Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Hof

Erneuter Schlagabtausch zum Kaufhof

Die Beschäftigten übergeben eine Petition, die SPD wiederholt ihre Vorwürfe - OB Fichtner lässt sie auflaufen: Man spiele mit den Ängsten der Menschen.



Übergabe der Online-Petition: OB Dr. Harald Fichtner im Gespräch mit dem Hofer Kaufhof-Chef Bernd Reuter, Mitarbeitern und Petition-Initiatoren.	Foto: cp
Übergabe der Online-Petition: OB Dr. Harald Fichtner im Gespräch mit dem Hofer Kaufhof-Chef Bernd Reuter, Mitarbeitern und Petition-Initiatoren. Foto: cp  

Hof - Könnte die Stadt den Hofer Kaufhof retten? Diese Frage hat, einmal mehr, am Montagabend die Diskussion im Stadtrat bestimmt. Zusammen mit einer wiederholten Schelte von Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner an alle, die diese Vorstellung ernsthaft bejahen würden: "Sie veräppeln die Bevölkerung - spielen Sie nicht mit den Ängsten der Menschen", schoss er am Ende eines kurzen aber heftigen Schlagabtausches in Richtung SPD-Fraktionsvorsitzender Eva Döhla. Sie hatte zuvor dem Stadtoberhaupt zum wiederholten Male vorgeworfen, sich nicht um den Erhalt des Warenhauses in der Altstadt zu kümmern. So, wie das zuvor die Belegschaft getan hatte.

Als Fichtner den Sitzungssaal des Rathauses betreten wollte, wartete bereits eine Delegation der Kaufhof-Beschäftigten auf ihn. Einige Angestellte und die Initiatoren einer Online-Petition hatten sich im Gang positioniert. Wie berichtet, übergaben sie dort - unter den Augen der zuvor informierten Medien - besagtes Papier an Fichtner. 2754 Menschen hatten sich per Internet-Abstimmung dafür ausgesprochen, dass "die Stadt den Erhalt des Kaufhofs sichern" solle. Fichtner war sichtlich überrumpelt und reagierte entsprechend unwirsch: "Ich hatte Sie gleich nach der letzten Stadtratssitzung angerufen und Ihnen ein Gespräch angeboten - und Sie haben es in vier Wochen nicht für nötig befunden, mich zurückzurufen", warf er der Belegschaft vor. Er fragte den Hofer Geschäftsführer Bernd Reuter, wer von den 2700 Unterzeichnern wohl tatsächlich im Haus einkaufe, und wer nicht insgeheim über ausstehende Modernisierungen geklagt habe. Antworten kamen von den Beschäftigten nicht. So brachte der OB das Thema am Ende der Stadtratssitzung noch einmal im Gremium zur Sprache - wo er selbst zwei Stunden nach besagter Übergabe noch immer aufgebracht war. Das Nachbohren Eva Döhlas verstärkte das noch.

"Wir können es uns nicht leisten, zugunsten des Hotels auf den Kaufhof zu verzichten - die Stadt hat hier doch Steuerungsmöglichkeiten", warf sie Fichtner vor. Auf Nachfrage, welche das bitte seien, brachte sie erneut das Beispiel Leipzig ins Spiel: "Die CDU dort hat einen Milieuschutz für die Innenstadt beschlossen; sie setzt sich dafür ein, welche Angebote es geben darf", erläuterte Döhla. "Das sind eventuell diejenigen Politiker, die schon vor 1989 in der Verantwortung gewesen sind", konterte Fichtner: "Machen Sie sich doch nicht lächerlich!" Eine solche Politik gehe in Richtung Enteignung - und unter dieser Rechtsform möchte er nicht leben. Auch er würde gern noch im Finck oder im Peek & Cloppenburg einkaufen, auch er hätte die Petition für den Kaufhof unterzeichnet, wäre er nicht OB. Doch die Gesetze der Marktwirtschaft besagten eben leider etwas anderes.

"Wir können die Eigentümer zu nichts zwingen", betonte er. Die SPD würde gut daran tun, nicht an derartigen Luftschlössern festzuhalten. Als er sich in Rage geredet hatte, legte er nach: "Hören Sie auf mit dem Gekaschber!" Hätte man in den 1990er-Jahren derart krampfhaft an der sterbenden Textilindustrie festgehalten, man hätte den Strukturwandel seither nie so gut geschafft, wie es der Stadt nunmal gelungen sei. "Verabschieden Sie sich von Ihren Rezepten aus längst vergangenen Rechtsordnungen", forderte er die SPD auf. Beistand bekam er dafür sogar aus den Reihen der Sozialdemokraten selbst.

