Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Hof

Entenschnäbel in berühmten Gemälden

Am Freitag eröffnet die "Duckomenta" im Comic-Museum in Schwarzenbach an der Saale. Seit 1986 ist die Ausstellung in vielen Kunstmuseen zu Gast.



Die Berliner Künstlergruppe interDuck verpasst berühmten Gemälden einen Entenschnabel - wie hier in Johann Heinrich Wilhelm Tischbeins "Goethe in der Campagna" bei der Ausstellung "Duckomenta" in Mannheim vor drei Jahren. Die Schau war schon in vielen Kunstmuseen zu sehen. Am morgigen Freitag eröffnet die "Duckomenta" im Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale. Foto: Uwe Anspach/dpa
Die Berliner Künstlergruppe interDuck verpasst berühmten Gemälden einen Entenschnabel - wie hier in Johann Heinrich Wilhelm Tischbeins "Goethe in der Campagna" bei der Ausstellung "Duckomenta" in Mannheim vor drei Jahren. Die Schau war schon in vielen Kunstmuseen zu sehen. Am morgigen Freitag eröffnet die "Duckomenta" im Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale. Foto: Uwe Anspach/dpa  

Schwarzenbach an der Saale - Donald Duck war der besondere Liebling der Übersetzerin Dr. Erika Fuchs, die lange in Schwarzenbach lebte und von hier aus auch ihr Amt als Chefredakteurin der Zeitschrift "Micky Maus" versah. Nur logisch, dass Deutschlands erstes Museum für Comic und Sprachkunst in dieser Stadt angesiedelt und das Haus, in dem Donald Duck eine wichtige Rolle spielt, nach Erika Fuchs benannt wurde. Nun wird eine neue Sonderausstellung eröffnet, die große Kunst mit Entenschnabel präsentiert. "Duckomenta" heißt die Schau, der Name ist eine Parodie auf die documenta, die als Weltausstellung der Kunst gilt und alle fünf Jahre in Kassel stattfindet.

Die Duckomenta hat keinen festen Standort. Sie ist eine Wanderausstellung und war seit 1986 in vielen Kunstmuseen zu Gast. Manche verzeichneten aus diesem Anlass Besucherrekord, insgesamt haben bisher mehr als zwei Millionen Menschen die Duckomenta gesehen. Zu erleben sind "MomEnte der Kunstgeschichte", wie sich diese im Paralleluniversum Entenhausen darstellt. Alle Bilder und Plastiken sind berühmten Werken nachempfunden, sämtliche Figuren, die Mona Lisa ebenso wie Caspar David Friedrichs "Zwei Männer in Betrachtung des Mondes", verwandeln sich in Enten nach dem Vorbild Donald Ducks. Vereinzelt tauchen auch Personen im Stil der Micky Maus auf. Oft werden zudem Namen verfremdet. Vincent van Gogh wird im Selbstporträt zu Vincent van Dough, die berühmte Nofretete-Büste verwandelt sich in ein Abbild von "Königin Duckfretete".

Für die Schwarzenbacher Duckomenta hat sich Museumsleiterin Dr. Alexandra Hentschel aus der umfangreichen Sammlung des emeritierten Braunschweiger Kunstsoziologie-Professors Eckhart Bauer 60 Kunstwerke im Duck-Stil ausgesucht. Zum ersten Mal überhaupt sind zwei griechische Vasen zu sehen, die dokumentieren, dass Donald Duck schon das Kunsthandwerk der Antike beeinflusst hat. Bei der Eröffnung der Ausstellung werden fünf der Künstler, denen die Duckomenta-Kunstwerke zu verdanken sind, anwesend sein und Kataloge und Poster signieren. Die Ausstellung, die bis zum 10. März 2019 im Erika-Fuchs-Haus bleibt, bietet nach ihrer Eröffnung ein Rahmenprogramm aus öffentlichen Führungen, Kinderaktionen und der beliebten Wein-und-Comic-Verkostung.

