene funktioniert." Manchmal komme es deshalb vor, dass die Schauspieler Textpassagen neu lernen müssten.

An seiner Figur findet Logemann interessant, dass sie Anleihen am realen Leben der Stadt nimmt. "Einerseits ist Dr. Schmidt eine historische Figur, andererseits ist er vom Wesen her schon ein bisschen dem aktuellen Bürgermeister angeglichen. Alles was er tut, macht er sehr intensiv und temperamentvoll."

Elisabeth "Eli" Brandenburg ist die Tante von Florentin Schmidt. Eine Geschäftsfrau aus gutem Hause. "Sie ist ein bisschen die Grande Dame, hat aber sehr viel Herz und Humor. Aber sie ist auch tough", sagt Luis über ihre Figur. Eli sei es gewesen, die ihrem Neffen Florentin das Kaufmannsgebaren beigebracht, ihn in die Rolle des Geschäftsführers hineinmanövriert hat. Der Bürgermeister ist ihr Schwager.

Die Musical-Landschaft in Deutschland hat sich verändert. Es gibt viel mehr Produktionen. Wie wirkt sich das auf die Darsteller aus? Logemann bringt es auf einen einfachen Nenner: "Die Gagen sind runtergegangen, die Ticketpreise haben sich verdoppelt", sagt er. Und Luis fügt an, dass nicht nur viel mehr Musicals gespielt würden, sondern es auch viel mehr gute Darsteller gebe. "Es kommen wahnsinnig viele nach. Mit Recht: Es ist ein toller Beruf."

Zum Thema Erfolg sagt Luis, dass sie als Künstlerin liebe, was sie tue, und diese Liebe nach außen weitergebe. "Wenn wir damit berühren können, wenn wir die Zuschauer erreichen können, dann ist das der Erfolg, den wir uns wünschen." Logemann freut sich, dass sie als Künstler die seltene Möglichkeit hätten, Begeisterung zu schaffen. "Das finde ich so einzigartig an unserem Beruf." Den Moment, in den man die Menschen erreiche, den spüre man auf der Bühne. "Für mich ist der Applaus gar nicht so wichtig. Sondern der Moment, in dem ich merke, dass da etwas passiert zwischen mir und dem Publikum."

Als Traumrollen, die sie unbedingt mal spielen wollen, nennt Sanni Luis sofort Norma Desmond in "Sunset Boulevard" und die Diana in "Next to normal". Frank Logemann: "Ja, das klingt gut. Ich würde gerne den Jeckyll in ,Jeckyll und Hyde‘ spielen. ,Next to normal‘ würde ich auch gerne spielen. Vielleicht deinen Mann?" - "Oh ja, das würde ich sehr gerne mit dir spielen." - "Es ist ein tolles Stück." - "Das steht ganz oben auf meiner Liste." - "Dann bleiben wir gleich hier", sagt sie. "Genau. Wir gehen gleich rüber zu Birgit Simmler und sagen: ,Pass mal auf, wir haben uns da etwas überlegt‘", sagt er. Beide lachen.

Autor

Andrea Herdegen
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 08. 2019
16:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskanzleramt Bürgermeister und Oberbürgermeister Das Wunder von Bern Gagen Georg Schmidt Konzerte und Konzertreihen Kunst- und Kulturfestivals Künstlerische Leiter Luisenburg-Festspiele Musical Musicals Schauspieler Stage School William Shakespeare
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Künstlerische Leiterin Birgit Simmler hat bereits die kommende Spielzeit im Blick. Foto: Matthias Bäumler

05.09.2019

Simmler will auch Akrobatik auf Bühne

Die künstlerische Leiterin sieht noch enormes Potenzial für die Aufführungen. Doch dazu bedarf es einiger Investitionen. » mehr

Theater von Menschen für Menschen - diesen Anspruch haben die Luisenburg-Festspiele. In diesem Jahr besuchten fast 150 000 Zuschauer die Vorstellungen. Das Foto zeigt die Bühne bei einer Aufführung von "Zucker". Foto: KAL

10.09.2019

148 336 Besucher auf der Luisenburg

Die Festspielleitung zieht eine äußerst positive Bilanz der Festspielsaison: Das Programm habe das Publikum überzeugt. » mehr

Da haben sich zwei gefunden: Birgit Simmler unterschreibt den L-Vertrag über weitere sechs Jahre, was Bürgermeister Karl-Willi Beck sichtlich freut. Foto: Florian Miedl

03.12.2019

Entscheidung fällt auf Ferienhof

Die Stadt Wunsiedel hat den Vertrag mit der künstlerischen Leiterin der Luisenburg-Festspiele bis 2027 verlängert. Dazu hat auch ein gutes Essen beigetragen. » mehr

Improvisiert: Regisseur Philipp Moschitz (rechts) zeigte am Tag vor dem offiziellen Probenbeginn eine Szene aus "Shakespeare in Love" mit (von links) Marc Schöttner, Ricarda Seifried und Petra aus dem Publikum als Amme.

02.06.2019

Die Zuschauer beißen an

Beim Theaterfest legen die Luisenburg-Festspiele attraktive Köder aus. Die Ausschnitte aus den Stücken dieser Spielzeit machen Lust auf die Felsenbühne. » mehr

Umjubelte Aufführungen boten die Akteure der Operettenbühne Wien im vergangenen Jahr bei den Luisenburg-Festspielen. Foto: Operettenbühne Wien

21.06.2019

Operetten-Papst enttäuscht von Wunsiedel

Professor Heinz Hellberg sieht sich herz- und stillos ausgebootet. 2020 wollte er auf der Luisenburg das "Schwarzwaldmädel" aufführen. Daraus wird nun nichts mehr. » mehr

Künstlerische Leiterin Birgit Simmler eröffnete das Musical-Symposium der Luisenburg-Festspiele in der Wunsiedler Talstation. Fotos: Rainer Maier

19.08.2019

Wichtiger Knoten in einem neuen Netz

Bei den Luisenburg- Festspielen in Wunsiedel könnten die Fäden der deutschen Musical-Szene zusammenlaufen. Birgit Simmler wirbt für mehr Kooperation. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

töpfermarkt

töpfermarkt | 06.12.2019
» 16 Bilder ansehen

2000er-Party Susi Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 30.11.2019 Weißenstadt
» 49 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Lindau

Selber Wölfe - EV Lindau | 06.12.2019 Selb
» 31 Bilder ansehen

Autor

Andrea Herdegen

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 08. 2019
16:30 Uhr



^