SPD-Rat Reinhard Meringer begann seine Rede mit der Feststellung, dass man unterscheiden müsse zwischen reiner Symbolpolitik und ernst gemeinten Ansätzen. Einen ebensolchen wolle er denn auch formulieren: "Was halten Sie davon, eine Stadtratsresolution zum Erhalt des Kaufhofs zur Deutschland-Zentrale nach Köln zu bringen?", fragte er den OB. Der antwortete bewusst pathetisch: "Verstecken wir uns nicht in der Vergangenheit, gestalten wir die Zukunft!" Die SPD könne ja den Bauantrag des Hotels ablehnen - an der Entscheidung, ob es nächstes Jahr noch einen Kaufhof in Hof gibt, werde das nichts ändern. "Damit riskieren Sie nur eine Klage des Hotel-Betreibers." Zum Schluss holte er sich das stumme Einverständnis des Rats, die Petition an den Sitz der Kaufhof-Eigentümer in Kanada zu schicken. Auf Nachfrage am Dienstag im Rathaus ist zu erfahren: Die Stadt macht sich gerade kundig, wer die Petition dort entgegennimmt.

Lesen Sie dazu unseren Kommentar: Purer Populismus

Autor
Christoph Plass

Christoph Plass

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 04. 2018
19:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer CDU Eva Döhla Firmenmitarbeiter Hofer Kaufhof wird zum Hotel Hotels Kaufhof Warenhaus AG Online-Petitionen Reinhard Meringer SPD
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die historische Fassade des einstigen Kaufhof-Gebäudes existiert nicht mehr.	Foto: Thomas Neumann

02.07.2020

Was steckt hinter der Fassade?

Am ehemaligen Kaufhof geht es voran: Die historische Fassade ist abgerissen, der Innenausbau läuft auf vollen Touren. Doch Einzelheiten zum Hotel-Umbau gibt es nicht. » mehr

Nichts bleibt wie es war: Das Innere des Kaufhof-Gebäudes in der Altstadt ist bereits entkernt - nun darf auch die historische Fassade für den Umbau zum Hotel fallen. Foto: Uwe von Dorn

21.04.2020

Alte Fassade des Kaufhofs ist bald passé

Das ist wohl nur in Zeiten wie diesen möglich: Die Hofer Stadträte beenden ohne Diskussion und ohne Gegenstimme eine bauhistorische Tradition. » mehr

Die Turnhalle der Hofecker Schule wurde erst vor wenigen Jahren gebaut. Wegen Legionellen-Gefahr sind jetzt zwei Duschen gesperrrt.

23.07.2020

Regelmäßige Spülung soll Dusch-Dilemma beheben

Ein Dauerproblem steht offenbar vor der Lösung: In den Duschen - nicht nur - an der Hofecker Schule sollen Legionellen keine Chance mehr haben. » mehr

Los entscheidet über Sitz

21.07.2020

Los entscheidet über Sitz

Der Hofer Jugendhilfeausschuss ist komplett. Dafür müssen die Stadträte aber drei Wahlgänge absolvieren. » mehr

Nadine Brandt ergattert Ausschusssitz per Losentscheid

21.07.2020

Nadine Brandt ergattert Ausschusssitz per Losentscheid

Der Jugendhilfeausschuss ist komplett. Dafür müssen die Stadträte aber drei Wahlgänge absolvieren. » mehr

Reinhard Meringers Wechsel von SPD zu FAB war der Stadtratsaufreger des Sommers. Foto: Thomas Neumann

17.04.2020

Meringer nimmt Eva Döhla den Amtseid ab

Gerade erst hat er sich ins Abseits befördert, doch schon bald wird er eine bedeutende Rolle spielen: Reinhard Meringer, neuerdings parteifreier Hofer Stadtrat, wird am 8. Mai die neu gewählte Oberbürgermeisterin Eva Döh... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Vogtlandfest in Gutenfürst Gutenfürst

Szenen einer Wiedervereinigung | 03.10.2020 Gutenfürst
» 7 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor
Christoph Plass

Christoph Plass

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 04. 2018
19:14 Uhr



^