Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Hof

Heimat der schlechten Fahrer

Laut einem Online-Portal verhalten sich die Hofer am Steuer oft falsch. Die Seite gibt ihnen eine Note von nur 3,7. Hauptgrund: zu hohes Tempo.



Hof - Glaubt man einer Statistik des Internetportals fahrerbewertung.de, sind die Hofer keine guten Autofahrer. Im Städteranking der Seite schneiden sie schlecht ab. Sie seien Raser und Drängler, heißt es dort.

Auf dem Portal kann jeder, der möchte, andere Verkehrsteilnehmer anhand ihres Kennzeichens beurteilen. Zur Auswahl stehen die Bewertungsstufen gut, schlecht und neutral. Anhand dieser Ergebnisse stuft fahrerbewertung.de die Zulassungsbereiche der jeweiligen Kennzeichen als gut oder schlecht ein.

Hofer Fahrer stehen dabei mit der Note 3,7 und dem Prädikat "befriedigend" nicht gut da, besonders im Vergleich zu den Städten in der Umgebung. Während Autofahrer aus Rehau, Naila und Münchberg unter den Top Ten der besten und sichersten Autofahrer zu finden sind, ist Hof auf Platz 360 des Rankings weit abgeschlagen. Zum Vergleich: Naila auf Platz fünf, Münchberg auf Platz sieben und Rehau auf Platz neun des Rankings, liegen alle mit der Note 2,3 satte 1,4 Wertungen besser als Hof. Tirschenreuth besetzt mit einer Zensur von 2,1 sogar den Spitzenplatz des Rankings.

Dass Hof im Ranking so weit unten gelandet ist, hat viele Gründe. Zum Beispiel kämen auf 1000 Einwohner jedes Jahr 5,9 Unfallverletzte. Zum Vergleich: In Tirschenreuth seien es nur 4,8 pro Jahr. Was nicht nach einer großen Differenz klingt, macht tatsächlich 359 Platzierungen aus, die Hof und Tirschenreuth trennen. Das am häufigsten beobachtete Fehlverhalten der Hofer sei zu schnelles Fahren. 28 Prozent der Autofahrer mit dem Kennzeichen HO sollen Raser sein, die bis zu 20 oder 30 Kilometer pro Stunde zu schnell fahren. Nur etwa zehn Prozent würden sich höflich bedanken, Platz zum Einordnen lassen oder vorbildlich am Zebrastreifen anhalten.

Der zweitgrößte Anteil, also zirka zwölf Prozent der Hofer Fahrzeugführer, seien Drängler. Somit fallen also insgesamt 54 Prozent der Autofahrer laut Statistik unangenehm auf. Und nur 23 Prozent der Fahrer mit dem Kennzeichen HO führen generell angenehm und unauffällig. Zum Vergleich: 83 Prozent der Autofahrer mit dem Kennzeichen TIR verhielten sich generell umsichtig und angenehm. Beim Spitzenreiter seien es nur 15 Prozent, die unangenehm auffallen.

Ein Lichtblick: Die Durchschnittsnote Hofs ist im Vergleich zu den zwölf Monaten zuvor um einen Prozentpunkt gestiegen. Es war also schon einmal schlechter um das Fahrverhalten der Hofer bestellt. Sowohl das auf dem fünften Rang platzierte Naila als auch Münchberg und Rehau sind dagegen um jeweils 27, 28 und 18 Prozent zurückgefallen. Es gibt also noch Hoffnung.

Laut fahrerbewertung.de gelten Mitsubishi-Fahrer als die besten Autofahrer im Kennzeichenbereich HO. Fahrer der Marke Chevrolet erhalten dagegen wenig Lob und landen auf dem letzten Platz. Auch noch recht gut schneiden Hyundai und Smart auf den Plätzen 2 und 3 ab.

Für die Hofer Autofahrer heißt es nun also: weniger rasen, weniger drängeln und mehr Rücksicht walten lassen im Straßenverkehr. Dann sieht es im Ranking bestimmt bald besser aus.

