Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Fichtelgebirge

Marktredwitzerin ist Sommelière des Jahres

Anna Rupprecht erhält bei der Düsseldorfer Messe "Chef-Sache" eine hohe Auszeichnung. Die junge Frau lässt dabei manchen erfahrenen Wein-Experten alt aussehen.



Oberbürgermeister Oliver Weigel mit Anna Rupprecht, der "Meisterin des Weins 2019". Angestoßen wurde auf den ersten Platz mit einem Riesling aus dem Jahr 2014. Foto: Herbert Scharf
Oberbürgermeister Oliver Weigel mit Anna Rupprecht, der "Meisterin des Weins 2019". Angestoßen wurde auf den ersten Platz mit einem Riesling aus dem Jahr 2014. Foto: Herbert Scharf  

Marktredwitz/Regensburg - Top-Erfolg der Marktredwitzerin Anna Rupprecht bei der Düsseldorfer Messe "Chef-Sache": Bei der Wahl der besten Sommeliers aus ganz Deutschland schafft sie den ersten Platz. Für Anna Rupprecht, Tochter des Lorenzreuther Bauunternehmers und Marktredwitzer Stadtrats Ernst Rupprecht, war schon sehr bald klar, wohin sie der berufliche Weg führt. Nämlich in die Gastronomie. Mit Wein allerdings, so die hübsche junge Frau bei einem Besuch vor wenigen Tagen in Marktredwitz, hatte sie zunächst einmal wenig am Hut. Da war es bestenfalls mal eine Schorle, mit der sie ihren Durst löschte.

Der berufliche Weg führte Anna Rupprecht erst einmal als Restaurant-Fachfrau zu dem bekannten Sternekoch Alexander Herrmann. Wenig später wechselte sie ins "Gordische Eck" nach Regensburg, betrieben ebenfalls von einem Sternekoch, Anton Schmaus und seiner Frau. Schmaus, einst der jüngste Sternekoch Bayerns, ist bei Fußballfans kein Unbekannter. Bekocht er doch seit August 2017 die deutsche Fußball-Nationalmannschaft.

Dann aber endete der Pachtvertrag, das Lokal musste umziehen. Die Pause nutzte Anna Rupprecht, die inzwischen in der Gastronomie ihren Freund Jannick kennengelernt hatte, zu einem Trip für ein Jahr nach Neuseeland. Nicht nur zum Sightseeing oder Bummeln. Vier Monate lang arbeitete sie dort auf einem Weingut.

Nach einigen Zwischenstationen in guten Restaurants, unter anderem bei der Frau von Alexander Herrmann, kehrte das Paar nach Regensburg zurück. Das Ehepaar Schmaus hatte mit dem "Storstad" im Regensburger Goliathhaus nahe des Doms im fünften Stock neue Räume bezogen.

Mehr aus der Not heraus musste sich die Marktredwitzerin dann von heute auf morgen mehr mit dem Thema Wein befassen. Der Sommelier hatte gekündigt und sie musste seine Rolle übernehmen. Das ging aber nicht sofort. Die junge Frau entschied sich für eine Ausbildung erster Klasse in der Heidelberger Hotelfachschule. Das war nicht so einfach.

Voraussetzung dafür war allerdings ein viermonatiges Praktikum bei einem Winzer. Auch hier war es eine der ersten Adressen. Im Weingut von Klaus Keller in Flörsheim-Dahlsheim lernte Anna Rupprecht von der Pike auf fast alles rund um den Wein. Vom Rebenschneiden über das Pflanzen - bis hin zum Ernten und richtigen Kosten.

In der Schule waren dann in erster Linie die deutschen Weine, aber auch die köstlichen Tropfen aus den Nachbarländern das Thema. Selbstverständlich gehörte zur Theorie auch die Praxis. Klar, dass man auch wissen muss, wovon man spricht, lacht sie auf die Frage, was man da so konsumieren muss. Nicht konsumieren, sondern probieren ist die Devise. Nach dem Kosten landet der meiste Wein nicht im Magen, sondern in einem Spucknapf.

Am vergangenen Wochenende wurde die junge Frau bei der Düsseldorfer Messe für alle Mühe belohnt. Bei einem Wettbewerb von "Post Culinaire", einem Kölner Magazin für die gehobene Kochkunst, bekam sie trotz harter Konkurrenz die meisten Stimmen und wurde Siegerin. Ab sofort darf sie sich "Meisterin der Weine 2019" nennen.