Eine ähnliche Schau wie die Duckomenta gab es schon im Sommer 2006 in Schwarzenbach. Damals konnten im Alten Rathaus "36 berühmte Gemälde aus Entenhausener Privatbesitz" besichtigt werden. Die oberfränkische Premiere dieser Ausstellung hatte 18 Monate zuvor in Bayreuth stattgefunden, in Anwesenheit des Erika-Fuchs-Sohnes Nikolaus, der in Schwarzenbach an der Saale aufgewachsen ist und jetzt in München lebt.

Autor

Ralf Sziegoleit
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 08. 2018
18:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Caspar David Friedrich Donald Duck Erika Fuchs Gemälde Kunstmuseen und Galerien Micky Maus Vincent van Gogh
Schwarzenbach an der Saale
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale: Dass das Museum den Namen der berühmten Comic-Übersetzerin trägt, führt zu Problemen bei der Beschriftung eines touristischen Hinweisschildes an den Autobahnen. Foto: Uwe von Dorn

02.11.2018

Sprachgerangel um Hinweisschild

Das Erika-Fuchs-Haus tut sich schwer, eine Tourismustafel zu bekommen. Ein Grund ist sein Name. Die Autobahndirektion regt an, das Museum umzubenennen. » mehr

Glückwünsche für den 50 000. Museumsbesucher (von links): Donaldist Gerhard Severin, Besucher Christoph Seidlmayer, Bürgermeister Hans-Peter Baumann und Museumsleiterin Dr. Alexandra Hentschel. Foto: Piffl

05.10.2018

50.000 Besucher in drei Jahren

Das Erika-Fuchs-Haus hat das angepeilte Ziel von jährlich 15 000 Gästen übertroffen. Für den Jubelgast gibt es Geschenke. » mehr

Schalmeien aus Reichenbach vor der Hofer Marienkirche: einer der Hin-Hörer des vergangenen Jahres.	Foto: W.R.

17.04.2019

Ein Freundschaftsfest für alle

Am 5. Mai steigt in Hof wieder der Deutsch-Tschechische Freundschaftstag. Die Angebote sind größer und bunter als sie es bisher waren - entstehen soll ein Bürgerfest. » mehr

Die von Erika Fuchs beschriebene Brücke über die Saale wurde in Schwarzenbach an der Saale erst im Jahr 2006 gebaut. Den Schmiedemeister Oskar Strobel allerdings gab es natürlich von Anfang an sowohl in Entenhausen als auch Schwarzenbach an der Saale. Fotos: Pampel

02.04.2018

Unterwegs in den zwei Welten der Erika Fuchs

20 Interessierte begeben sich in Entenhausen auf geografische Spurensuche. Donaldist Gerhard Severin führt ihnen verblüffende Parallelen zur Gegend um Schwarzenbach vor Augen. » mehr

Gerne lässt sich Dr. Mark Benecke (hinten links) mit seinen Fans ablichten. So auch am Montagabend im Turnerheim in Schwarzenbach an der Saale. Foto: Florian Miedl

28.11.2017

Der Tod ist nicht das Ende

Leichen erzählen spannende Geschichten. Der Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke kann sie hören. In Schwarzenbach erzählt er einige davon. » mehr

Die Labrador-Retriever-Hündin Aenni bringt einen Dummy zu Frauchen Claudia Schmidt, nachdem sie ihn aus dem kalten Wasser geholt hat. Foto: Pampel

14.04.2019

Gutmütig und gelehrig

Retriever sind eine beliebte Hunderasse. Nun hat zum ersten Mal in Oberfranken die Retriever-Trainingswoche stattgefunden - am Fuß des Kornbergs. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark | 22.04.2019 Marktredwitz
» 18 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 13 Bilder ansehen

Autor

Ralf Sziegoleit

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 08. 2018
18:28 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".