Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Hof

Ein Vierbeiner auf gefahrvoller Odyssee

"Samu" läuft weg und streunt acht Wochen lang durch Hochfranken. Einer Tierschützerin aus Leupoldsgrün gelingt es, das scheue Tier einzufangen.



"Samu" sollte in Rumänien eingeschläfert werden. Der Münchner Verein "Ein Herz für Streuner" brachte den Mischlingsrüden nach Deutschland. Doch er lief seiner neuen Familie davon, schlug sich - scheu und misstrauisch - acht Wochen lang in Hochfranken durch. Dann konnte er wieder eingefangen werden. Foto: Zabrina Engst
"Samu" sollte in Rumänien eingeschläfert werden. Der Münchner Verein "Ein Herz für Streuner" brachte den Mischlingsrüden nach Deutschland. Doch er lief seiner neuen Familie davon, schlug sich - scheu und misstrauisch - acht Wochen lang in Hochfranken durch. Dann konnte er wieder eingefangen werden. Foto: Zabrina Engst   » zu den Bildern

Regnitzlosau/Leupoldsgrün - "Samu" lebt gefährlich. Der schwarz-weiße Mischlingsrüde rennt in Panik an der Bundesstraße 303 an der Leitplanke entlang, keinen Meter von der Fahrbahn entfernt, auf der immer wieder schwere Sattelschlepper an ihm vorbeidonnern. Eine Frau aus Tröstau sieht den herrenlosen Hund nahe der Luisenburg-Abfahrt bei Wunsiedel und hält. Sie hat selbst Hunde, sogar eine Leine hat sie im Auto.

Auf Facebook hat die Frau gesehen, dass ein paar Tage zuvor in Regnitzlosau ein Hund entlaufen ist. Aufgrund des geposteten Fotos ist sie sich sicher: Das hier ist "Samu". Der Rüde hat mittlerweile die Straße überquert, läuft in den Wald Richtung Breitenbrunn. Die Frau samt Leine hinterher. Sanft redet sie dem Hund zu, kommt bis auf fünf Meter an ihn heran. Doch "Samu" ist scheu und ängstlich. Er lässt sich nicht packen, weicht immer wieder zurück.

Die Frau informiert ihren Mann, der sich mit ein paar Hunde-Goodies auf den Weg macht, und die Wunsiedler Polizei. Doch als die Streife und der Ehemann eintreffen, ist "Samu" verschwunden. Keine Spur mehr von ihm im Wald an der B 303 und im kniehohen Gras der Wiesen.

Zehn Tage ist "Samu" da schon, in der Region unterwegs, auf sich allein gestellt. Insgesamt acht Wochen lang werden ihn Tierfreunde überall in Hochfranken suchen. Regelmäßig wird der Hund gesichtet. In Selb. In Helmbrechts. In Konradsreuth. In Wölbattendorf. In Münchberg. In Hof.

Zabrina Engst aus Leupoldsgrün war lange bei der Tierrettung Hochfranken aktiv. Und sie hat eine Lebendfalle, die groß genug ist für einen Hund wie "Samu". Als sie von der Suche erfährt, postet sie ihre Handynummer auf Facebook. Die Suche nach "Samu" bekommt eine neue Dimension. Genau verfolgt Engst, wo und wann der Hund gesichtet wird. "Kommunikation ist alles", sagt sie.

Jeder Hinweis ist wichtig. Möglichst schnell und möglichst exakt muss sie informiert werden, wenn sie den Hund einfangen will, bevor ihm etwas passiert. Engst hat mit sogenannten Auslandshunden schmerzliche Erfahrungen: "Viele werden aus Rumänien, Spanien oder Russland gerettet, um dann in Deutschland auf der Straße zu sterben."

Auch "Samu" ist ein Auslandshund. Er hat in Rumänien wild und verwahrlost gelebt, war dann dort im Tierheim, sollte eingeschläfert werden. Der Verein "Ein Herz für Streuner" aus München bringt ihn schließlich nach Deutschland, ein hundeerfahrenes Rentner-Ehepaar aus Regnitzlosau erklärt sich bereit, ihn aufzunehmen. Doch "Samu", ein Angsthund, misstrauisch und an Familienanschluss nicht gewöhnt, hat mit Menschen schlechte Erfahrungen gemacht. Schon am vierten Tag beißt er seine Leine durch, setzt über den niedrigen Zaun und läuft weg. Seine Straßenhund-Vergangenheit kommt ihm jetzt zugute. Er weiß, wie er sich durchschlagen kann.

Die Regnitzlosauer Rentner wollen "Samu" anfangs wiederhaben, gehen selbst den Hinweisen nach. Auch nach der Sichtung an der B 303 bei Wunsiedel kommen sie, um "Samu" zu suchen. Ohne Erfolg. Nach Wochen kommen sie zu der Erkenntnis, dass sie diesen Hund nicht sicher werden halten können. "Ein Herz für Streuner"-Vorsitzende Sandra Baumeister einigt sich mit ihnen darauf, "Samu" wieder zurückzunehmen, sollte er gefangen werden.

Zabrina Engst ist "Samu" mittlerweile immer dichter auf der Spur. Manchmal wird er mehrfach am selben Ort gesehen. "Irgendetwas muss ihn da halten", sagt sich die Tierrettungs-Expertin. Ein guter Platz für ihre Falle.

In Wölbattendorf hat sie ihn fast. Eine Kamera mit Bewegungsauslöser, die sie aufgestellt hat, fotografiert "Samu" bereits an ihrem Käfig. Doch eine örtliche Tierfreundin legt "dem armen Hund" Futter hin. Vor die Falle. Die Motivation, sich Fressen aus dem Käfig zu holen, ist weg. Andere Menschen versuchen, "Samu" zu packen. Doch der ängstliche Hund haut immer wieder ab und meidet von nun an die Stelle.

