Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Fichtelgebirge

Wer hat Ideen für Fichtelgebirgs-Emojis?

Der Kreis Wunsiedel feilt weiter am positiven Image und bittet um Vorschläge für neue Emojis. Die Mini-Symbole sollen zeigen, wie liebenswert die Region ist.



Peppig und passend: Derartige regionaltypische Symbole werden Whatsapp-Nachrichten zieren, wenn die neuen Fichtelgebirgs-Emojis kreiert sind. Grafik: FP
Peppig und passend: Derartige regionaltypische Symbole werden Whatsapp-Nachrichten zieren, wenn die neuen Fichtelgebirgs-Emojis kreiert sind. Grafik: FP   » zu den Bildern

Wunsiedel - Erste Ideen für exklusive Emojis sind schon da: Zwar fragt sich Katharina Hupfer von der Willkommensagentur Fichtelgebirge, wie sich "gebackene Kniela" symbolisch visualisieren lassen, doch es bleibt noch Zeit: Bis Mitte September sammeln Hupfer und ihre Kollegin Lisa Dörsch vom Freiraum Fichtelgebirge Vorschläge für 30 neue Emojis, die ab Ende September in allen sozialen Medien Verbreitung finden sollen (wir berichteten). Wer Anregungen hat, kann diese ab sofort dem Wunsiedler Landratsamt mitteilen, erklärten die Verantwortlichen bei einer Pressekonferenz am Montag. Um die grafische und digitale Umwandlung der Ideen in knackige Symbole kümmern sich Profis. Vorgeschlagen werden dürfen regionaltypische Besonderheiten aller Art - von Kulinarischem über Sehenswürdigkeiten bis hin zu Freizeithighlights.

Als "der Renner" entpuppten sich die Fichtelgebirgs-Emojis schon in der vergangenen Woche, als die Einladungen für die Pressekonferenz herausgingen, erklärte Landrat Peter Berek am Montag in Wunsiedel: Das mediale Interesse sei riesig gewesen. "Wir lassen eigene, selbst kreierte Figuren schaffen, um das Fichtelgebirge mit digitalen Botschaften voranzubringen." Ziel des Mitmach-Projektes sei, die regionale Identität zu stärken und zugleich die Digitalisierung zu fördern.

Berek freute sich darüber, dass der Landkreis Wunsiedel für die Fortführung der erfolgreichen Imagekampagne Freiraum Fichtelgebirge 434 000 Euro vom Heimatministerium bekommt. Insgesamt würden nur vier Projekte in ganz Bayern gefördert.

Es sei dem Freistaat wichtig, alle Landesteile in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken - deswegen würden die Mittel zur Verfügung gestellt, erklärte CSU-Landtagsabgeordneter Martin Schöffel. Die Freiraum-Kampagne werde auch in München sehr positiv wahrgenommen. Schöffel betonte: "Der Landkreis Wunsiedel hat schon lange kein Krisen-Image mehr. Stattdessen geht ihm der Ruf voraus, dass hier Ideen entwickelt werden."

Stimmt. Neben der Emoji-Geschichte haben Katharina Hupfer und Lisa Dörsch etliche andere Ideen auf Lager. Eine Ehrenamtskampagne zum Beispiel. Sie soll zeigen, wie viele Fichtelgebirgler sich in den verschiedensten Bereichen engagieren - ob als Tafelhelfer, Lesepaten oder Feuerwehrleute. "Wir wollen sie mehr in den Fokus rücken", erklärt Hupfer. Denn die Ehrenamtlichen steckten viel Herzblut in ihre Arbeit. Das gebe spannende, emotionale Geschichten, die sich mit vielen guten Bildern digital darstellen ließen.

Bei einer Online-Challenge könne jetzt jeder Ehrenamtliche zeigen, "welcher Held in ihm steckt". Ziel sei, die Arbeit all dieser aktiven Helfer wertzuschätzen. "Und wenn Gott will", sagte Hupfer im Hinblick auf die Pandemie-Beschränkungen, "endet die Ehrenamts-Helden-Challenge mit einer großen Party."