Längst ist Anna Rupprecht wieder bei ihrem Regensburger Chef und achtet dort mit viel Hintergrundwissen darauf, dass die Gäste mittags, vor allem aber abends, in dem Sternerestaurant mit etwa 60 Plätzen auch die passenden Weine zum Essen wählen.

Sogar ihren Vater Ernst, früher ein passionierter Biertrinker, hat Anna inzwischen überzeugt. Ab und an gönnt er sich jetzt auch mal ein gutes Gläschen Wein. Manchmal auch auf den Rat seiner Tochter hin. Wobei auch die Sommelière aufgeschlossen ist und auch mal einen Schluck einheimisches Bier genießt.

Zu den vielen Gratulanten gehörte am Donnerstag Vormittag auch der Marktredwitzer Oberbürgermeister Oliver Weigel, der es sich nicht nehmen ließ, der Preisträgerin persönlich zu gratulieren. Klar, dass es nicht beim Händedruck blieb, sondern mit einem guten Wein angestoßen wurde. Anna Rupprecht wäre nicht "Meisterin des Weins 2019", wenn sie nicht dafür einen ihrer Lieblingsweine dafür ausgesucht hätte: einen Riesling von der Fels aus dem Jahr 2014.

Autor

Herbert Scharf
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 10. 2019
22:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Herrmann Beruf und Karriere Bier Biertrinker Gaststätten und Restaurants Köche Messe Düsseldorf Oliver Weigel Praktika Sommeliers Wein Weinexperten
Marktredwitz Regensburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Einsatz von Frank Rosin (rechts) im "Gasthof im Gsteinigt" ist beendet. Zusammen mit den Wirtsleuten Michael und Inge Rögner hat der Fernsehkoch ein neues Konzept für das Lokal erarbeitet.	Foto: Uwe von Dorn

04.10.2019

Sternekoch räumt im "Gsteinigt" auf

Frank Rosin dreht für seine Fernsehsendung im Gasthof in Elisenfels. Nicht nur zu Michael und Inge Rögner sagt der Profi: "Gutbürgerlich ist überstrapaziert und überholt. » mehr

Vier Stunden lang präsentierten sich Betriebe aus der gesamten Region den Schülern in der Aula des Otto-Hahn-Gymnasiums. Fotos: Marina Richtmann

29.09.2019

Mehr als hundert Wege in den Beruf

Die Ausbildungsmesse in Marktredwitz sprengt alle bisherigen Rekorde. Es kommen so viele junge Leute und Aussteller wie noch nie in die Schulaula. » mehr

Mehr als 20 Mal in Folge hat es das "Egertal" unter die Spitze der deutschen Restaurants geschafft. Chefkoch Theodor Werner Rupprecht (links) und Theodor Rupprecht schätzen die Auszeichnung.

01.10.2019

Weißenstadt: "Egertal" gehört zu den Spitzen-Restaurants

Wieder schaffen es die Rupprechts unter die 500 Besten in Deutschland. Sie setzen auf Klasse statt Masse. » mehr

Geheimnisvoll liegt das Kösseinehaus im Herbstnebel. Kein Geheimnis ist, dass der FGV viel Geld in das Haus steckt.

15.11.2019

"Hunderte Stunden für unsere Wirte"

Der Verein wehrt sich gegen Gerüchte, er würde seine Pächter knebeln. Das Gegenteil sei der Fall, die Gastronomen profitierten von der ehrenamtlichen Arbeit der Mitglieder. » mehr

Bernhard Wenning, Personalleiter Reimund Lork und Maxim Frank von der Firma ABM (von links) laden am Samstag ein zur Ausbildungsmesse in die Lehrwerkstatt von ABM-Greiffenberger an der Friedenfelser Straße. Foto: Herbert Scharf

24.10.2019

Umfassende Infos für künftige Azubis

ABM Greiffenberger lädt zur Ausbildungsmesse ein. Das Angebot richtet sich an alle Interessierten, vor allem aber an junge Leute. Die können sich auch an Ort und Stelle bewerben. » mehr

In den vergangenen Jahren hat kein Wirt die Theatergastronomie längere Zeit zu betreiben vermocht. Foto: Florian Miedl

01.10.2019

Und der nächste Pächter ist weg ...

Die Theatergastronomie auf der Luisenburg kommt nicht zur Ruhe. Noch im Oktober beendet die Stadt Wunsiedel den Vertrag mit Matthias Prechtl. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Herbert Scharf

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 10. 2019
22:22 Uhr



^