Mit Detektivarbeit und Hundeverstand kommt Engst ihm erneut auf die Spur. In der Stelzenhofstraße und in der Luisenburgstraße in Hof wird "Samu" mehrmals gesehen, ein Obdachloser füttert ihn, als der Hund dort an seinem Zelt auftaucht. Die Leupoldsgrünerin stellt ihre Falle auf. Zwei Tage später, 35 Minuten nach Mitternacht, klingelt ihr Handy: "Hundefalle" steht auf dem Display, ihr Fangkäfig meldet Erfolg.

Zabrina Engst eilt nach Hof, die Tierrettung Hochfranken hilft ihr, den verängstigten "Samu" in eine Transportbox umzuladen. Morgens um halb vier hat sie den Streuner bei sich zu Hause. "Er war fix und fertig", berichtet sie. "Er war acht Wochen lang immerzu auf der Flucht. Bei mir hat er dann eigentlich nur geschlafen."

Am übernächsten Tag schickt "Ein Herz für Streuner" ein Tier-Taxi. "Samu" wird zu einer Pflegestelle in München gebracht. Zabrina Engst bekommt von dort noch ein Foto gemailt, das den Ausreißer in der neuen Umgebung zeigt, wo ihm mit viel Geduld begegnet wird und er sich sicher fühlen kann. Später soll er dann an eine neue Familie vermittelt werden.


Lesen Sie dazu auch das Interview mit Tierspsychologin Sylvia Raßloff: "Jeder dieser Hunde hat seine Geschichte"

Autor

Rainer Maier
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
19:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erfahrungen Facebook Frauen Herz Mobilfunknummern Obdachlose Pflegestellen Polizei Sattelschlepper Schmerzliche Ereignisse Tierschützer Verwahrlosung
Regnitzlosau Leupoldsgrün
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Andreas "Ande" Rammig und Richard Brox (von links) geben in ihrem Buch "Plädoyer einer Randkultur - Zwei Außenseiter mit Parallelen" Einblicke in die Rocker-Szene - einmal von innen, einmal von außen betrachtet. Im vergangenen Jahr hat Brox eine Wohnung im Clubhaus am Kornhausacker bezogen.	Foto: Schwappacher

03.01.2020

Ex-Obdachloser trifft auf Rockerclub

Richard Brox, bekannt für sein Buch über das Leben auf der Straße, wohnt seit vergangenem Jahr bei Hofer Bikern. Zusammen mit deren Präsident hat er sein zweites Werk verfasst. » mehr

Angelo ist jetzt im Tierheim.

19.02.2020

Tierheim nimmt ausgesetzten Kater auf

Angelo musste in einem Transportkorb an der Straße ausharren, bis ein Tierfreund sich seiner annahm. Nun sucht er ein neues Zuhause. » mehr

Voll in den Proben zum Stück "Graf Poldis letzter Coup" steckt die Laienspielgruppe Regnitzlosau (von links): Roland Ottmeier, Susanne Pabel, Herbert Putz, Regina Thiede, Lisa Zienert, Matthias Trautmann und Florian Böhm (es fehlt Jürgen Sammer). Foto: von Dorn

Aktualisiert am 05.09.2019

Vorsicht vor dem schönen Egon

Die Laienspielgruppe Regnitzlosau probt "Graf Poldis letzter Coup". Das Stück mit vielen Wirrungen feiert im Oktober Premiere. » mehr

Mit einer Stiftung will der Tierschutzverein Hof für die Zukunft vorsorgen. Das Tierheim Erlalohe soll weiterhin im Mittelpunkt der Fördermaßnahmen stehen, aber auch die Aufklärungsarbeit soll verstärkt werden. Das Foto zeigt den Stiftungsvorstand, von links Norma Goller, Helga Weigel, Tanja Bujak mit Gasthund "Lilly" sowie Holger Weiß. Es fehlt Roswitha Gräßel. Foto: Kaupenjohann

29.01.2020

Eine Stiftung sichert den Tierschutz

Geld auf dem Sparkonto rentiert sich derzeit nicht. Um finanziell gerüstet zu sein für anstehende Aufgaben, geht der Tierschutzverein Hof und Umgebung neue Wege. » mehr

Jetzt leben die geretteten Sittiche im Tierheim Erlalohe in sauberen Käfigen mit ausreichend Platz. Foto: Tierheim Hof

28.01.2020

Wenn Vögel um Hilfe schreien

25 Sittiche haben in einem Hofer Haushalt unter schlimmen Umständen gelebt. Nun haben sie im Tierheim ein neues Zuhause. » mehr

Labrador Barney schleckt sich seine Wunde auf. Auch der große Trichter hält ihn nicht davon ab. Foto: -eck

23.08.2018

Hund braucht Hilfe rund um die Uhr

Der Tierschutzverein Hof bittet um Hilfe für Barney: Der siebenjährige Labradorrüde ist ein Notfall und braucht dringend eine Pflegestelle. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Faschingsumzug in Schönbrunn Schönbrunn

Faschingsumzug in Schönbrunn | 22.02.2020 Schönbrunn
» 150 Bilder ansehen

Narrentreiben Stadtsteinach

Narrentreiben Stadtsteinach | 24.02.2020 Stadtsteinach
» 106 Bilder ansehen

VER Selb - EV Lindau Islanders Selb

VER Selb - EV Lindau Islanders | 23.02.2020 Selb
» 41 Bilder ansehen

Autor

Rainer Maier

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
19:18 Uhr



^