Autor

Franziska Hofmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 12. 2017
20:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Autofahrer Chevrolet Hyundai Webportale
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Beschilderung am Hofer Busbahnhof ist eindeutig. Und dennoch halten sich nicht alle Fahrzeugführer an das Einfahr-Verbot.	Foto: Ertel

24.11.2017

Autofahrer gefährden Buspassagiere

Individualverkehr ist am Hofer Ersatz-Busbahnhof verboten. Trotzdem halten sich einige Autofahrer nicht daran. Das Problem ist bereits bekannt. » mehr

In Bayreuth, Plauen oder Coburg geht es schon, in Hof könnte es bald möglich werden: das Bezahlen des Parktickets per Smartphone. Ein Bericht der dpa hatte jüngst allerdings die große Zurückhaltung der Deutschen beim Bezahlen mit dem Handy aufgegriffen - viele Nutzer haben Angst vor Datenklau.

23.10.2017

Parkgebühren per Handy-App bezahlen

Die Hofer SPD fordert ein elektronisches Parksystem für die Innenstadt. In der Diskussion zeigt sich, wie unterschiedlich das Parken in der Region behandelt - und bezahlt - wird. » mehr

Rund ein Jahrhundert alt und dringend erneuerungsbedürftig: die Bahnbrücke über die B 289 bei Münchberg. Die Bahn will im Jahr 2019 einen Brückenneubau erstellen. Um die Bauzeit kurz zu halten, ist ein Einschubverfahren geplant bei einer Vollsperrung.	Fotos: Werner Rost

09.10.2017

Bröselnde Brücken zwingen zum Neubau

Im Kreis Hof hat die Bahn seit 2015 erst eine marode Brücke erneuert. Der verschobene Baubeginn am Alsenberger Durchlass ist der vorläufige Tiefpunkt. » mehr

Eine Spezial-Baufirma hebt einen Stahlbetonträger auf die beiden Widerlager der B 15-Brücke. Foto: Andreas Geißer

12.09.2017

Bald Halbzeit an der Südring-Brücke

Autofahrer brauchen in Hof weiterhin Geduld: Noch gut ein Jahr wird der Brückenbau am Hofer Südring dauern, damit der Verkehr auf der B15 wieder gut fließen kann. » mehr

Die Baustelle Jahnstraße wirkt sich auf den Straßenverkehr im gesamten Stadtviertel - und auf der Hofer Hauptverkehrsachse - aus. Die Arbeiten mit Glasfaserkabeln und Gasleitung gestalten sich schwieriger als gedacht, so gehen die Akteure anders vor als ursprünglich geplant.	Foto: Jochen Bake

10.08.2017

Planänderung in der Jahnstraße

In zwei Wochen soll die Engstelle an der Ernst-Reuter-Straße verschwinden, die Asphaltierung der Jahnstraße zieht sich noch länger hin. Die Baufirma arbeitet mit Hochdruck. » mehr

Ein besonderes Kunstwerk aus Textilbeton wird bald die Autofahrer bei Gumpertsreuth begrüßen. Ein fluoreszierender Lack leuchtet und weist den Weg in die Stadt.	Animation: Hochschule Münchberg

30.07.2017

Kunstwerk grüßt Autofahrer

Ein leuchtendes Objekt soll den Verkehrskreisel in Gumpertsreuth verschönern. Studenten aus Münchberg erhalten 1500 Euro Preisgeld für ihre Wettbewerbsarbeit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Helmbrechtser Pelzmärtelmarkt und Handwerkermarkt im Oberfrä Helmbrechts

Helmbrechtser Pelzmärtelmarkt | 10.12.2017 Helmbrechts
» 20 Bilder ansehen

Boom-Party an der Hofer FH Hof

Boom-Party an der FH Hof | 09.12.2017 Hof
» 12 Bilder ansehen

EV Landshut - Selber Wölfe 5:3 Landshut

EV Landshut - Selber Wölfe 5:3 | 10.12.2017 Landshut
» 34 Bilder ansehen

Autor

Franziska Hofmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 12. 2017
20:21 Uhr



^