Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Hof

Brief an Gisela

Die Erzieherin seiner beiden Kinder geht heute nach 38 Jahren in Rente. Unser Autor verneigt sich vor einer ganz besonderen Frau.



Liebe Gisela,

lange habe ich überlegt, wie ich Dir danken soll. Du bist kein Mensch, der sich feiern lässt. Heute musst Du es über dich ergehen lassen. An Deinem letzten Arbeitstag in der AWO-Kindertagesstätte am Theresienstein.

 

Wer Du bist, erfahre ich am Abend, wenn ich mal wieder viel zu spät nach Hause komme. Dank Dir, die Du immer einfach machst und das Ergebnis von den Kleinen überbringen lässt. Nie würdest Du von selbst erzählen, was die Kinder tagsüber wieder von Dir gelernt haben. Den Text zum Kasperletheater können meine beiden nun auswendig aufsagen. Du glaubst gar nicht, wie viel Freude die ganze Familie hat. Die Omas und Opas sind nun auch textsicher. Ein Riesenspaß ist das immer.

 

Was ich an Dir immer wieder bewundere, ist Deine Ruhe. Erzieher, das wäre nichts für mich. Lauter Kinder! Ich liebe meine eigenen, aber zu viele fremde sind mir fremd. Dass Dir das nicht mal zu viel geworden ist in all den Jahren?

 

Ich weiß, ich nutze gerade meine Position aus, mit meinem Job viel Öffentlichkeit herstellen zu können. Aber manche Dinge müssen eben geschrieben werden. Ich hoffe insgeheim, es finden sich andere Eltern und Menschen, die sich um Kinder kümmern, wieder in diesen Zeilen. Weil sie auch so jemanden kennen wie Dich, einen der wichtigsten Menschen in den ersten drei Lebensjahren.

 

Wo lernen die Kinder denn wirklich, den Löffel richtig zu halten? Oder den Stift? Die Ärmel hochzuziehen vor dem Händewaschen? Bei Dir in der Kita ist auch immer Aufräumzeit, wenn Du die Glocke läutest. Dann schwirren alle Knirpse aus und alles ist wieder an Ort und Stelle. Wir haben zu Hause auch eine Glocke. Sie klingt schön. Alles andere funktioniert irgendwie nicht so gut.

 

Wie wirst Du dich fühlen heute, habe ich mich die ganze Woche über gefragt. Hunderte Kinder hast Du betreut, das ist ein Lebenswerk, im wahrsten Sinne des Wortes. Am Montag, Deinem ersten Tag als Pensionärin, willst du ausschlafen, hast Du mir erzählt. Und wenn Dir dann langweilig ist, willst Du nochmal wiederkommen. Zu deinen Kindern. So bist Du: wunderbar.

Dein Sören. 

Autor
Sören Göpel

Sören Göpel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
10:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Erzieherinnen und Erzieher Kinder und Jugendliche Renten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Cynthia Gläser hat fünf Jahre lang ehrenamtlich in der Präventionsarbeit der "Schutzhöhle" mitgewirkt. Seit 1. September ist die Erzieherin und allein erziehende Mutter fest angestellt. Die Therapiepuppe nutzt sie gern für Gespräche mit Kindern. Foto: Lisbeth Kaupenjohann

20.09.2017

Ein junges Team setzt auf Neuanfang

Der Geldmangel bleibt. Und doch ist im Verein "Schutzhöhle" Ruhe eingekehrt. Es gibt weiter viel Arbeit - die Nöte von Kindern und Eltern ändern sich. » mehr

Genug gearbeitet: Statt mit Zahlen, Steuern und Förderprogrammen wird sich Roland Müller nun häufiger mit seiner Enkelin beschäftigten. Auf der Terrasse des ehemaligen Kämmerers wird sie künftig das "Rentnerbänkla" erklimmen können, das zweiter Bürgermeister Theodor Gemeinhardt als Abschiedsgeschenk gebaut hat.	Foto: Schwappacher

01.03.2019

Kämmerer geht in den Ruhestand

In der Konradsreuther Kämmerei steht ein Generationenwechsel ins Haus. Roland Müller geht in Rente. Sein Nachfolger ist drei Jahrzehnte jünger. » mehr

Azubis der Fachakademie für Sozialpädagogik in Hof absolvieren den praktischen Teil ihrer Ausbildung an der Kita Emilia. Fotos: Charles Nouledo

26.06.2017

Hier entscheiden die Kinder selbst

Die neue Kita Emilia der Diakonie Hochfranken arbeitet nach der Reggio-Pädagogik. Die Kinder sollen sich individuell nach ihren Möglichkeiten entfalten. » mehr

Azubis der Fachakademie für Sozialpädagogik in Hof absolvieren den praktischen Teil ihrer Ausbildung an der Kita Emilia. Fotos: Charles Nouledo

26.06.2017

Hier entscheiden die Kinder selbst

Die neue Kita Emilia der Diakonie Hochfranken arbeitet nach der Reggio-Pädagogik. Die Kinder sollen sich individuell nach ihren Möglichkeiten entfalten. » mehr

Die Ruheständler und ihre Laudatoren (von links): Landrat Dr. Oliver Bär, stellvertretender Vorstand Markus Hochmuth, Pflegedienstleitung Angelika Pietsch, Vorstand Hermann Dederl, Chefarzt der Zentralen Anästhesie und Intensivmedizin, Dr. Manfred Steinhäußer, Ärztlicher Leiter Dr. Wolfgang Kick. Foto: Brendel

13.12.2018

Kliniken Hochfranken nehmen Abschied

Gleich drei wichtige Mitarbeiter gehen gleichzeitig in Rente: Hermann Dederl, Dr. Manfred Steinhäußer und Angelika Pietsch. » mehr

Erzieherin, Ersatzmutter, Freundin: Doris Aribi betreut seit 30 Jahren zu Hause Kinder - Tag für Tag, Nacht für Nacht. Foto: hawe

01.02.2019

Die Dauermama

Die Erzieherin Doris Aribi betreut seit 40 Jahren Kinder. Feierabend gibt es nicht - ihr Zuhause ist das Zuhause der Kinder, die sonst im Heim leben müssten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Selb: Auto prallt gegen Baum Selb

Unfall Selb | 22.03.2019 Selb
» 6 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 4: Selber Wölfe - Hannover Indians 4:1 Selb

Wölfe im Viertelfinale | 22.03.2019 Selb
» 58 Bilder ansehen

Autor
Sören Göpel

Sören Göpel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
10:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".