"Fichtellädle" heißt ein weiteres Projekt der Freiraum-Kampagne. Geplant sei ein Online-Schaufenster, das zeige, welche Produkte im Kreis Wunsiedel hergestellt werden, erklärte Lisa Dörsch. Bisher gebe es keine einzige Plattform, die gebündelt die gesamte breite Palette aller regionaler Waren aufführe. "Deshalb weiß nicht jeder, in welchem Keller etwas eventuell Megatolles produziert wird", sagte Dörsch.

"Wir spüren den Aufschwung. Heute sind die Leute wieder stolz darauf, im Fichtelgebirge zu wohnen", freute sich Katharina Hupfer. Die Kampagne Freiraum Fichtelgebirge spiegele das: als Projekt von Fichtelgebirglern für Fichtelgebirgler. Die Mit-Mach-Aktionen sollten diese Aufmerksamkeit weiter stärken.
Dank der Förderung des Freistaats habe man nun drei Jahre lang Zeit, neue Projekte umzusetzen. "Wir sind sehr offen für alles, was das Herz begehrt." Hupfers Lieblingswort, wenn sie über die Kampagne Freiraum Fichtelgebirge spricht, lautet "Partizipationsprojekte". Landrat Peter Berek drückt es lieber so aus: "Wir wollen transparent sein." Nur wenn man die Bevölkerung mitnehme, mache es allen Spaß. "Außerdem haben 73 000 Landkreis-Bewohner wesentlich mehr Ideen als wir allein hier im Landratsamt."

Autor

Brigitte Gschwendtner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
18:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Der Kreis GmbH & Co KG Digitaltechnik Erfolge Feuerwehrleute Freude Landräte Martin Schöffel
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Arbeiten für ein smartes Fichtelgebirge zusammen (von links): Thomas Edelmann, Leiter der Entwicklungsagentur Fichtelgebirge, Landrat Karl Döhler, Ole Schilling von der Market Development Smart Cities & Regions der Deutschen Telekom, Oliver Rauh (Projektmanager Smartes Fichtelgebirge) und Josef Scherl, Konzernbevollmächtigter Süd der Deutschen Telekom.	Foto: pr.

06.03.2020

Partner für eine smarte Zukunft

Der Landkreis Wunsiedel arbeitet künftig mit der Telekom-Tochter T-Systems zusammen. Das Unternehmen begleitet den Smart-City-Prozess. » mehr

Eine Wahl, die mehr Fragen aufwirft als sie beantwortet. So sehen die Vorsitzenden der Parteien im Landkreis Wunsiedel die Thüringen-Wahl. Foto: dpa

28.10.2019

Nach Wahl herrscht Ratlosigkeit

Die Vertreter der Parteien im Landkreis beurteilen das Ergebnis im Nachbar-Bundesland höchst unterschiedlich. Nur Linke und AfD sehen Positives. » mehr

AfD holt im Landkreis vier Mandate

16.03.2020

AfD holt im Landkreis vier Mandate

Im auf 50 Mitglieder geschrumpften neuen Kreistag gibt es fünf Fraktionen. Wann die konstituierende Sitzung stattfinden kann, steht derzeit in den Sternen. » mehr

Von Straßenbau bis autonomes Fahren

17.02.2020

Von Straßenbau bis autonomes Fahren

Der Landtagsabgeordnete Martin Schöffel lädt zur Verkehrskonferenz ein. Dabei geht es um vieles, was die Bürger im Landkreis umtreibt. » mehr

Splitter-Stadtrat mit Problem-Faktor

16.03.2020

Splitter-Stadtrat mit Problem-Faktor

Die CSU wird in Wunsiedel deutlich stärkste Fraktion, während die ABW und die SPD Federn lassen. Auch die Grünen zählen zu den Gewinnern. » mehr

Sie sehen Wunsiedel auf dem richtigen Weg (von links): die Siemens-Manger Roland Schmidt, Dr. Bernd Koch, Prof. Dr. Michael Weinhold sowie SWW-Geschäftsführer Marco Krasser, Bürgermeister Karl-Willi Beck und Andreas Schmuderer, ebenfalls von Siemens. Foto: pr.

05.08.2019

Siemens einen Tag auf "Wunsiedel-Tour"

Die bei dem Erlangener Konzern für Innovationen und Technik zuständigen Manager sehen sich in der Festspielstadt um. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Vermisstensuche bei Zell Zell

Vermisstensuche bei Zell | 10.07.2020 Zell
» 17 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Brigitte Gschwendtner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
18:12 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.